Donnerstag, 27. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: Luftwaffe fliegt mit beiden Airbus A340 zum G20-Gipfel
Ärztepräsident will Widerspruchslösung für Organspenden
Suchtmediziner: Kokain wird systematisch unterschätzt
Baugewerbe will Wiedereinführung der Meisterpflicht
Fall Lügde: Kinderschutzbund vermutet "Netzwerk bis in Behörden"
Eurofighter-Absturz: Bundeswehr bezweifelt Schleudersitz-Version
Grüne wollen strengere Regeln für Immobilienmakler und Notare
Bericht: CDU legt Fahrplan für Klimakonzept fest
Bayern: 26-Jähriger stirbt bei Motorradunfall
US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis deutlich schwächer

Newsticker

14:01++ EILMELDUNG ++ Inflationsrate im Juni bei 1,6 Prozent
13:38Angeklagte im Lügde-Prozess legen Geständnis ab
13:25Rechtsextremismus: Göring-Eckardt wirft Regierung Versäumnisse vor
12:46Habeck will kompletten Umbau des Verfassungsschutzes
12:41Voestalpine-Chef kritisiert Industriepolitik der EU-Kommission
12:35DAX am Mittag kaum verändert - Bayer-Aktie legt stark zu
12:27Hessens Innenminister will im Fall Lübcke "jeden Stein umdrehen"
11:44AGCO-Chef hält Diesel in Landwirtschaft für alternativlos
11:35CDU-Politiker Schuster will mehr Maßnahmen gegen Hass im Netz
11:21Datenschutzbeauftragter warnt vor Facebook-Währung
11:05Bericht: Steuerliche Förderung des Mietwohnungsneubaus rückt näher
10:50Ethikrat gegen allgemeine Masernimpfpflicht
10:30Bundesanwaltschaft bestätigt zwei Festnahmen im Mordfall Lübcke
10:24SPD-Spitze legt Masterplan für sozial verträglichen Klimaschutz vor
10:17SPD will "Wildwuchs" im dualen Studium beenden

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.240 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Bayer mit einem kräftigen Kurssprung. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Arbeitsausbeutung und Schleusung in Nagelstudios weit verbreitet


Zoll / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In Nagelstudios in Deutschland sind Arbeitsausbeutung und der Einsatz illegal ins Land gebrachter Vietnamesen weit verbreitet. Staatsanwaltschaften bundesweit führen derzeit mehrere Dutzend Ermittlungsverfahren gegen Schleuser und Betreiber meist vietnamesisch geführter Salons, berichtet die "Welt" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf eigene Recherchen. Auch die Bundespolizei ermittelt demnach in der Branche.

In den vergangenen zwölf Monaten rückte die Finanzkontrolle Schwarzarbeit mindestens ein halbes Dutzend mal zu Schwerpunktaktionen in verschiedenen deutschen Städten und Landkreisen aus, um die derzeit stark wachsende Branche zu kontrollieren. Nach Schätzungen des Magazins "Prof Nails" gibt es derzeit zwischen 50.000 und 70.000 solcher Salons, die einen Umsatz von fünf bis sechs Milliarden Euro pro Jahr erwirtschaften. Bei den Kontrollen trafen die Zollermittler jedes Mal zahlreiche vietnamesische Frauen und Männer an, die ohne Aufenthaltserlaubnis zur Arbeit in den Läden eingesetzt waren und dort in Schwarzarbeit und für Stundenlöhne deutlich unterhalb des Mindestlohns arbeiteten. Regelmäßig stießen die Beamten laut der "Welt" dort auch auf Minderjährige, die sich illegal in Deutschland aufhalten. Allein bei einer Schwerpunktaktion des Zolls am Dienstag trafen sie in 27 Studios fünf Minderjährige an. Die Ermittler von Zoll und Polizei gehen davon aus, dass Strukturen organisierter Kriminalität hinter der Arbeitsausbeutung stehen. Den Erkenntnissen des Berliner Landeskriminalamts zufolge etwa werden Vietnamesen häufig mit gefälschten oder von Landsleuten geliehenen Ausweispapieren über die polnische Grenze nach Deutschland geschleust. Von dort aus werden sie oft nach Berlin verbracht, wo die sie den Preis für den letzten Teilabschnitt ihrer Schleusung abarbeiten. Anschließend werden sie in Nagelstudios oder auch Gastronomiebetriebe im ganzen Land verteilt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.05.2019 - 14:23 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung