Freitag, 20. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Klimaexpertin hält Konzepte für Klimakabinett für nicht ausreichend
Bericht: Heil und Braun mit Kompromissvorschlag bei Grundrente
US-Börsen schließen uneinig - Gold-Preis steigt
Flixbus-Chef will Mehrwertsteuer-Senkung für Fernbus-Reisen
Flixbus plant Ausbau von Zugverbindungen
Scholz erwartet bei ungeordnetem Brexit Verwerfungen im Handel
GroKo nähert sich bei Grundrente an
Easyjet beklagt Protektionismus in deutschen Klimaplänen
Bundesregierung sorgt sich um Demokratie im Osten
DAX startet nach Fed-Entscheid kaum verändert

Newsticker

00:28Finanzministerium trotz höherer Steuereinnahmen pessimistisch
00:21Pistorius will Steuererklärung per SMS
00:00Mohring kritisiert Pläne für Umverteilungsquoten für Bootsmigranten
00:00Industrielle wirft Bundesregierung Prinzipienlosigkeit vor
00:00Saudischer Botschafter: Türkei hält im Fall Kashoggi Beweise zurück
00:00AfD-Arbeitsgruppe sieht Anhaltspunkte für Verfassungsfeindlichkeit
22:54Europa League: Gladbach verliert gegen den Wolfsberger AC
22:09US-Börsen schließen uneinig - Gold-Preis steigt
20:58Europa League: Frankfurt verliert gegen Arsenal
20:30Handelsverband will CO2-Zertifikatehandel
19:40Easyjet beklagt Protektionismus in deutschen Klimaplänen
19:23Brandenburgs Ministerpräsident schlägt Kenia-Koalition vor
18:57Bundesregierung sorgt sich um Demokratie im Osten
18:39Verdi-Chef gegen Klimaanleihe zur Klimaschutz-Finanzierung
18:24Niedersachsens Ministerpräsident will günstigere ÖPNV-Tickets

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.457,70 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,55 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Merck mit starken Kursgewinnen von über drei Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Heidelbergcement und der Deutschen Bank. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Brackmann fürchtet Dumping-Attacken Chinas auf Hightech-Schiffbau


Fahne von China / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Anlässlich der 11. Nationalen Maritimen Konferenz am Mittwoch in Friedrichshafen warnt der Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft, Norbert Brackmann (CDU), vor Dumping-Attacken Chinas auf den Hightech-Schiffbau in Deutschland. "China versucht mit extrem niedrigen Preisen, in den Markt für Hightech-Schiffe einzutreten", sagte Brackmann den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben). Bei den Frachtschiffen habe man eine solche Strategie bereits gesehen.

"Die Werften verkaufen Schiffe unter Produktionskosten und häufen Schulden an, für die am Ende der Staat aufkommt", so der CDU-Politiker weiter. Nun versuche China, den deutschen Werften auch im Hochtechnologie-Schiffbau den Rang abzulaufen, wo Deutschland bislang führend sei. Brackmann forderte, dass Europa gegensteuern müsse, etwa indem es einen maritimen Koordinator für die europäische Ebene benenne. "Bislang gibt es in Europa keinen klaren Verantwortlichen für die maritime Wirtschaft. Die Zuständigkeiten sind über viele Generaldirektionen verteilt, die arbeiten zum Teil nebeneinander her. Das muss sich ändern", so der CDU-Politiker weiter. Er fordere einen "europäischen maritimen Koordinator. Die EU muss ein solches Amt nach der Europawahl schaffen". Als wichtige Aufgaben nannte der Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft das Definieren einheitlicher Regeln und Standards. "Wenn Europa mit einer einheitlichen Stimme sprechen würde, wäre das ein unschätzbarer Vorteil für die ganze Branche", sagte Brackmann. Zudem forderte er verstärkte Anstrengungen, um die Schifffahrt klimafreundlicher zu machen. "Die Schifffahrt muss grüner werden. Eines Tages werden Schiffe null Emission verursachen. Die wollen wir bauen", so der CDU-Politiker weiter. Andere Länder hätten dieses Potenzial längst erkannt. "Wir wollen weg vom Diesel und hin zu Antriebstechnologien, die auf Flüssiggas oder synthetische Kraftstoffe setzen. Da liegt die Zukunft", so der Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft. Pessimistisch äußerte er sich zur Zukunft der Reedereien. "Unsere Reeder leiden schon lange unter hohen Überkapazitäten auf den Weltmeeren", sagte Brackmann den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Die würden durch staatliche Schiffbauprogramme wie in Südkorea künftig eher zu- als abnehmen. "In Deutschland haben wir aktuell noch etwa 330 Reedereien. Das waren mal deutlich mehr", so der CDU-Politiker weiter. Er fürchte, das "Reeder-Sterben" sei "noch nicht vorbei".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.05.2019 - 05:00 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung