Mittwoch, 18. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Habeck kritisiert CDU-Pläne zur Erhöhung der Pendlerpauschale
Söder will sich nicht auf AKK als Kanzlerkandidatin festlegen
Allensbach: AfD und SPD legen zu - Grüne verlieren deutlich
Spahn kündigt Vorschlag für Finanzreform in Pflegeversicherung an
Geburten-Statistik: Keine Angaben zum Vater in fast 50.000 Fällen
Prognose zu Israel-Wahl: Gantz-Bündnis gleichauf mit Netanjahus Likud
NRW-Justizminister verstärkt Kampf gegen Wirtschaftskriminelle
Röttgen fürchtet Krieg im Nahen Osten
Bundesregierung will Blockchain-Wertpapiere einführen
Buschkowsky: SPD hat "keinen Kurs mehr"

Newsticker

07:59VdK will Konsequenzen aus Rentenlücke zwischen Männern und Frauen
07:51Söder will sich nicht auf AKK als Kanzlerkandidatin festlegen
07:45Habeck kritisiert CDU-Pläne zur Erhöhung der Pendlerpauschale
07:27Patt-Situation nach Parlamentswahl in Israel
07:13Datenschutzbeauftragter kritisiert "gewaltigen Datenschutzverstoß"
05:00Arbeitgeber gegen Heil-Pläne für Paketbranche
01:00Grüne wollen Kaufprämien für Elektroautos verdoppeln
00:00Bundesregierung scheitert an Organisation von Behörden-Digitalisierung
00:00Samsung arbeitet an holographischen Fernsehern
23:07Champions League: Leipzig gewinnt gegen Benfica - BVB unentschieden
22:30Monopolkommission sieht Energiewende in Gefahr
22:13US-Börsen legen zu - Euro stärker
22:01Bund-Länder-Kommission gegen Antisemitismus konstituiert sich
21:42Bundesregierung will Blockchain-Wertpapiere einführen
21:30Prognose zu Israel-Wahl: Gantz-Bündnis gleichauf mit Netanjahus Likud

Börse

Am Dienstag hat sich der DAX kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.372,61 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,06 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen besser als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Ökonomen warnen vor schmerzhaftem Strukturwandel in Kohlerevieren


Ruhrgebiet / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Trotz Milliardenhilfen vom Bund müssen sich Braunkohlereviere wie die Lausitz nach Einschätzung von Ökonomen auf einen schmerzhaften Strukturwandel einstellen. "Die Vorstellung, dass der Staat zentral steuern kann, wo sich bestimmte Industrien ansiedeln, ist abwegig. Das funktioniert auf lange Sicht nicht", sagte Hubertus Bardt, Experte für Strukturwandel am Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW), der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Auch die Idee, verstärkt Bundesbehörden im Braunkohlerevier Lausitz anzusiedeln und so eine wirtschaftliche Dynamik in Gang zu setzen, sei "wenig überzeugend", sagte Bardt. "Die Politik muss aufpassen, dass sie keine unerfüllbaren Erwartungen weckt." Bardt wies darauf hin, dass sich die Lage in den einzelnen Revieren stark unterscheide. So seien im rheinischen Revier prozentual deutlich weniger Jobs von der Braunkohle abhängig als etwa in der Lausitz. Ähnlich äußerte sich der Regionalforscher Uwe Neumann vom RWI Leibnitz-Institut für Wirtschaftsforschung in Essen. "Das rheinische Revier liegt nicht weit weg von den großen Städten Köln und Düsseldorf. In der Lausitz wird es sicherlich schwieriger werden." Neumann hält die Förderung der Braunkohleregionen im Strukturwandel zwar für sinnvoll. Zugleich sei klar, "dass die Politik nicht einfach Prosperität in einer Region herbeisubventionieren kann. Sie kann nur die Rahmenbedingungen für die Ansiedlung neuer, zukunftsfähiger Industrien herstellen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.05.2019 - 10:29 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung