Donnerstag, 27. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: Luftwaffe fliegt mit beiden Airbus A340 zum G20-Gipfel
Ärztepräsident will Widerspruchslösung für Organspenden
Suchtmediziner: Kokain wird systematisch unterschätzt
Baugewerbe will Wiedereinführung der Meisterpflicht
Fall Lügde: Kinderschutzbund vermutet "Netzwerk bis in Behörden"
Eurofighter-Absturz: Bundeswehr bezweifelt Schleudersitz-Version
Grüne wollen strengere Regeln für Immobilienmakler und Notare
Bericht: CDU legt Fahrplan für Klimakonzept fest
Bayern: 26-Jähriger stirbt bei Motorradunfall
US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis deutlich schwächer

Newsticker

14:03Preise steigen im Juni um 1,6 Prozent
14:01++ EILMELDUNG ++ Inflationsrate im Juni bei 1,6 Prozent
13:38Angeklagte im Lügde-Prozess legen Geständnis ab
13:25Rechtsextremismus: Göring-Eckardt wirft Regierung Versäumnisse vor
12:46Habeck will kompletten Umbau des Verfassungsschutzes
12:41Voestalpine-Chef kritisiert Industriepolitik der EU-Kommission
12:35DAX am Mittag kaum verändert - Bayer-Aktie legt stark zu
12:27Hessens Innenminister will im Fall Lübcke "jeden Stein umdrehen"
11:44AGCO-Chef hält Diesel in Landwirtschaft für alternativlos
11:35CDU-Politiker Schuster will mehr Maßnahmen gegen Hass im Netz
11:21Datenschutzbeauftragter warnt vor Facebook-Währung
11:05Bericht: Steuerliche Förderung des Mietwohnungsneubaus rückt näher
10:50Ethikrat gegen allgemeine Masernimpfpflicht
10:30Bundesanwaltschaft bestätigt zwei Festnahmen im Mordfall Lübcke
10:24SPD-Spitze legt Masterplan für sozial verträglichen Klimaschutz vor

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.240 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Bayer mit einem kräftigen Kurssprung. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Grüne fordern von Deutscher Bank Aufklärung in Trump-Affäre


Donald Trump / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Deutsche Bank muss sich bei der Hauptversammlung am Donnerstag nach Auffassung der Grünen zu Geschäften mit dem US-Präsidenten und früheren Immobilieninvestor Donald Trump äußern. "Der Vorstand muss erklären, warum die Geldwäschebeauftragte Tammy McFadden von der Deutschen Bank entlassen wurde", sagte der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstagsausgaben). Die "New York Times" hatte berichtet, dass die Deutsche Bank in den Jahren 2016 und 2017 auffällige Transaktionen bei Firmen Trumps und seines Schwiegersohns Jared Kushner entdeckt habe.

Nach dem automatischen Alarm einer Kontrollsoftware seien Mitarbeiter zu dem Schluss gekommen, dass die Fälle den Behörden gemeldet werden müssten. Doch höherrangige Manager hätten das abgelehnt, sagte die damals beteiligte Tammy McFadden der Zeitung. Später habe sie ihren Job verloren, weil sie intern den angeblich nachlässigen Umgang mit Geldwäscheverdacht kritisiert habe. "Die Öffentlichkeit hat ein Recht zu erfahren, ob Geldwäscheverdachtsanzeigen bei Russland-Geschäften der Trump-Familie in der Schublade verschwunden sind", sagte Giegold den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Die Deutsche Bank könne nicht sagen, dass dies eine reine US-Angelegenheit sei. "Die deutsche Geldwäscheaufsicht muss diesen Fall untersuchen", so der Grünen-Europaabgeordnete weiter, der in den vergangenen Jahren in den Fachausschüssen des Europaparlaments an strengeren Bankaufsichtsregeln mitgewirkt hat. Die Geschäfte der Deutschen Bank mit Trump stehen derzeit auch im Fokus juristischer Auseinandersetzungen zwischen dem Weißen Haus und dem US-Repräsentantenhaus. Auch in den Ausschüssen des US-Parlaments war von möglicher Geldwäsche und von russischen Beteiligten die Rede. Die Deutsche Bank war zeitweilig der wichtigste Geldgeber für Trump.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.05.2019 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung