Dienstag, 18. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kuhle fordert "Zeitenwende beim Umgang mit Rechtsextremismus"
Kommissarische SPD-Vorsitzende Schwesig widerspricht Gauck
Ägypten: Ex-Präsident Mursi stirbt im Gerichtssaal
Fall Lübcke: Steinmeier fordert schnelle Aufklärung
SPD-Parteivorsitz: Schwesig rechnet mit vielen Bewerbern
USA verlegen weitere Truppen in den Nahen Osten
Millionen Mahnverfahren gegen Arbeitslose
Frauenfußball-WM: Deutschland steht im Achtelfinale
Iran kündigt stärkere Uran-Anreicherung an
DAX mit leichtem Minus - Lufthansa-Aktie bricht ein

Newsticker

10:29EuGH-Urteil: Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht
09:49++ EILMELDUNG ++ EuGH: Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht
09:37NRW-SPD-Chef sieht kostenlosen Nahverkehr zwiespältig
09:36DAX startet im Minus - Infineon-Aktie lässt stark nach
08:53Mohring warnt SPD vor Ost-Wahlkampf ohne Einigung auf Grundrente
08:36Experte fürchtet erhöhte rechtsextreme Terrorgefahr
08:21Gastgewerbeumsatz im April preisbereinigt gesunken
08:09Bahnchef legt Masterplan für Zugverkehr vor
07:31Bericht: Scheuer unterstützt BMW bei vernetztem Fahren
05:00Fall Lübcke löst bei Kommunalpolitikern Ängste aus
05:00Maas hat hohe Erwartungen an ukrainischen Präsidenten
05:00Millionen Mahnverfahren gegen Arbeitslose
01:00USA verlegen weitere Truppen in den Nahen Osten
22:59Schwesig beklagt Benachteiligung von Frauen in der Politik
22:12US-Börsen kaum verändert - Euro stärker

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:35 Uhr wurde der DAX mit rund 12.010 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,6 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Brackmann fürchtet Dumping-Attacken Chinas auf Hightech-Schiffbau


Fahne von China / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Anlässlich der 11. Nationalen Maritimen Konferenz am Mittwoch in Friedrichshafen warnt der Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft, Norbert Brackmann (CDU), vor Dumping-Attacken Chinas auf den Hightech-Schiffbau in Deutschland. "China versucht mit extrem niedrigen Preisen, in den Markt für Hightech-Schiffe einzutreten", sagte Brackmann den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben). Bei den Frachtschiffen habe man eine solche Strategie bereits gesehen.

"Die Werften verkaufen Schiffe unter Produktionskosten und häufen Schulden an, für die am Ende der Staat aufkommt", so der CDU-Politiker weiter. Nun versuche China, den deutschen Werften auch im Hochtechnologie-Schiffbau den Rang abzulaufen, wo Deutschland bislang führend sei. Brackmann forderte, dass Europa gegensteuern müsse, etwa indem es einen maritimen Koordinator für die europäische Ebene benenne. "Bislang gibt es in Europa keinen klaren Verantwortlichen für die maritime Wirtschaft. Die Zuständigkeiten sind über viele Generaldirektionen verteilt, die arbeiten zum Teil nebeneinander her. Das muss sich ändern", so der CDU-Politiker weiter. Er fordere einen "europäischen maritimen Koordinator. Die EU muss ein solches Amt nach der Europawahl schaffen". Als wichtige Aufgaben nannte der Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft das Definieren einheitlicher Regeln und Standards. "Wenn Europa mit einer einheitlichen Stimme sprechen würde, wäre das ein unschätzbarer Vorteil für die ganze Branche", sagte Brackmann. Zudem forderte er verstärkte Anstrengungen, um die Schifffahrt klimafreundlicher zu machen. "Die Schifffahrt muss grüner werden. Eines Tages werden Schiffe null Emission verursachen. Die wollen wir bauen", so der CDU-Politiker weiter. Andere Länder hätten dieses Potenzial längst erkannt. "Wir wollen weg vom Diesel und hin zu Antriebstechnologien, die auf Flüssiggas oder synthetische Kraftstoffe setzen. Da liegt die Zukunft", so der Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft. Pessimistisch äußerte er sich zur Zukunft der Reedereien. "Unsere Reeder leiden schon lange unter hohen Überkapazitäten auf den Weltmeeren", sagte Brackmann den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Die würden durch staatliche Schiffbauprogramme wie in Südkorea künftig eher zu- als abnehmen. "In Deutschland haben wir aktuell noch etwa 330 Reedereien. Das waren mal deutlich mehr", so der CDU-Politiker weiter. Er fürchte, das "Reeder-Sterben" sei "noch nicht vorbei".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.05.2019 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung