Freitag, 20. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Kunden melden Probleme bei Umstellung auf Onlinebanking-Verfahren
Walter-Borjans und Esken wollen Stromautobahnen verstaatlichen
Versicherer rechnen mit steigenden Beiträgen durch Klimawandel
Bericht: Heil und Braun mit Kompromissvorschlag bei Grundrente
Easyjet beklagt Protektionismus in deutschen Klimaplänen
US-Börsen schließen uneinig - Gold-Preis steigt
Flixbus plant Ausbau von Zugverbindungen
GroKo nähert sich bei Grundrente an
Bundesregierung sorgt sich um Demokratie im Osten
DAX startet nach Fed-Entscheid kaum verändert

Newsticker

01:00Versicherer rechnen mit steigenden Beiträgen durch Klimawandel
01:00Walter-Borjans und Esken wollen Stromautobahnen verstaatlichen
01:00Kunden melden Probleme bei Umstellung auf Onlinebanking-Verfahren
00:28Finanzministerium trotz höherer Steuereinnahmen pessimistisch
00:21Pistorius will Steuererklärung per SMS
00:00Mohring kritisiert Pläne für Umverteilungsquoten für Bootsmigranten
00:00Industrielle wirft Bundesregierung Prinzipienlosigkeit vor
00:00Saudischer Botschafter: Türkei hält im Fall Kashoggi Beweise zurück
00:00AfD-Arbeitsgruppe sieht Anhaltspunkte für Verfassungsfeindlichkeit
22:54Europa League: Gladbach verliert gegen den Wolfsberger AC
22:09US-Börsen schließen uneinig - Gold-Preis steigt
20:58Europa League: Frankfurt verliert gegen Arsenal
20:30Handelsverband will CO2-Zertifikatehandel
19:40Easyjet beklagt Protektionismus in deutschen Klimaplänen
19:23Brandenburgs Ministerpräsident schlägt Kenia-Koalition vor

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.457,70 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,55 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Merck mit starken Kursgewinnen von über drei Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Heidelbergcement und der Deutschen Bank. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Mehrheit der Deutschen für Tempolimit auf Autobahnen


Autobahn / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Deutschen sind offenbar bereit, der Umwelt zuliebe beim Autofahren Abstriche zu machen. Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Targobank, über die die "Bild" berichtet, sprechen sich 57 Prozent der Befragten für ein generelles Tempolimit auf Autobahnen aus - und plädieren im Schnitt für eine Beschränkung auf 136 km/h. 42 Prozent sind gegen jedes Tempolimit.

"In fast allen europäischen Ländern gibt es ein Tempolimit", sagte Oliver Krischer, Fraktionsvize und Verkehrsexperte der Grünen und fügte hinzu: "In Deutschland wird sich das wie im Rest der Welt früher oder später auch durchsetzen, einfach weil es vernünftig ist." Oliver Luksic, verkehrspolitischer Sprecher der FDP sagte der Bild-Zeitung: "Tempo 130 auf Autobahnen ist analoge Verkehrspolitik von gestern, die die Grünen nun aufgreifen, um ihren Kampf gegen das Auto und die individuelle Mobilität fortzuführen." Die SPD-Verkehrsexpertin Kirsten Lühmann will die Beschränkung - und geht auf Konfrontationskurs zum Koalitionspartner CDU/CSU. Lühmann sagte der Zeitung: "Die Zahlen aus der Umfrage zeigen, dass die Bevölkerung da schon viel weiter ist als unser Koalitionspartner. Ich bin mir sicher, dass auch das Verkehrsministerium hier bald ein Einsehen haben wird." Laut der Umfrage wird bei der Kaufentscheidung für ein Auto auch die Umweltverträglichkeit als Faktor immer wichtiger. Für 15 Prozent der Befragten ist das ein Kriterium, wenn es um die Entscheidung für eine bestimmte Antriebsart geht. Dieselfahrverbote halten die meisten trotzdem für falsch (64 Prozent). Für die Umfrage hat Forsa vom 5. bis zum 15. April 2019 insgesamt 1.003 Menschen befragt, die ein Auto fahren und beim Autokauf mitentscheiden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.06.2019 - 00:00 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung