Mittwoch, 18. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Allensbach: AfD und SPD legen zu - Grüne verlieren deutlich
Geburten-Statistik: Keine Angaben zum Vater in fast 50.000 Fällen
NRW-Justizminister verstärkt Kampf gegen Wirtschaftskriminelle
Röttgen fürchtet Krieg im Nahen Osten
Spahn kündigt Vorschlag für Finanzreform in Pflegeversicherung an
Prognose zu Israel-Wahl: Gantz-Bündnis gleichauf mit Netanjahus Likud
Bundesregierung will Blockchain-Wertpapiere einführen
Buschkowsky: SPD hat "keinen Kurs mehr"
Eon-Chef will hohe CO2-Bepreisung
Deutsche Börse vereinbart Kooperation mit Google

Newsticker

07:27Patt-Situation nach Parlamentswahl in Israel
07:13Datenschutzbeauftragter kritisiert "gewaltigen Datenschutzverstoß"
05:00Arbeitgeber gegen Heil-Pläne für Paketbranche
01:00Grüne wollen Kaufprämien für Elektroautos verdoppeln
00:00Bundesregierung scheitert an Organisation von Behörden-Digitalisierung
00:00Samsung arbeitet an holographischen Fernsehern
23:07Champions League: Leipzig gewinnt gegen Benfica - BVB unentschieden
22:30Monopolkommission sieht Energiewende in Gefahr
22:13US-Börsen legen zu - Euro stärker
22:01Bund-Länder-Kommission gegen Antisemitismus konstituiert sich
21:42Bundesregierung will Blockchain-Wertpapiere einführen
21:30Prognose zu Israel-Wahl: Gantz-Bündnis gleichauf mit Netanjahus Likud
21:08++ EILMELDUNG ++ Prognose zu Israel-Wahl: Netanjahus Likud gleichauf mit Gantz-Bündnis
20:21Spahn kündigt Vorschlag für Finanzreform in Pflegeversicherung an
20:20Deutsche Börse vereinbart Kooperation mit Google

Börse

Am Dienstag hat sich der DAX kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.372,61 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,06 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen besser als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Männliche Flüchtlinge finden leichter Arbeit als weibliche


Flüchtlinge / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Männliche Flüchtlinge finden leichter einen Job als weibliche. Das belegen aktuelle Zahlen der Bundesagentur für Arbeit, über die die "Bild am Sonntag" berichtet. Der Behörde zufolge lag die Wahrscheinlichkeit, im Folgemonat einen Job zu haben, bei arbeitslosen männlichen Flüchtlingen aus den Hauptherkunftsländern (insgesamt 118.000) im April bei 7,7 Prozent.

Das ist mehr als doppelt so hoch wie im April 2017. Damit ist die Jobchance fast so hoch wie bei arbeitslosen männlichen Deutschen (8,4 Prozent). Anders sieht es bei den geflüchteten Frauen (insgesamt 11.000) aus. Nur 1,4 Prozent hatten im April eine Aussicht auf einen Job im Folgemonat. Das sind nur 0,6 Prozentpunkte mehr als vor zwei Jahren und deutlich weniger als bei arbeitslosen deutschen Frauen (8,1 Prozent). Gründe benennt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: So haben geflüchtete Frauen (vor allem mit Kindern) schlechtere Sprachkenntnisse als die Männer und nehmen seltener an Sprachkursen teil, nicht zuletzt mangels Kinderbetreuung. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), sagte "Bild am Sonntag": "Gerade Frauen mit kleinen Kindern fallen bei der Beratung, Arbeitsplatzvermittlung und beim Zugang zu Sprachkursen zu oft durchs Raster." Oft werde ihnen der Zugang zu Kursen verwehrt, weil sie nicht als "arbeitsmarktnah" eingestuft würden. "Deshalb muss jetzt im Migrationspaket gesetzlich nachgebessert werden", fordert Widmann-Mauz. Am Dienstag will sie mit Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) über konkrete Schritte beraten.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.05.2019 - 01:28 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung