Mittwoch, 18. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Allensbach: AfD und SPD legen zu - Grüne verlieren deutlich
Geburten-Statistik: Keine Angaben zum Vater in fast 50.000 Fällen
NRW-Justizminister verstärkt Kampf gegen Wirtschaftskriminelle
Röttgen fürchtet Krieg im Nahen Osten
Buschkowsky: SPD hat "keinen Kurs mehr"
Eon-Chef will hohe CO2-Bepreisung
Spahn kündigt Vorschlag für Finanzreform in Pflegeversicherung an
Prognose zu Israel-Wahl: Gantz-Bündnis gleichauf mit Netanjahus Likud
Bundesregierung will Blockchain-Wertpapiere einführen
Deutsche Börse vereinbart Kooperation mit Google

Newsticker

05:00Arbeitgeber gegen Heil-Pläne für Paketbranche
01:00Grüne wollen Kaufprämien für Elektroautos verdoppeln
00:00Bundesregierung scheitert an Organisation von Behörden-Digitalisierung
00:00Samsung arbeitet an holographischen Fernsehern
23:07Champions League: Leipzig gewinnt gegen Benfica - BVB unentschieden
22:30Monopolkommission sieht Energiewende in Gefahr
22:13US-Börsen legen zu - Euro stärker
22:01Bund-Länder-Kommission gegen Antisemitismus konstituiert sich
21:42Bundesregierung will Blockchain-Wertpapiere einführen
21:30Prognose zu Israel-Wahl: Gantz-Bündnis gleichauf mit Netanjahus Likud
21:08++ EILMELDUNG ++ Prognose zu Israel-Wahl: Netanjahus Likud gleichauf mit Gantz-Bündnis
20:21Spahn kündigt Vorschlag für Finanzreform in Pflegeversicherung an
20:20Deutsche Börse vereinbart Kooperation mit Google
19:47Eon-Chef will hohe CO2-Bepreisung
19:41Fehlbildungen bei Neugeborenen: Spahn kündigt Aufklärung an

Börse

Am Dienstag hat sich der DAX kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.372,61 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,06 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen besser als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Krupp-Nachfahre um Thyssenkrupp besorgt


Thyssenkrupp / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Angesichts des radikalen Kurswechsels hat sich der Krupp-Nachfahre Friedrich von Bohlen und Halbach besorgt über die Zukunft des Essener Traditionskonzerns geäußert. "Das Unternehmen erscheint orientierungslos", sagte der Enkel der einstigen Firmeneigentümerin Bertha Krupp der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Wesentliche Akteure wirkten getrieben.

Das Hin und Her der Aussagen sei "atemberaubend". Vor wenigen Tagen hatte Thyssenkrupp-Chef Guido Kerkhoff nach dem Scheitern der geplanten europäischen Stahlfusion auch die angestrebte Zweiteilung von Thyssenkrupp in einen Industrie- und einen Werkstoffkonzern begraben. Es entstehe der "Eindruck von Aktionismus", sagte Friedrich von Bohlen und Halbach, der Mitglied im Familienrat der rund 85 Krupp-Nachfahren ist. "Vor wenigen Tagen sollte der Stahl noch ausgegliedert werden, jetzt steht er im Mittelpunkt. Die Aufzugsparte galt als Pfeiler der Zweiteilung, nun wird offen über Details eines Verkaufs gesprochen. Kurzum: Innerhalb weniger Stunden wurde die sogenannte Strategie des Konzerns atomisiert." Das ganze letzte Jahr sei ein verlorenes Jahr gewesen, sagte der Krupp-Nachfahre weiter. "Die Firma steht wieder da, wo sie damals stand. In der heutigen, schnelllebigen Zeit ist das gefährlich. Und das Unternehmen ist in einer finanziell schwierigen Situation." Umso wichtiger sei es, dass Thyssenkrupp nun in die Offensive komme. "Es ist keine Strategie, 6.000 Stellen zu streichen und die Aufzugsparte zu Geld zu machen. Es stellt sich immer wieder dieselbe Frage: Wofür steht Thyssenkrupp heute und in Zukunft?"

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.05.2019 - 12:14 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung