Sonntag, 22. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Forsa: Union vor Grünen - AfD verliert
Linke bezeichnet Bericht zur deutschen Einheit als "Lobhudelei"
Brandenburgs Grüne stimmen für Koalitionsgespräche mit SPD und CDU
Deutsche kaufen weniger Bier: Helles legt zu, Weizen stürzt ab
Umfrage: Arbeitsklima fast genauso oft Kündigungsgrund wie Gehalt
Formel 1: Leclerc holt Pole in Singapur
Wirtschaftsministerium verspricht Hotels Millionen-Entlastung
Nora Fingscheidt ging durch "Systemsprenger"-Dreh gestärkt hervor
DIW-Modellrechnung: Pendler profitieren von Klimapaket
Kinderschutzbund will umfassende Grundgesetzänderung

Newsticker

05:00Göring-Eckardt: Bundesregierung trägt Mitschuld für Stimmung im Osten
02:00Weber plädiert für Koalition von Union mit Grünen im Bund
01:00UN-Klimagipfel: Deutschland tritt Allianz für Kohleausstieg bei
00:00Merkel und AKK fliegen zeitgleich in getrennten Flugzeugen gen USA
00:00CDU plant Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus
00:00Klöckner stellt Pläne gegen Waldsterben vor
00:00Bericht: Bahn baut ICE-Flotte weiter aus
00:00Bundespolizei verhindert illegale Flugreisen aus Griechenland
00:00Thüringens Ministerpräsident unterstützt Seehofers Flüchtlingspolitik
00:00Entsorger fordern 50 Euro Pfand für Lithium-Ionen-Akkus
00:00Neuer Streit um Funkfrequenzen für Krisen- und Katastrophenfälle
00:00Emnid: Union setzt sich von Grünen ab
20:341. Bundesliga: Leipzig nach Sieg in Bremen wieder Tabellenführer
19:30Lottozahlen vom Samstag (21.09.2019)
19:09Grüne wollen Wahlrecht ab 16 Jahren

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kaum verändert geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.468,01 Punkten berechnet, ein kleines Plus in Höhe von 0,08 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei waren auch in der Unternehmensliste kaum Zusammenhänge zum am Freitag verabschiedeten "Klimaprogrammm" der Bundesregierung zu erkennen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

NATO-Chef will neue Militärstrategie


Jens Stoltenberg / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die NATO will erstmals nach Jahrzehnten eine neue Militärstrategie vorlegen. "Unsere Militärexperten haben diese Woche eine neue Militärstrategie für das Bündnis beschlossen", sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg der "Welt am Sonntag". Seit dem Jahr 2014 gebe es ein "neues Sicherheitsumfeld" und neue Herausforderungen im Osten und im Süden, begründete der NATO-Chef den Schritt.

Außerdem setze Russland die "nukleare Drohung" immer stärker gegen den Westen ein. "Es geht darum, auch künftig voll verteidigungsbereit zu sein und Stabilität herstellen zu können. Das erfordert teilweise neue militärische Konzepte", erklärte Stoltenberg. Die Stärke der Allianz bestehe darin, "dass wir in der Lage sind, uns zu verändern, wenn es nötig ist". Stoltenberg begrüßte ausdrücklich die geplante Steigerung der Verteidigungsausgaben in Deutschland auf 1,35 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in diesem Jahr. Das sei ein "wichtiger Beitrag" zur Verteidigungsfähigkeit der NATO. "Ich erwarte, dass Deutschland seine Verteidigungsausgaben in den kommenden Jahren weiter erhöhen wird. Das hat Deutschland wie alle anderen NATO-Länder auch zugesagt", so der ehemalige Ministerpräsident von Norwegen. "Und ich bin fest überzeugt, dass auch die Nachbarstaaten von Deutschland die Einhaltung dieser Zusage begrüßen würden", fügte er hinzu. Alle NATO-Staaten hätten sich im Jahr 2014 gemeinsam darauf geeinigt, annähernd zwei Prozent des BIP in Verteidigung zu investieren. Stoltenberg: "Das ist keine künstliche Zahl, sondern spiegelt den Bedarf an militärischen Fähigkeiten wider. Und es geht dabei auch nicht darum, US-Präsident Trump zu besänftigen." Es gehe vielmehr darum, "dass wir in schwierigen Zeiten unsere militärischen Fähigkeiten signifikant verbessern müssen". Mit Blick auf die Friedensverhandlungen zwischen Washington und den Taliban in Afghanistan und die NATO-Trainingsmission, an der auch bis zu 1.200 deutsche Soldaten teilnehmen, erklärte der NATO-Chef: "Die NATO muss sich darauf vorbereiten, möglicherweise auch nach einem möglichen Friedensabkommen mit den Taliban noch eine Zeit lang in Afghanistan zu bleiben, um Sicherheitskräfte auszubilden und damit die Regierung beim Wiederaufbau des Landes weiter zu unterstützen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.05.2019 - 02:00 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung