Samstag, 21. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Neue Hausbesitzer bekommen Zwangsberatung
Künast-Urteil löst Empörung aus
Bundesregierung streitet über Verwendung von Patrouillenbooten
Neue Eigentümer sind keine Leser der "Berliner Zeitung"
Austauschprämie für alte Heizungen kommt
IW kritisiert Klimapaket als "Sammelsurium"
TK fürchtet Zugriff ausländischer Konzerne auf Gesundheitsdaten
Giffey plädiert für Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz
DAX startet kaum verändert - Lufthansa-Aktie legt deutlich zu
Verdi-Chef will massive Anhebung des Rentenbeitrags

Newsticker

01:00Spahn schafft neues Versorgungsangebot für psychisch Schwerkranke
01:00Jeder fünfte Hartz-IV-Empfänger zahlt Teil der Miete selbst
01:00Juristinnenbund will härteres Vorgehen gegen Hassreden
00:00Krankenkassen müssen Krebsberatung zahlen
00:00Walter-Borjans und Esken gegen höhere Verteidigungsausgaben
00:00Walter-Borjans und Esken fordern großzügiges Bleiberecht
22:231. Bundesliga: Schalke gewinnt gegen Mainz
22:231. Bundesliga: Schalke gewinnt gegen Mainz
22:07Trotz Entspannung im Streit mit China: US-Börsen drehen ins Minus
22:07Trotz Entspannung im Streit mit China: US-Börsen drehen ins Minus
20:452. Bundesliga: Hannover gewinnt in Kiel
20:39Austauschprämie für alte Heizungen kommt
19:19Neue Hausbesitzer bekommen Zwangsberatung
18:53IW kritisiert Klimapaket als "Sammelsurium"
18:47DFB-Vizepräsident will Richteramt gegen UEFA-Posten tauschen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kaum verändert geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.468,01 Punkten berechnet, ein kleines Plus in Höhe von 0,08 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei waren auch in der Unternehmensliste kaum Zusammenhänge zum am Freitag verabschiedeten "Klimaprogrammm" der Bundesregierung zu erkennen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Ostdeutsche kommen teilweise für Ehegattensplitting im Westen auf


Finanzamt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die ostdeutschen Steuerzahler müssen teilweise für das Ehegattensplitting der Westdeutschen aufkommen. Das geht aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, über welche die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Donnerstagsausgaben berichten. Demnach landeten von dem Steuervorteil in einer Gesamthöhe von knapp 21 Milliarden Euro zuletzt nur 7,9 Prozent im Osten, während der Anteil der neuen Länder am Steueraufkommen 9,5 Prozent beträgt.

Die Differenz geht in den Westen: Hier werden 92,1 Prozent des Steuervorteils genutzt, obwohl der Anteil am Aufkommen nur 90,3 Prozent beträgt. Der Vorsitzende der Linksfraktion, Dietmar Bartsch, sagte dem RND: "Der Westen hat einen positiven Splittingeffekt: Der Anteil am Steuervorteil ist prozentual höher als der Anteil am Steueraufkommen. Der Osten hat einen negativen Splittingeffekt: Prozentual wird mehr eingezahlt, als der Anteil am Ehegattensplitting ausmacht." 30 Jahre Einheit seien "ein guter Anlass", um das zu ändern. Er fügte hinzu: "Das Ehegattensplitting ist längst aus der Zeit gefallen. Wir brauchen eine grundlegende Reform und ein neues Modell, gerade angesichts der aktuellen Finanzdiskussion." Nötig sei "eine Familienförderung statt einer Eheförderung, die Kinder völlig ignoriert".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.05.2019 - 11:15 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung