Dienstag, 18. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kuhle fordert "Zeitenwende beim Umgang mit Rechtsextremismus"
Kommissarische SPD-Vorsitzende Schwesig widerspricht Gauck
Ägypten: Ex-Präsident Mursi stirbt im Gerichtssaal
Millionen Mahnverfahren gegen Arbeitslose
Fall Lübcke: Steinmeier fordert schnelle Aufklärung
USA verlegen weitere Truppen in den Nahen Osten
SPD-Parteivorsitz: Schwesig rechnet mit vielen Bewerbern
Frauenfußball-WM: Deutschland steht im Achtelfinale
DAX mit leichtem Minus - Lufthansa-Aktie bricht ein
Schwesig beklagt Benachteiligung von Frauen in der Politik

Newsticker

11:33++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im Juni eingebrochen
11:25BGH: Banken dürfen Entgelte fürs Geldabheben am Schalter erheben
10:58Ukraines Präsident warnt Merkel vor Nord Stream 2
10:51Selenski fordert Rückgabe der Krim an die Ukraine
10:51Selenski fordert Rückgabe der Krim an die Ukraine
10:29EuGH-Urteil: Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht
09:49++ EILMELDUNG ++ EuGH: Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht
09:37NRW-SPD-Chef sieht kostenlosen Nahverkehr zwiespältig
09:36DAX startet im Minus - Infineon-Aktie lässt stark nach
08:53Mohring warnt SPD vor Ost-Wahlkampf ohne Einigung auf Grundrente
08:36Experte fürchtet erhöhte rechtsextreme Terrorgefahr
08:21Gastgewerbeumsatz im April preisbereinigt gesunken
08:09Bahnchef legt Masterplan für Zugverkehr vor
07:31Bericht: Scheuer unterstützt BMW bei vernetztem Fahren
05:00Fall Lübcke löst bei Kommunalpolitikern Ängste aus

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:35 Uhr wurde der DAX mit rund 12.010 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,6 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Maas: Iran-Konflikt ist ernst und wird noch ernster


Heiko Maas / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Außenminister Heiko Maas (SPD) bewertet den Konflikt mit dem Iran als "ernst" und prognostiziert, dass dieser noch ernster wird. "Es muss alles dafür getan werden, dass in dieser Situation der größten Spannung nicht noch mehr dazu kommt", sagte er am Montag in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen". Seine große Sorge sei nicht, "dass die Vereinigten Staaten dort in einen Krieg ziehen wollen" und er glaube nicht, dass der Iran das wolle.

"Aber wir haben in der Region momentan so große Spannungen, dass Unfälle und unvorhergesehen Ereignisse, denken sie an die Schiffe und den Anschlag auf eine Ölpipeline in Saudi-Arabien, dass solche Ereignisse zu Automatismen führen, dass es eine Eskalationsspirale gibt und, dass reagiert wird." Es sei wichtig zu deeskalieren, so Maas. Er habe dazu am Freitag mit Russlands Außenminister Sergej Lawrow gesprochen und erwarte den Besuch von US-Außenminister Mike Pompeo. Die USA hätten eine Strategie, den Druck auf den Iran so hoch wie möglich zu halten, so der Außenminister. Das Atom-Abkommen mit dem Iran sei ein Zeichen des Misstrauens gewesen. Kritik übte der Außenminister aber auch an der Strategie des Iran: "Eine 60-Tage-Frist geht nicht", so Maas. Der SPD-Politiker warnte auch vor den Konsequenzen, die ohne Abkommen entstehen. "Wenn es das Abkommen nicht mehr gibt, dann wird der Iran vielleicht in die Urananreicherung einsteigen, um eine Atombombe zu bauen und, was das für Konsequenzen in der Region haben wird, kann man sich an drei Fingern abzählen", so Maas.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.05.2019 - 09:54 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung