Dienstag, 21. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Steuerzahlerbund kritisiert Regierung für Nutzung von Windows 7
Umweltministerin verteidigt Kohlekompromiss
Rassistische Büttenrede: Linkspartei in Sachsen-Anhalt will Konsequenzen
Esken: Spitzensteuersatz erst ab 46.000 Euro im Monat
Rechte Esoteriker erreichen Hunderttausende auf Youtube
INSA: Union und SPD legen leicht zu
Deutscher Staat spart dank Niedrigzinsen 436 Milliarden Euro
62-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall am Flughafen Nürnberg
EU-Finanztransaktionsteuer steckt fest
Bundesbank sieht für USA keine Vorteile im Protektionismus

Newsticker

10:25Steuerzahlerbund kritisiert Regierung für Nutzung von Windows 7
09:37Private Hochschulen werden immer beliebter
09:32DAX startet vor ZEW-Daten mit Verlusten
09:04Lindner fordert jährlichen CO2-Deckel
08:56Zahl der Multi-Jobber auf über 3,5 Millionen gestiegen
08:32Autorin Brunschweiger kritisiert Fridays-for-Future-Bewegung
08:13Laschet will Ausnahmen bei E-Auto-Prämie
08:02Bundesregierung zahlt 800.000 Euro für veraltetes Betriebssystem
07:55FDP verlangt Reformstopp in Agrarpolitik
07:26UN-Sondergesandter will keine Blauhelme in Libyen
07:14Schweinefleischexporte nach China deutlich gestiegen
05:00Linken-Politikerin Wissler erwägt Kandidatur für Bundesvorsitz
05:00Entwicklungsminister verlangt mehr Einsatz beim Klimaschutz
05:00Studie: Firmen nutzen befristete Arbeitsverträge zur "Erprobung"
01:00Thüringen: Mohring pocht auf Verschiebung von Ministerpräsidenten-Wahl

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.465 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,6 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

FPÖ will Misstrauensantrag gegen Kurz zustimmen


Sebastian Kurz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die FPÖ will in einer Sondersitzung des österreichischen Parlaments einem Misstrauensantrag gegen Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zustimmen. "Es wäre ja fast naiv von Kurz anzunehmen, dass wir Freiheitlichen nach dem Misstrauen von Kurz gegen uns kein Misstrauen gegen ihn haben", sagte der bisherige Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) der Tageszeitung "Österreich". Er fügte hinzu: "Wann immer die Sondersitzung stattfindet: Wer Vertrauen gibt, erhält Vertrauen. Wer Misstrauen gibt, kriegt Misstrauen."

Kurz habe das Tischtuch ohne Not zerschnitten. Sollte auch die oppositionelle SPÖ wie erwartet dem Misstrauensantrag zustimmen, droht dem Bundeskanzler die Abwahl durch das Parlament. Bundespräsident Alexander Van der Bellen müsste in diesem Fall über die weiteren Schritte entscheiden. In einer Sondersitzung des Nationalrats soll über die Neuwahlen sowie über den Misstrauensantrag gegen Kurz entschieden werden. Der Termin für die Sitzung steht noch nicht fest. Dem Vernehmen nach soll sie am Montag nach der Europawahl stattfinden. Österreichs Regierungskoalition war am Montag endgültig zerbrochen. Nachdem Kurz am Abend mitgeteilt hatte, sich von Kickl zu trennen, hatte die FPÖ angekündigt, dass alle Minister der Partei das Kabinett verlassen werden. Die freiwerdenden Posten sollen nach Angaben des Bundeskanzlers bis zur Neuwahl mit "Experten" besetzt werden. Der SPÖ geht dies aber nicht weit genug. Sie will, dass die komplette Regierung ausgetauscht wird.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.05.2019 - 09:17 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung