Samstag, 21. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Neue Hausbesitzer bekommen Zwangsberatung
Künast-Urteil löst Empörung aus
Bundesregierung streitet über Verwendung von Patrouillenbooten
Neue Eigentümer sind keine Leser der "Berliner Zeitung"
Austauschprämie für alte Heizungen kommt
IW kritisiert Klimapaket als "Sammelsurium"
TK fürchtet Zugriff ausländischer Konzerne auf Gesundheitsdaten
Giffey plädiert für Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz
DAX startet kaum verändert - Lufthansa-Aktie legt deutlich zu
Verdi-Chef will massive Anhebung des Rentenbeitrags

Newsticker

01:00Spahn schafft neues Versorgungsangebot für psychisch Schwerkranke
01:00Jeder fünfte Hartz-IV-Empfänger zahlt Teil der Miete selbst
01:00Juristinnenbund will härteres Vorgehen gegen Hassreden
00:00Krankenkassen müssen Krebsberatung zahlen
00:00Walter-Borjans und Esken gegen höhere Verteidigungsausgaben
00:00Walter-Borjans und Esken fordern großzügiges Bleiberecht
22:231. Bundesliga: Schalke gewinnt gegen Mainz
22:231. Bundesliga: Schalke gewinnt gegen Mainz
22:07Trotz Entspannung im Streit mit China: US-Börsen drehen ins Minus
22:07Trotz Entspannung im Streit mit China: US-Börsen drehen ins Minus
20:452. Bundesliga: Hannover gewinnt in Kiel
20:39Austauschprämie für alte Heizungen kommt
19:19Neue Hausbesitzer bekommen Zwangsberatung
18:53IW kritisiert Klimapaket als "Sammelsurium"
18:47DFB-Vizepräsident will Richteramt gegen UEFA-Posten tauschen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kaum verändert geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.468,01 Punkten berechnet, ein kleines Plus in Höhe von 0,08 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei waren auch in der Unternehmensliste kaum Zusammenhänge zum am Freitag verabschiedeten "Klimaprogrammm" der Bundesregierung zu erkennen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Brexit: May will Unterhaus über zweites Referendum abstimmen lassen


Theresa May / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die britische Premierministerin Theresa May will das britische Unterhaus über ein zweites Brexit-Referendum abstimmen lassen, sofern die Parlamentarier in London dem Brexit-Abkommen mit der Europäischen Union zustimmen. Es handele sich um "die letzte Chance", den Stillstand beim EU-Austritt zu beenden, sagte May am Dienstag in London. Man mache ein neues Angebot, um im Parlament "einen gemeinsamen Nenner" zu finden.

Dies sei "der einzige Weg" den Brexit noch umzusetzen, so die britische Premierministerin weiter. Sollten die Abgeordneten im Unterhaus dem Gesetzentwurf, über den Anfang Juni abgestimmt werden soll, nicht zustimmen, habe ein ausgehandelter EU-Austritt "keine Chance" mehr und der Brexit könnte gestoppt werden, sagte May. Zuvor hatten die Parlamentarier den Brexit-Deal in den vergangenen Monaten bereits dreimal abgelehnt. Der neue Gesetzentwurf sieht laut May unter anderem vor, dass das Unterhaus darüber abstimmen dürfe, ob Großbritannien für eine gewisse Zeit in einer Zollunion mit der EU verbleiben soll. In der Nacht vom 10. auf den 11. April hatten sich die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten auf eine Verschiebung des Austrittstermins von Großbritannien aus der Europäischen Union bis zum 31. Oktober geeinigt. Ursprünglich sollte Großbritannien bereits am 29. März aus der Europäischen Union austreten.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.05.2019 - 18:28 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung