Mittwoch, 18. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Allensbach: AfD und SPD legen zu - Grüne verlieren deutlich
Geburten-Statistik: Keine Angaben zum Vater in fast 50.000 Fällen
Röttgen fürchtet Krieg im Nahen Osten
NRW-Justizminister verstärkt Kampf gegen Wirtschaftskriminelle
Buschkowsky: SPD hat "keinen Kurs mehr"
Spahn kündigt Vorschlag für Finanzreform in Pflegeversicherung an
Prognose zu Israel-Wahl: Gantz-Bündnis gleichauf mit Netanjahus Likud
Deutsche-Bank-Chef: EZB-Politik spaltet Gesellschaft
Eon-Chef will hohe CO2-Bepreisung
Deutsche Börse vereinbart Kooperation mit Google

Newsticker

05:00Arbeitgeber gegen Heil-Pläne für Paketbranche
01:00Grüne wollen Kaufprämien für Elektroautos verdoppeln
00:00Bundesregierung scheitert an Organisation von Behörden-Digitalisierung
00:00Samsung arbeitet an holographischen Fernsehern
23:07Champions League: Leipzig gewinnt gegen Benfica - BVB unentschieden
22:30Monopolkommission sieht Energiewende in Gefahr
22:13US-Börsen legen zu - Euro stärker
22:01Bund-Länder-Kommission gegen Antisemitismus konstituiert sich
21:42Bundesregierung will Blockchain-Wertpapiere einführen
21:30Prognose zu Israel-Wahl: Gantz-Bündnis gleichauf mit Netanjahus Likud
21:08++ EILMELDUNG ++ Prognose zu Israel-Wahl: Netanjahus Likud gleichauf mit Gantz-Bündnis
20:21Spahn kündigt Vorschlag für Finanzreform in Pflegeversicherung an
20:20Deutsche Börse vereinbart Kooperation mit Google
19:47Eon-Chef will hohe CO2-Bepreisung
19:41Fehlbildungen bei Neugeborenen: Spahn kündigt Aufklärung an

Börse

Am Dienstag hat sich der DAX kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.372,61 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,06 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen besser als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Sportökonom: Gleiche Gehälter im Frauenfußball nicht berechtigt


Bianca Schmidt (Deutsche Frauen-Fußballnationalmannschaft) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Sportökonom an der Universität Jena, Frank Daumann, hat sich skeptisch gegenüber Forderungen nach einer Angleichung der Gehälter im Fußball gezeigt. "Aus ökonomischer Sicht ist die Forderung nach gleichen Gehältern nicht berechtigt, denn die Arbeitsmärkte für weibliche und männliche Spieler existieren völlig getrennt voneinander", sagte Daumann der "Welt am Sonntag". Kurz vor Beginn der Frauen-Fußball-WM in Frankreich war eine Debatte über die ungleichen Verdienstmöglichkeiten im Männer- und Frauenfußball entbrannt.

Frauen verdienen in ihren Ligen und auch bei den Nationalmannschaften wesentlich weniger als ihre männlichen Pendants. Dieser sogenannte Gender Paygap habe nicht nur gesellschaftspolitische, sondern auch wirtschaftliche Ursachen, so der Sportökonom. Ein Spieler könne "maximal nur das verdienen", was er für den Verein auch erwirtschafte. "Würden gleiche Gehälter gezahlt werden, wäre das eine Form der Subventionierung", so Daumann weiter. Kurz vor der WM hatte FIFA-Präsident Gianni Infantino ein stärkeres Engagement für den Frauenfußball angekündigt und Investitionen in Höhe von 500 Millionen Euro in den kommenden Jahren versprochen. Diese Ankündigung kritisierte der Sportphilosoph Elk Franke. "Was Infantino da ankündigt, halte ich für eine echte Sonntagsrede, wie man sie von Funktionären kennt", sagte Franke der "Welt am Sonntag". Das könne man "nur ernst nehmen", wenn er aufzeige, "wie der Veranstaltungskalender im internationalen Wettbewerbsbetrieb in Zukunft aussehen soll", so der Sportphilosoph weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.06.2019 - 20:27 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung