Mittwoch, 18. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Habeck kritisiert CDU-Pläne zur Erhöhung der Pendlerpauschale
Söder will sich nicht auf AKK als Kanzlerkandidatin festlegen
Allensbach: AfD und SPD legen zu - Grüne verlieren deutlich
Spahn kündigt Vorschlag für Finanzreform in Pflegeversicherung an
Geburten-Statistik: Keine Angaben zum Vater in fast 50.000 Fällen
Prognose zu Israel-Wahl: Gantz-Bündnis gleichauf mit Netanjahus Likud
NRW-Justizminister verstärkt Kampf gegen Wirtschaftskriminelle
Röttgen fürchtet Krieg im Nahen Osten
Bundesregierung will Blockchain-Wertpapiere einführen
Buschkowsky: SPD hat "keinen Kurs mehr"

Newsticker

07:59VdK will Konsequenzen aus Rentenlücke zwischen Männern und Frauen
07:51Söder will sich nicht auf AKK als Kanzlerkandidatin festlegen
07:45Habeck kritisiert CDU-Pläne zur Erhöhung der Pendlerpauschale
07:27Patt-Situation nach Parlamentswahl in Israel
07:13Datenschutzbeauftragter kritisiert "gewaltigen Datenschutzverstoß"
05:00Arbeitgeber gegen Heil-Pläne für Paketbranche
01:00Grüne wollen Kaufprämien für Elektroautos verdoppeln
00:00Bundesregierung scheitert an Organisation von Behörden-Digitalisierung
00:00Samsung arbeitet an holographischen Fernsehern
23:07Champions League: Leipzig gewinnt gegen Benfica - BVB unentschieden
22:30Monopolkommission sieht Energiewende in Gefahr
22:13US-Börsen legen zu - Euro stärker
22:01Bund-Länder-Kommission gegen Antisemitismus konstituiert sich
21:42Bundesregierung will Blockchain-Wertpapiere einführen
21:30Prognose zu Israel-Wahl: Gantz-Bündnis gleichauf mit Netanjahus Likud

Börse

Am Dienstag hat sich der DAX kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.372,61 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,06 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen besser als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Debatte um Datenschutz-Grundverordnung geht weiter


Zwei Männer surfen im Internet / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Digitalminister von Schleswig-Holstein, Jan Philipp Albrecht (Grüne), hat der Bundesregierung Versagen im Umgang mit der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) vorgeworfen. Auch ein Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO habe es die Bundesregierung nicht verstanden, das Regelwerk "als Chance für die deutsche Digitalwirtschaft zu nutzen", schreibt Albrecht in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt". "Dabei ist der globale Markt für Produkte und Dienstleistungen, die neue Innovation mit verlässlichen Anforderungen bei Datenschutz und Informationssicherheit verbinden, so groß wie nie."

Gleichzeitig vermissten immer mehr Menschen im digitalen Wandel eine gestaltende Rolle der Politik und hätten "wachsende Ängste vor Fehlentwicklungen". "Die Kopflosigkeit, mit der das Thema Digitalisierung in der Bundesregierung behandelt wird, verunsichert Bürger, Unternehmen und Verwaltung", kritisierte Albrecht, der als Europaabgeordneter die DSGVO einst maßgeblich mit verhandelt hat. Die Erkenntnis, dass es sich bei der Gestaltung der Digitalisierung um eine Querschnittsaufgabe handle, habe sich noch immer nicht durchgesetzt. "Es wird viel zu oft gegeneinander als miteinander an der Gestaltung der Digitalisierung gearbeitet." Albrecht kritisierte in diesem Zusammenhang die unterschiedlichen Zuständigkeiten innerhalb der Bundesregierung für die Digitalisierung. Einige Bundesländer und auch viele EU-Staaten hätten hingegen gezeigt, "dass die Bündelung der Digitalisierungsaufgaben bei handlungsfähigen Digitalministerien gut aufgehoben ist und ihr Wirken sich nicht in der Wiederholung von Modewörtern und Promi-Selfies erschöpfen muss". Albrecht mahnte: "Wenn uns wirklich daran gelegen ist, ordentliche Standards bei der Informationssicherheit und Ethikleitlinien bei automatisierten Entscheidungen voranzubringe n, dann braucht es Köpfe in zentraler Verantwortung, die diese Fragen mit der entsprechenden Ausstattung bearbeiten können."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.05.2019 - 08:29 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung