Dienstag, 18. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kuhle fordert "Zeitenwende beim Umgang mit Rechtsextremismus"
Kommissarische SPD-Vorsitzende Schwesig widerspricht Gauck
Ägypten: Ex-Präsident Mursi stirbt im Gerichtssaal
Fall Lübcke: Steinmeier fordert schnelle Aufklärung
USA verlegen weitere Truppen in den Nahen Osten
SPD-Parteivorsitz: Schwesig rechnet mit vielen Bewerbern
Millionen Mahnverfahren gegen Arbeitslose
Frauenfußball-WM: Deutschland steht im Achtelfinale
DAX mit leichtem Minus - Lufthansa-Aktie bricht ein
Schwesig beklagt Benachteiligung von Frauen in der Politik

Newsticker

10:58Ukraines Präsident warnt Merkel vor Nord Stream 2
10:51Selenski fordert Rückgabe der Krim an die Ukraine
10:51Selenski fordert Rückgabe der Krim an die Ukraine
10:29EuGH-Urteil: Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht
09:49++ EILMELDUNG ++ EuGH: Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht
09:37NRW-SPD-Chef sieht kostenlosen Nahverkehr zwiespältig
09:36DAX startet im Minus - Infineon-Aktie lässt stark nach
08:53Mohring warnt SPD vor Ost-Wahlkampf ohne Einigung auf Grundrente
08:36Experte fürchtet erhöhte rechtsextreme Terrorgefahr
08:21Gastgewerbeumsatz im April preisbereinigt gesunken
08:09Bahnchef legt Masterplan für Zugverkehr vor
07:31Bericht: Scheuer unterstützt BMW bei vernetztem Fahren
05:00Fall Lübcke löst bei Kommunalpolitikern Ängste aus
05:00Maas hat hohe Erwartungen an ukrainischen Präsidenten
05:00Millionen Mahnverfahren gegen Arbeitslose

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:35 Uhr wurde der DAX mit rund 12.010 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,6 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

E-Mobilität: IG-Metall und Continental kritisieren Bundesregierung


Elektroauto an einer Strom-Tankstelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Auch wenn Wechsel zur Elektromobilität begonnen hat, wächst innerhalb der Autobranche der Frust angesichts politisch bedingter Unzulänglichkeiten. Im "Handelsblatt" warfen die Personalchefin von Continental, Ariane Reinhart, und IG-Metall-Chef Jörg Hofmann der Bundesregierung vor, den Wandel nicht umfassend genug anzugehen. "Die Industrie hat vorgelegt – mit den Produkten und Fabrikplanungen für die Elektrifizierung", sagte Hofmann.

Was aber aus seiner und aus Reinharts Sicht fehle, sei eine abgestimmte Politik für Verkehr, Energie und Bildung. "Da werden einerseits Ziele für die Automobilindustrie vorgegeben, aber der Energiesektor kann nicht ausreichend grünen Strom produzieren und bereitstellen", klagte Hofmann. Die Klimaziele könnten so nicht erfüllt werden. Es drohe ein beschäftigungspolitisches Debakel in Deutschland, wenn nicht schnell genug gegengesteuert werde. Digitalisierung und Elektromobilität werden laut Experten langfristig rund ein Drittel der branchenweit 1,8 Millionen Arbeitsplätze kosten, weil E-Autos mit weniger Teilen und geringerem Arbeitsaufwand produziert werden können. Es fehle eine "Langfristplanung für Deutschland, was das Thema Industrie und den Bereich Umwelt betrifft", sagte die Conti-Personalchefin. Aus ihrer Sicht muss die Bundesregierung daher nicht nur eine einheitliche Verkehrs- und Energiestrategie entwerfen, sondern auch in der Bildungspolitik nachsteuern. "Da ist durchaus eine gewisse Radikalität nötig, um tradierte Bildungskanäle aufzubrechen", sagte sie.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.05.2019 - 08:16 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung