Dienstag, 18. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

ZEW-Konjunkturerwartungen im Juni eingebrochen
Kuhle fordert "Zeitenwende beim Umgang mit Rechtsextremismus"
Kommissarische SPD-Vorsitzende Schwesig widerspricht Gauck
Ägypten: Ex-Präsident Mursi stirbt im Gerichtssaal
Millionen Mahnverfahren gegen Arbeitslose
Fall Lübcke: Steinmeier fordert schnelle Aufklärung
USA verlegen weitere Truppen in den Nahen Osten
SPD-Parteivorsitz: Schwesig rechnet mit vielen Bewerbern
Frauenfußball-WM: Deutschland steht im Achtelfinale
DAX mit leichtem Minus - Lufthansa-Aktie bricht ein

Newsticker

11:33++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im Juni eingebrochen
11:25BGH: Banken dürfen Entgelte fürs Geldabheben am Schalter erheben
10:58Ukraines Präsident warnt Merkel vor Nord Stream 2
10:51Selenski fordert Rückgabe der Krim an die Ukraine
10:51Selenski fordert Rückgabe der Krim an die Ukraine
10:29EuGH-Urteil: Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht
09:49++ EILMELDUNG ++ EuGH: Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht
09:37NRW-SPD-Chef sieht kostenlosen Nahverkehr zwiespältig
09:36DAX startet im Minus - Infineon-Aktie lässt stark nach
08:53Mohring warnt SPD vor Ost-Wahlkampf ohne Einigung auf Grundrente
08:36Experte fürchtet erhöhte rechtsextreme Terrorgefahr
08:21Gastgewerbeumsatz im April preisbereinigt gesunken
08:09Bahnchef legt Masterplan für Zugverkehr vor
07:31Bericht: Scheuer unterstützt BMW bei vernetztem Fahren
05:00Fall Lübcke löst bei Kommunalpolitikern Ängste aus

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:35 Uhr wurde der DAX mit rund 12.010 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,6 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

FPÖ will Misstrauensantrag gegen Kurz zustimmen


Sebastian Kurz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die FPÖ will in einer Sondersitzung des österreichischen Parlaments einem Misstrauensantrag gegen Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zustimmen. "Es wäre ja fast naiv von Kurz anzunehmen, dass wir Freiheitlichen nach dem Misstrauen von Kurz gegen uns kein Misstrauen gegen ihn haben", sagte der bisherige Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) der Tageszeitung "Österreich". Er fügte hinzu: "Wann immer die Sondersitzung stattfindet: Wer Vertrauen gibt, erhält Vertrauen. Wer Misstrauen gibt, kriegt Misstrauen."

Kurz habe das Tischtuch ohne Not zerschnitten. Sollte auch die oppositionelle SPÖ wie erwartet dem Misstrauensantrag zustimmen, droht dem Bundeskanzler die Abwahl durch das Parlament. Bundespräsident Alexander Van der Bellen müsste in diesem Fall über die weiteren Schritte entscheiden. In einer Sondersitzung des Nationalrats soll über die Neuwahlen sowie über den Misstrauensantrag gegen Kurz entschieden werden. Der Termin für die Sitzung steht noch nicht fest. Dem Vernehmen nach soll sie am Montag nach der Europawahl stattfinden. Österreichs Regierungskoalition war am Montag endgültig zerbrochen. Nachdem Kurz am Abend mitgeteilt hatte, sich von Kickl zu trennen, hatte die FPÖ angekündigt, dass alle Minister der Partei das Kabinett verlassen werden. Die freiwerdenden Posten sollen nach Angaben des Bundeskanzlers bis zur Neuwahl mit "Experten" besetzt werden. Der SPÖ geht dies aber nicht weit genug. Sie will, dass die komplette Regierung ausgetauscht wird.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.05.2019 - 09:17 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung