Mittwoch, 18. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Allensbach: AfD und SPD legen zu - Grüne verlieren deutlich
Geburten-Statistik: Keine Angaben zum Vater in fast 50.000 Fällen
NRW-Justizminister verstärkt Kampf gegen Wirtschaftskriminelle
Röttgen fürchtet Krieg im Nahen Osten
Buschkowsky: SPD hat "keinen Kurs mehr"
Eon-Chef will hohe CO2-Bepreisung
Spahn kündigt Vorschlag für Finanzreform in Pflegeversicherung an
Prognose zu Israel-Wahl: Gantz-Bündnis gleichauf mit Netanjahus Likud
Bundesregierung will Blockchain-Wertpapiere einführen
Deutsche Börse vereinbart Kooperation mit Google

Newsticker

05:00Arbeitgeber gegen Heil-Pläne für Paketbranche
01:00Grüne wollen Kaufprämien für Elektroautos verdoppeln
00:00Bundesregierung scheitert an Organisation von Behörden-Digitalisierung
00:00Samsung arbeitet an holographischen Fernsehern
23:07Champions League: Leipzig gewinnt gegen Benfica - BVB unentschieden
22:30Monopolkommission sieht Energiewende in Gefahr
22:13US-Börsen legen zu - Euro stärker
22:01Bund-Länder-Kommission gegen Antisemitismus konstituiert sich
21:42Bundesregierung will Blockchain-Wertpapiere einführen
21:30Prognose zu Israel-Wahl: Gantz-Bündnis gleichauf mit Netanjahus Likud
21:08++ EILMELDUNG ++ Prognose zu Israel-Wahl: Netanjahus Likud gleichauf mit Gantz-Bündnis
20:21Spahn kündigt Vorschlag für Finanzreform in Pflegeversicherung an
20:20Deutsche Börse vereinbart Kooperation mit Google
19:47Eon-Chef will hohe CO2-Bepreisung
19:41Fehlbildungen bei Neugeborenen: Spahn kündigt Aufklärung an

Börse

Am Dienstag hat sich der DAX kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.372,61 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,06 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen besser als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Nahles verteidigt Grundrenten-Konzept


Senioren mit Rollstuhl / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

SPD-Chefin Andrea Nahles hat das Konzept für die Einführung einer Grundrente verteidigt. "Wir haben eine solide Finanzierung und die ist auch nicht gegen die junge Generation gerichtet", sagte Nahles am Mittwoch dem Fernsehsender n-tv. Man rede jetzt nicht über einen Bruch mit der Koalition, "aber wir haben tatsächlich eine Meinungsverschiedenheit. Wir haben aber auch eine Grundrente verabredet zusammen im Koalitionsvertrag, deswegen sage ich mal: Da ist noch nicht aller Tage Abend", so die SPD-Politikerin weiter.

Man wolle garantieren, "dass Menschen, die 35 Jahre und mehr gearbeitet haben einfach mehr Rente bekommen als Leute, die aus welchen Gründen auch immer, nicht so lange oder gar nicht gearbeitet haben". Die Union müsse "jetzt auch mal Farbe bekennen: Will sie das jetzt oder nicht? Ich glaube, die Mehrheit dieser Bevölkerung kann dieses Anliegen sehr wohl verstehen und unterstützt es. Es wären drei Millionen Menschen, die davon profitieren, vor allem Frauen", sagte Nahles. Zur Kritik der FDP, dass durch die Einführung einer Grundrente vor allem die jungen Wähler belastet würden, sagte sie: "Wir greifen nicht auf Rücklagen zurück, wir greifen nicht in die Rentenkasse. Es wird im ersten Aufguss vor allem mit 50 Prozent Steuern finanziert, dann wächst das mit dem Steueranteil auf 70 Prozent im Laufe der Jahre. Das heißt es wird überwiegend aus Steuern finanziert", so die SPD-Chefin. Man wolle die sogenannte "Mövenpick-Steuer abschaffen". Zudem wolle man einen "Teil der Finanztransaktionssteuer, die jetzt kommt, entsprechend dafür einsetzen. Kurz: Wir haben eine solide Finanzierung", so Nahles weiter. Diese sei auch "nicht gegen die junge Generation gerichtet". Dazu, dass in dem Europawahlprogramm der SPD stehe, dass die Finanztransaktionssteuer für EU-Belange ausgegeben werden soll, sagte sie: "Wir nehmen nur einen kleineren Teil davon für die Grundrente - der größere ist für die EU", so die SPD-Politikerin. Es sei in den letzten Wochen darum gegangen, "dass man kritisiert hat, dass wir angeblich alles aus Rentenbeiträgen finanzieren würden. Wir wollten das jetzt transparent machen, dass wir eben den Großteil aus Steuern finanzieren", sagte Nahles dem Fernsehsender n-tv.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.05.2019 - 17:02 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung