Donnerstag, 27. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: Luftwaffe fliegt mit beiden Airbus A340 zum G20-Gipfel
Ärztepräsident will Widerspruchslösung für Organspenden
Suchtmediziner: Kokain wird systematisch unterschätzt
Baugewerbe will Wiedereinführung der Meisterpflicht
Fall Lügde: Kinderschutzbund vermutet "Netzwerk bis in Behörden"
Eurofighter-Absturz: Bundeswehr bezweifelt Schleudersitz-Version
Grüne wollen strengere Regeln für Immobilienmakler und Notare
Bericht: CDU legt Fahrplan für Klimakonzept fest
Bayern: 26-Jähriger stirbt bei Motorradunfall
US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis deutlich schwächer

Newsticker

14:01++ EILMELDUNG ++ Inflationsrate im Juni bei 1,6 Prozent
13:38Angeklagte im Lügde-Prozess legen Geständnis ab
13:25Rechtsextremismus: Göring-Eckardt wirft Regierung Versäumnisse vor
12:46Habeck will kompletten Umbau des Verfassungsschutzes
12:41Voestalpine-Chef kritisiert Industriepolitik der EU-Kommission
12:35DAX am Mittag kaum verändert - Bayer-Aktie legt stark zu
12:27Hessens Innenminister will im Fall Lübcke "jeden Stein umdrehen"
11:44AGCO-Chef hält Diesel in Landwirtschaft für alternativlos
11:35CDU-Politiker Schuster will mehr Maßnahmen gegen Hass im Netz
11:21Datenschutzbeauftragter warnt vor Facebook-Währung
11:05Bericht: Steuerliche Förderung des Mietwohnungsneubaus rückt näher
10:50Ethikrat gegen allgemeine Masernimpfpflicht
10:30Bundesanwaltschaft bestätigt zwei Festnahmen im Mordfall Lübcke
10:24SPD-Spitze legt Masterplan für sozial verträglichen Klimaschutz vor
10:17SPD will "Wildwuchs" im dualen Studium beenden

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.240 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Bayer mit einem kräftigen Kurssprung. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bericht: Polizei rüstet sich für Großeinsatz bei Fusion Festival


Polizei / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Konflikt um das Fusion Festival in Mecklenburg-Vorpommern bereitet die Polizei offenbar einen deutlich größeren Einsatz vor als bisher bekannt. Das geht aus einem internen Polizeipapier hervor, über welches "Zeit-Online" berichtet. Der Polizeipräsident von Neubrandenburg, Nils Hoffmann-Ritterbusch, hatte angekündigt, in diesem Jahr erstmals eine mobile Wache auf dem Festival mit 70.000 Teilnehmern errichten zu wollen, welches Ende Juni in Lärz stattfinden soll.

Die Veranstalter lehnen das ab. Im Hintergrund laufen jedoch nicht nur die Planungen für eine Wache mit zwölf Beamten, sondern Vorbereitungen für einen Großeinsatz. Eine Einsatzkonzeption der Polizei, über die "Zeit-Online" berichtet, sieht vor, dass zeitgleich etwa 100 Beamte, uniformiert und in zivil, auf das Gelände geschickt werden sollen - rund um die Uhr im Schichtsystem. In der Nähe wird laut Plan außerdem eine Beweis- und Festnahmeeinheit der Bereitschaftspolizei positioniert, die laut Polizei vor allem auf Großveranstaltungen zum Einsatz kommt, "bei denen Auseinandersetzungen zu erwarten sind". Hinzu kommen weitere Beamte einer Einsatzhundertschaft, die den Verkehr regeln und im Zweifel ihre Kollegen auf dem Festival unterstützen sollen. Die Polizeiführung geht davon aus, in der Nähe des Geländes etwa 1.000 Polizisten unterbringen zu müssen. Auch Räumpanzer und Wasserwerfer sollen laut Einsatzkonzept bereitstehen, ebenso eine Gruppe TMÖL (Technische Maßnahmen Öffnen und Lösen) - Beamte, die normalerweise Demonstranten losschneiden, die sich in Gleisbetten angekettet haben, etwa bei Castortransporten. Sogar die Bundeswehr ist beteiligt: Sie wurde von der Polizei gebeten, eine Zufahrt zum Polizeicamp zu bauen. Zivilkräfte der Polizei würden "offene und verdeckte Aufklärungsmaßnahmen durchführen", außerdem würden die sozialen Medien ausgewertet, um "geplante Provokationen und Behinderungen des Polizeieinsatzes frühzeitig erkennen zu können". Der Veranstalter reagierte entsetzt auf die Pläne der Polizei: "Unsere schlimmsten Befürchtungen scheinen sich zu bewahrheiten", sagte Martin Eulenhaupt vom Veranstalter Kulturkosmos e. V. auf Anfrage von "Zeit-Online". Es scheine, "als ob die Polizei jeglichen Bezug zur Realität verloren hätte", plane sie doch "wie bereits seit Monaten vermutet allen Ernstes einen Polizeieinsatz mit bürgerkriegsähnlichen Szenarien gegen ein Kulturfestival mit friedlichen Gästen aus der ganzen Welt". Veranstalter und Menschen aus der Region wollten "wie schon seit über 20 Jahren einfach nur ein friedliches Fest feiern", sagte Eulenhaupt. "Die Politik muss diesem absurden Theater endlich ein Ende setzen." Ob der Einsatz auch tatsächlich so ablaufen wird, wie in dem Konzept vorgesehen, ist laut einer Polizeisprecherin noch offen. Wenn die Polizei Einsatzunterlagen erstellt, ziehe sie dabei "eine Vielzahl von Einsatzvarianten" in ihre Überlegungen ein, teilte die Sprecherin der Polizeipräsidiums Neubrandenburg auf Anfrage von "Zeit-Online" mit. "Welche Variante in welchem Umfang tatsächlich zur Anwendung kommt, wird im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem Veranstalter oder sogar erst während des Einsatzes entschieden." Die Polizei kann sich inzwischen auch vorstellen, von ihrer zentralen Forderung abzurücken: Die Präsenz auf dem Gelände "sollte der Gewährleistung der schnellen Handlungsfähigkeit in einem Unglücks- oder Katastrophenfall" dienen, schreibt die Sprecherin. "Wenn das Sicherheitskonzept des Veranstalters so überarbeitet wurde, dass weitreichende Verbesserungen vorgenommen wurden, wird eine dauerhafte Präsenz auf dem Gelände möglicherweise gar nicht mehr erforderlich sein."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.05.2019 - 09:43 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung