Dienstag, 18. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Selenski fordert Rückgabe der Krim an die Ukraine
Kuhle fordert "Zeitenwende beim Umgang mit Rechtsextremismus"
Kommissarische SPD-Vorsitzende Schwesig widerspricht Gauck
Ägypten: Ex-Präsident Mursi stirbt im Gerichtssaal
Fall Lübcke: Steinmeier fordert schnelle Aufklärung
SPD-Parteivorsitz: Schwesig rechnet mit vielen Bewerbern
USA verlegen weitere Truppen in den Nahen Osten
Millionen Mahnverfahren gegen Arbeitslose
Frauenfußball-WM: Deutschland steht im Achtelfinale
DAX mit leichtem Minus - Lufthansa-Aktie bricht ein

Newsticker

10:58Ukraines Präsident warnt Merkel vor Nord Stream 2
10:51Selenski fordert Rückgabe der Krim an die Ukraine
10:51Selenski fordert Rückgabe der Krim an die Ukraine
10:29EuGH-Urteil: Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht
09:49++ EILMELDUNG ++ EuGH: Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht
09:37NRW-SPD-Chef sieht kostenlosen Nahverkehr zwiespältig
09:36DAX startet im Minus - Infineon-Aktie lässt stark nach
08:53Mohring warnt SPD vor Ost-Wahlkampf ohne Einigung auf Grundrente
08:36Experte fürchtet erhöhte rechtsextreme Terrorgefahr
08:21Gastgewerbeumsatz im April preisbereinigt gesunken
08:09Bahnchef legt Masterplan für Zugverkehr vor
07:31Bericht: Scheuer unterstützt BMW bei vernetztem Fahren
05:00Fall Lübcke löst bei Kommunalpolitikern Ängste aus
05:00Maas hat hohe Erwartungen an ukrainischen Präsidenten
05:00Millionen Mahnverfahren gegen Arbeitslose

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:35 Uhr wurde der DAX mit rund 12.010 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,6 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Klöckner stellt Wolfskompromiss infrage


Julia Klöckner / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) wettert gegen den mühsam ausgehandelten Wolfskompromiss der Bundesregierung. Sie hält weiter an einer umfassenden Regulierung der Wolfspopulation fest: "Im Interesse der Gesundheit des Menschen und der öffentlichen Sicherheit sollten wir weiter eine regulierende Bestandskontrolle, die Wolfsrissen vorbeugt, als Ziel haben", sagte Klöckner der "Bild am Sonntag". Das Landwirtschafts- und das Umweltministerium hatten sich unter Vermittlung des Kanzleramtes auf eine Erweiterung des Bundesnaturschutzgesetzes geeinigt.

Die schafft zwar mehr Rechtssicherheit beim Abschuss von Problem-Wölfen, weicht aber den Artenschutz nicht auf. Der Landwirtschaftsministerin geht das nicht weit genug: "Die Rückkehr des Wolfs nach Deutschland ist ein Erfolg des Artenschutzes, den wir hochhalten. Er hat aber Grenzen dort, wo das Leben anderer bedroht ist", so Klöckner. In der Bevölkerung hat die CDU-Politikerin zumindest keine Mehrheit auf ihrer Seite. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für die "Bild am Sonntag" sind 53 Prozent der Befragten dafür, Wölfe nur dann zu schießen, wenn sie vorher auffällig geworden sind, also etwa Zäune überwunden oder Schafe gerissen haben. Für eine generelle Jagd ohne konkreten Grund sprechen sich nur zehn Prozent aus. 34 Prozent wollen, dass Wölfe gar nicht geschossen werden dürfen. Drei Prozent der Befragten machten keine Angabe dazu. Für die Erhebung befragte Emnid am 23. Mai 2019 insgesamt 506 Personen. Die Fragestellung lautete: "Sollten Wölfe in Deutschland Ihrer Meinung nach: a) generell geschossen werden dürfen b) nur geschossen werden dürfen, wenn sie auffällig geworden sind, also Schafe gerissen oder Zäune überwunden haben c) gar nicht geschossen werden dürfen?"

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.05.2019 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung