Dienstag, 18. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kuhle fordert "Zeitenwende beim Umgang mit Rechtsextremismus"
Kommissarische SPD-Vorsitzende Schwesig widerspricht Gauck
Ägypten: Ex-Präsident Mursi stirbt im Gerichtssaal
Fall Lübcke: Steinmeier fordert schnelle Aufklärung
SPD-Parteivorsitz: Schwesig rechnet mit vielen Bewerbern
USA verlegen weitere Truppen in den Nahen Osten
Millionen Mahnverfahren gegen Arbeitslose
Frauenfußball-WM: Deutschland steht im Achtelfinale
Iran kündigt stärkere Uran-Anreicherung an
DAX mit leichtem Minus - Lufthansa-Aktie bricht ein

Newsticker

10:29EuGH-Urteil: Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht
09:49++ EILMELDUNG ++ EuGH: Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht
09:37NRW-SPD-Chef sieht kostenlosen Nahverkehr zwiespältig
09:36DAX startet im Minus - Infineon-Aktie lässt stark nach
08:53Mohring warnt SPD vor Ost-Wahlkampf ohne Einigung auf Grundrente
08:36Experte fürchtet erhöhte rechtsextreme Terrorgefahr
08:21Gastgewerbeumsatz im April preisbereinigt gesunken
08:09Bahnchef legt Masterplan für Zugverkehr vor
07:31Bericht: Scheuer unterstützt BMW bei vernetztem Fahren
05:00Fall Lübcke löst bei Kommunalpolitikern Ängste aus
05:00Maas hat hohe Erwartungen an ukrainischen Präsidenten
05:00Millionen Mahnverfahren gegen Arbeitslose
01:00USA verlegen weitere Truppen in den Nahen Osten
22:59Schwesig beklagt Benachteiligung von Frauen in der Politik
22:12US-Börsen kaum verändert - Euro stärker

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:35 Uhr wurde der DAX mit rund 12.010 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,6 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

BDI will Kraftakt: Aus Abhängigkeit der USA lösen


US-Flagge / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) ruft die Wirtschaft in Europa zu einem vereinten Kraftakt auf, um sich aus der mutmaßlichen Abhängigkeit von den USA zu lösen. Damit reagiert der Verband auf den Handelskonflikt zwischen den USA und China, der sich in den vergangenen Tagen noch einmal verschärft hat. Die US-Regierung hatte den chinesischen Technologiekonzern Huawei auf die schwarze Liste der Unternehmen gesetzt, mit denen US-Firmen keine Geschäfte mehr machen dürfen.

"Europa muss sich überlegen, wie es sich in diesem Umfeld als eigenständiger globaler Spieler aufstellen kann", sagte Dieter Kempf, Präsident des BDI, der "Welt am Sonntag". "Wir sollten in der Lage sein, unsere eigenen Interessen zu waren." Weil einzelne Staaten dafür zu klein seien, müsse man die EU stärken. "Uns macht die Entwicklung zwischen den USA und China Sorgen", sagte Kempf. Er fürchtet "um die globalen Wertschöpfungsketten, die deutsche Unternehmen in den vergangenen Jahrzehnten aufgebaut haben, wenn die US-Regierung ihren Huawei-Bann auch auf Zulieferer außerhalb der USA ausweiten oder gar andere chinesische Firmen ins Visier genommen werden". Tatsächlich sind vom amerikanischen Vorgehen gegen Huawei auch ausländische Unternehmen betroffen, deren Produkte einen US-Wertanteil von mehr als 25 Prozent beinhalten. So hat bereits der deutsche Chiphersteller Infineon angekündigt, einige in den USA produzierte Komponenten nicht mehr an Huawei liefern zu wollen. Dem Bericht zufolge prüfen auch Siemens, Bosch und SAP bereits ihre Beziehungen zu Huawei. Gabriel Felbermayr, Chef des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel, spricht von "rabiaten Methoden", mit denen US-Präsident Donald Trump vorgeht. "Es geht den USA darum, den großen Konkurrenten China in die Schranken zu weisen", sagte Felbermayr der "Welt am Sonntag". Mit seinen harten Methoden könnte es Trump gelingen, Chinas Aufstieg abzubremsen, sagt der Ökonom.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.05.2019 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung