Donnerstag, 20. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Spahn: Altenpfleger sollten mindestens 2.500 Euro verdienen
Massiver "Drehtür-Effekt" in Jobcentern
86 Prozent aller importierten Sonnenbrillen kommen aus China
Fall Khashoggi: UN sieht Hinweise auf Verwicklung von Saudi-Kronprinz
Leutheusser-Schnarrenberger kritisiert Tauber-Vorschlag
Bundesbankpräsident bekennt sich zu EZB-Anleiheprogramm
Rehlinger weist Kramp-Karrenbauers Klimaschutz-Vorstoß zurück
EKD-Ratsvorsitzender weist Kritik an AfD-Ausschluss zurück
Fast jede vierte Pflegeausbildung wird staatlich gefördert
DAX lässt nach - Continental-Aktien stark im Plus

Newsticker

01:00Justizministerium plant Erweiterung des Netzwerkdurchsetzungsgesetz
01:00Ärztepräsident für Neuregelung bei Organspende
00:00CDU-Vize Strobl: Keine Denkverbote bei Pkw-Maut
00:00Leipziger CDU kritisiert Kramp-Karrenbauers Russlandpolitik
22:17US-Börsen legen nach Fed-Zinsentscheid zu
21:36Köllner: Medialer Druck auf Bundesligatrainer erschwert Arbeit
20:08Kooperation zwischen RB Leipzig und SC Paderborn 07 scheitert
20:03US-Notenbank lässt Zinsen weiter unverändert
18:53Über 70 Millionen Menschen auf der Flucht
18:40Leutheusser-Schnarrenberger kritisiert Tauber-Vorschlag
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (19.06.2019)
18:20Pompeo: Beseitigung sexueller Gewalt ist Eckpfeiler der Außenpolitik
17:38DAX lässt nach - Continental-Aktien stark im Plus
16:26Fast jede vierte Pflegeausbildung wird staatlich gefördert
16:15Rechtsterrorismus: FDP will Sicherheitsbehörden zusammenlegen

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.308,53 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,19 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Continental mit über drei Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Covestro und der Deutschen Bank. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundestag will bald auf Twitter und Instagram aktiv werden


Deutscher Bundestag / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Deutsche Bundestag will bei seiner Öffentlichkeitsarbeit zukünftig verstärkt auf soziale Medien setzen. Das geht aus einem Beschluss der sogenannten Inneren Kommission des Ältestenrates des Bundestages hervor, über den die "Welt" berichtet. Unter anderem wurde beschlossen, dass der Bundestag auf Twitter und Instagram "sobald wie möglich" aktiv werden solle, sofern keine datenschutzrechtlichen Bedenken aufkommen.

Der bereits bestehende YouTube-Kanal soll im Rahmen der personellen Möglichkeiten ausgebaut werden. Über ein Startdatum wird unter den beteiligten Fachpolitikern bisher nur spekuliert - noch würden die Ressourcen fehlen, um die Accounts inhaltlich hochwertig zu bespielen, heißt es. Wesentlich unkonkreter bleiben die Parlamentarier bei der Nutzung von Facebook und Messenger-Diensten wie WhatsApp. Hier gibt es Datenschutz-Bedenken - eine entsprechende Projektgruppe soll zunächst bis Oktober 2019 prüfen, ob der Bundestag auf Facebook überhaupt aktiv werden darf. Für die Nutzung von Facebook bereite vor allem die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) den Abgeordneten und der Bundestagsverwaltung Probleme. Mehrere Parlamentarier, die an der Ausarbeitung der geplanten Social-Media-Aktivitäten beteiligt sind, begrüßten die Schritte des Bundestages, berichtet die "Welt". Die AfD-Bundestagsabgeordnete Joana Cotar bestätigte die Inhalte des Beschlusses. Es sei "höchste Zeit", dass der Bundestag mit eigenen Accounts in sozialen Netzwerken aktiv wird. Die Kommunikation der Bürger habe sich entsprechend verlagert. "Ich bin froh, dass wir nun aktiv werden und die Bedenken hintenanstellen", sagte Cotar weiter. Auch Katharina Dröge, Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen im Bundestag, lobte, es sei "richtig, dass der Bundestag über die Arbeit des Parlaments auch in sozialen Netzwerken wie Twitter und Instagram berichten will, um damit eine noch größere Gruppe an Menschen als bisher zu erreichen." Eine weitere "Konkretisierung", so Dröge, werde "in den nächsten Monaten erfolgen müssen". Ein Streitpunkt sind die Kosten. Aus dem Beschluss geht hervor, dass es zunächst keine Neueinstellungen geben soll. Stattdessen wird die Bundestagsverwaltung im Rahmen einer "Aufgabenkritik" aufgefordert, bis zum 20. Juni Vorschläge zu unterbreiten, wie bereits vorhandenes Personal künftig die Social-Media-Aktivitäten übernehmen könnte. Für die neuen Auftritte im Netz soll also an anderer Stelle gespart werden. Im Fokus stehen dabei dem Vernehmen nach vor allem analoge Publikationen des Bundestages wie die wöchentlich erscheinende Zeitung "Das Parlament". Eine mögliche Einstellung des Blattes sei in den Sitzungen der Bundestagsgremien bereits in Erwägung gezogen, aber noch nicht konkretisiert worden, erklärten teilnehmende Fachpolitiker. Manuel Höferlin, digitalpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, hält es für vertretbar, das Blatt einzustellen. Die Inhalte ließen sich zwar nicht einfach durch Social Media ersetzen. Aber aufgrund der begrenzten Ressourcen, sei es richtig, "dass der Fokus auf die sozialen Medien und damit auf die jüngere Generation gelegt wird".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.06.2019 - 18:27 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung