Donnerstag, 27. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Inflationsrate im Juni bei 1,6 Prozent
Preise steigen im Juni um 1,6 Prozent
Bericht: Luftwaffe fliegt mit beiden Airbus A340 zum G20-Gipfel
Ärztepräsident will Widerspruchslösung für Organspenden
Suchtmediziner: Kokain wird systematisch unterschätzt
Baugewerbe will Wiedereinführung der Meisterpflicht
Fall Lügde: Kinderschutzbund vermutet "Netzwerk bis in Behörden"
Eurofighter-Absturz: Bundeswehr bezweifelt Schleudersitz-Version
Grüne wollen strengere Regeln für Immobilienmakler und Notare
Bericht: CDU legt Fahrplan für Klimakonzept fest

Newsticker

14:09Hardt fordert von G20-Gipfel "klares Signal" für Multilateralismus
14:03Preise steigen im Juni um 1,6 Prozent
14:01++ EILMELDUNG ++ Inflationsrate im Juni bei 1,6 Prozent
13:38Angeklagte im Lügde-Prozess legen Geständnis ab
13:25Rechtsextremismus: Göring-Eckardt wirft Regierung Versäumnisse vor
12:46Habeck will kompletten Umbau des Verfassungsschutzes
12:41Voestalpine-Chef kritisiert Industriepolitik der EU-Kommission
12:35DAX am Mittag kaum verändert - Bayer-Aktie legt stark zu
12:27Hessens Innenminister will im Fall Lübcke "jeden Stein umdrehen"
11:44AGCO-Chef hält Diesel in Landwirtschaft für alternativlos
11:35CDU-Politiker Schuster will mehr Maßnahmen gegen Hass im Netz
11:21Datenschutzbeauftragter warnt vor Facebook-Währung
11:05Bericht: Steuerliche Förderung des Mietwohnungsneubaus rückt näher
10:50Ethikrat gegen allgemeine Masernimpfpflicht
10:30Bundesanwaltschaft bestätigt zwei Festnahmen im Mordfall Lübcke

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.240 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Bayer mit einem kräftigen Kurssprung. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Grüne Landesminister fordern Klöckner zum Kurswechsel auf


Julia Klöckner / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Umwelt-, Landwirtschafts- und Verbraucherschutzminister der Grünen in den Ländern haben Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) zu einem Kurswechsel beim Umweltschutz in der Landwirtschaft aufgefordert. In einem von den Ressortchefs aus neun Bundesländern unterzeichneten Schreiben, über das die "Welt" (Mittwochsausgabe) berichtet, warnten die Grünen-Politiker vor "immensen Schäden, die eine weitere Verzögerung der Umsetzung wesentlicher EU-Umweltrichtlinien" mit sich bringe. Die Grünen forderten eine deutliche Reduktion des Einsatzes von Stickstoffdüngern, der Phosphat-Einträge in Gewässer und der Ammoniak-Emissionen.

Auch über "Maßnahmen zur Reduktion/Beschränkung des Tierbesatzes", also der Massentierhaltung soll bei einem für Mittwoch geplanten Treffen der zuständigen Landesminister mit der Bundeslandwirtschaftsministerin gesprochen werden, heißt es in dem Schreiben weiter. Die Grünen-Politiker drängten darauf, "Planungssicherheit für die kommenden Jahre zu schaffen" anstatt landwirtschaftlichen Betrieben vermeintlich entgegenkommen zu wollen. "Was wir brauchen, ist ein großer Wurf", sagte Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) der "Welt". Es müsse Schluss sein mit der bisherigen "Flickschusterei" beim landwirtschaftlichen Umweltschutz. Hintergrund des Schreibens ist unter anderem ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), das die Bundesregierung zur Einhaltung der EU-Nitratrichtlinie verpflichtet. Um eine von der EU-Kommission geforderte pauschale 20-Prozent-Reduzierung des Einsatzes von Stickstoffdünger in besonders nitratbelasteten Gebieten zu vermeiden, will Klöckner mit den Ländern "wirkungsgleiche" Umweltschutzmaßnahmen vereinbaren. Das ist nötig, weil die Bundesländer entsprechenden gesetzlichen Regelungen im Bundesrat zustimmen müssen. Das Schreiben an Klöckner sei von den Umwelt-, Landwirtschafts- und Verbraucherschutzministern aus Baden-Württemberg, Berlin, Sachsen-Anhalt, Bremen, Hamburg, Thüringen, Hessen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein unterzeichnet worden, berichtet die "Welt".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.05.2019 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung