Dienstag, 21. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Finanztransaktionssteuer: Wien droht mit Ausstieg aus Verhandlungen
Umweltministerin verteidigt Kohlekompromiss
Rassistische Büttenrede: Linkspartei in Sachsen-Anhalt will Konsequenzen
Esken: Spitzensteuersatz erst ab 46.000 Euro im Monat
Rechte Esoteriker erreichen Hunderttausende auf Youtube
Deutscher Staat spart dank Niedrigzinsen 436 Milliarden Euro
INSA: Union und SPD legen leicht zu
Bundesbank sieht für USA keine Vorteile im Protektionismus
62-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall am Flughafen Nürnberg
EU-Finanztransaktionsteuer steckt fest

Newsticker

10:46Finanztransaktionssteuer: Wien droht mit Ausstieg aus Verhandlungen
10:25Steuerzahlerbund kritisiert Regierung für Nutzung von Windows 7
09:37Private Hochschulen werden immer beliebter
09:32DAX startet vor ZEW-Daten mit Verlusten
09:04Lindner fordert jährlichen CO2-Deckel
08:56Zahl der Multi-Jobber auf über 3,5 Millionen gestiegen
08:32Autorin Brunschweiger kritisiert Fridays-for-Future-Bewegung
08:13Laschet will Ausnahmen bei E-Auto-Prämie
08:02Bundesregierung zahlt 800.000 Euro für veraltetes Betriebssystem
07:55FDP verlangt Reformstopp in Agrarpolitik
07:26UN-Sondergesandter will keine Blauhelme in Libyen
07:14Schweinefleischexporte nach China deutlich gestiegen
05:00Linken-Politikerin Wissler erwägt Kandidatur für Bundesvorsitz
05:00Entwicklungsminister verlangt mehr Einsatz beim Klimaschutz
05:00Studie: Firmen nutzen befristete Arbeitsverträge zur "Erprobung"

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.465 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,6 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Österreich: SPÖ wirft Kurz-Regierung Käuflichkeit vor


Sebastian Kurz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der österreichischen Staatskrise wirft die oppositionelle SPÖ der österreichischen Regierung unter Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) vor, käuflich gewesen zu sein. SPÖ-Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda fordert zudem neue Regeln für die Parteifinanzierung in Österreich: "Unsere Position ist klar: Schluss mit gekaufter Politik. Es kann nicht sein, dass sich Konzerne und reiche Lobbys mit ihren prallen Scheckbüchern Politik kaufen können", sagte Drozda der "Bild-Zeitung" (Mittwochsausgabe).

Drozda bezog sich auf das sogenannte "Ibiza-Video", in dem Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) über angebliche Großspender und deren Spenden-Umweg über Vereine berichtet. "Bei ÖVP und FPÖ war gekaufte Politik offenbar gängige Praxis, wie die skandalösen Aussagen von Strache in seinem Ibiza-Video nahelegen. Wenn es um illegale Finanzierung und Umgehungskonstruktionen geht, erinnere ich auch an den letzten Nationalratswahlkampf, in dem die ÖVP mit Sebastian Kurz das gesetzliche Wahlkampfkostenlimit um satte 6 Millionen Euro überschritten hat", so der SPÖ-Bundesgeschäftsführer weiter. Kurz sei "bis heute jede Antwort und jede Aufklärung schuldig geblieben, aus welchen dubiosen Quellen diese Millionen" stammten. Die "Intransparenz und Verschleierung unter Kurz" müsse ein Ende haben. "Ich fordere Kurz auf, endlich lückenlos offenzulegen, aus welchen Kanälen der Millionenregen für die ÖVP kommt", sagte Drozda der "Bild-Zeitung".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.05.2019 - 20:10 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung