Mittwoch, 03. Juni 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Konjunkturpaket: Bartsch warnt vor mangelnder Gegenfinanzierung
IWH-Präsident für vollständige Aufhebung von Corona-Beschränkungen
Aminata Touré warnt vor Rassismus in Deutschland
Erstmals seit Wochen wieder mehr Covid-19-Intensivpatienten
Hirnforscher erwartet "gesellschaftlichen Aufbruch" nach Corona
Justizministerin verteidigt Anzeigepflicht für Hassposts
INSA: Union gewinnt und SPD verliert
Union kritisiert Trumps Krisenmanagement
Tausende Betrugsverdachtsfälle bei Corona-Hilfen
Niedersachsens Ministerpräsident für Kinderzuschuss von 600 Euro

Newsticker

13:56Konjunkturpaket: Bartsch warnt vor mangelnder Gegenfinanzierung
13:48Kroos: Keine schnelle Rückkehr zur Normalität im Profifußball
13:03Unionsfraktionsvize fordert neue Unternehmenskultur
12:47Politologin: Trump spielt "hohes politisches Theater"
12:39Tourismuswirtschaft begrüßt Teil-Aufhebung der Reisewarnung
12:34DAX am Mittag deutlich im Plus - Lufthansa vorne
12:25Luftverkehrswirtschaft begrüßt Aufhebung der Reisewarnung
11:44TUI will am 17. Juni mit Sommerflugplan starten
11:38Ex-Staatssekretäre fordern abgestimmtes Vorgehen an Schulen
11:20Ryanair-Chef lobt Verhandlungsführung von Lufthansa-Chef
11:07CSU-Generalsekretär: "Wir haben unsere Lektion aus 2018 gelernt"
10:59Regierung will Reisewarnungen durch Reisehinweise ersetzen
10:46Jeder Zweite nutzt kontaktlose Paketzustellung
10:06Arbeitsmarkt wegen Coronakrise weiter unter Druck
09:59++ EILMELDUNG ++ Arbeitslosenzahl auch im Mai deutlich gestiegen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag deutliche Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.315 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 2,5 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bericht: EU-Finanzminister streiten über Umfang des Euro-Budgets


EU-Fahnen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Vor dem Treffen der europäischen Finanzminister am Donnerstag und Freitag in Luxemburg gibt es Streit über die geplante Reform der Währungsunion. So sind die Euro-Staaten noch uneins über die Ausgestaltung des Euro-Zonen-Budgets sowie eines neuen Hilfsinstrument für den Rettungsfonds ESM. Das geht aus Vorbereitungspapieren für das Treffen der Finanzminister hervor, über die das "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) berichtet. EU-Diplomaten erwarten Donnerstagnacht eine zähe Debatte.

Ob man zum Abschluss komme, sei vollkommen ungewiss, hieß es in Brüssel. Die EU-Kommission hat vorgeschlagen, im nächsten siebenjährigen Finanzrahmen 25 Milliarden Euro für das Euro-Zonen-Budget bereitzustellen. Davon sind 17 Milliarden Euro für Euro-Staaten bestimmt, der Rest für solche Länder, die den Euro künftig einführen wollen. Einige Länder drängen darauf, dass die 19 Euro-Staaten das Eurobudget verdoppeln – und zwar außerhalb des regulären EU-Haushalts. Die zusätzlichen Beiträge sollen in einem zwischenstaatlichen Abkommen geregelt werden – doch das stößt auf Widerstand. In internen Vorbereitungspapieren der Finanzminister sind die Passagen zum zwischenstaatlichen Abkommen in Klammern gesetzt. Das bedeutet, dass sich die Unterhändler der Euro-Staaten darüber bisher nicht einigen konnten, so das "Handelsblatt" weiter. Auch der geplante Ausbau des Euro-Rettungsfonds ESM war zuletzt noch umstritten. Dieser soll ein neues Hilfsinstrument erhalten, eine vorsorgliche Kreditlinie. Grundsätzlich wurde das Instrument zwar Ende vergangenen Jahres vereinbart, doch um die Ausgestaltung wird nun ebenfalls heftig gerungen. "Kontrovers verliefen die Beratungen zur Reform der vorsorglichen Finanzhilfen", hieß es dazu in einem vertraulichen Vermerk des Bundesfinanzministeriums. Streit gibt es unter anderem über die Frage, wie streng die Zugangsvoraussetzungen für das neue Hilfsinstrument werden sollen und wie deutlich auf eine Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF) gepocht werden soll. Dazu gebe es ein "gemischtes Meinungsbild unter den Mitgliedstaaten", hieß es im Vermerk des Finanzministeriums.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.06.2019 - 18:47 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung