Freitag, 20. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: Heil und Braun mit Kompromissvorschlag bei Grundrente
Easyjet beklagt Protektionismus in deutschen Klimaplänen
US-Börsen schließen uneinig - Gold-Preis steigt
Bundesregierung sorgt sich um Demokratie im Osten
Flixbus plant Ausbau von Zugverbindungen
GroKo nähert sich bei Grundrente an
Brandenburgs Ministerpräsident schlägt Kenia-Koalition vor
DAX startet nach Fed-Entscheid kaum verändert
Verdi-Chef gegen Klimaanleihe zur Klimaschutz-Finanzierung
Handelsverband will CO2-Zertifikatehandel

Newsticker

02:30Trump trifft Facebook-Chef Zuckerberg
02:00Klimaforscher sieht Regierung wegen Klimaprotesten unter Druck
01:12Bundeswehr-Tornado verliert Außentanks über Schleswig-Holstein
01:00Versicherer rechnen mit steigenden Beiträgen durch Klimawandel
01:00Walter-Borjans und Esken wollen Stromautobahnen verstaatlichen
01:00Kunden melden Probleme bei Umstellung auf Onlinebanking-Verfahren
00:28Finanzministerium trotz höherer Steuereinnahmen pessimistisch
00:21Pistorius will Steuererklärung per SMS
00:00Mohring kritisiert Pläne für Umverteilungsquoten für Bootsmigranten
00:00Industrielle wirft Bundesregierung Prinzipienlosigkeit vor
00:00Saudischer Botschafter: Türkei hält im Fall Kashoggi Beweise zurück
00:00AfD-Arbeitsgruppe sieht Anhaltspunkte für Verfassungsfeindlichkeit
22:54Europa League: Gladbach verliert gegen den Wolfsberger AC
22:09US-Börsen schließen uneinig - Gold-Preis steigt
20:58Europa League: Frankfurt verliert gegen Arsenal

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.457,70 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,55 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Merck mit starken Kursgewinnen von über drei Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Heidelbergcement und der Deutschen Bank. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wohnungsnot: TAG-Aufsichtsrat fordert Politik zum Handeln auf


Baustelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Rolf Elgeti, Aufsichtsratschef des Immobilienkonzerns TAG Immobilien, verlangt von der Politik die schnelle Umsetzung wirkungsvoller Maßnahmen im Kampf gegen die Wohnungsnot. "Wir müssten uns von der Vorstellung lösen, dass wir im Alleingang die weltweiten Klimaprobleme beheben können und den energetischen Teil der Bauvorschriften überarbeiten", sagte Elgeti der "Welt" (Montagsausgabe) auf die Frage, welche Punkte die Regierung am ehesten angehen müsste, um den Engpass am Immobilienmarkt zu entschärfen. Die wenigsten der Anforderungen an energetisches Bauen seien "wirtschaftlich sinnvoll, vieles noch nicht mal ökologisch sinnvoll. Wir sollten uns klarmachen, wie viel CO2 bei der Herstellung von Dämmstoffen emittiert wird im Vergleich dazu, was die dann am Ende wirklich wieder einspielen. Und wie ist das Verhältnis von Aufwand zu Ertrag, wenn die Dämmung 16 statt acht Zentimeter beträgt?", sagte er.

Weiter fordert der Immobilienexperte, der bis 2014 den Vorstandsvorsitz des im MDAX für mittelgroße Unternehmen gelisteten Immobilienkonzerns innehatte, die Einschränkungen bei der Erstellung von Wohnraum flexibler und bedarfsgerechter zu gestalten. "Es gibt lokal unterschiedlich zu viele starre Vorschriften, wie Wohnraum zu sein hat. Wie viele barrierefreie Wohnungen muss ich beim Neubau einplanen, wie viele behindertengerechte Wohnungen muss ich bauen?", so Elgeti. Das seien theoretisch alles sinnvolle Regelungen, nur in Einzelfällen seien die Proportionen ungünstig. "Ich baue 50 Wohnungen, und diese Regel verteuert alle Wohnungen bei der Miete um zwei, drei Euro auf den Quadratmeter, und der eine Mieter, den diese Regel schützen soll, der ist dann am Ende vielleicht gar nicht da." Schon mit kleinen Veränderungen in diesen Bereichen ließen sich die Baukosten um 700 bis 800 Euro je Quadratmeter reduzieren, sagte Elgeti, was sich auch auf die Höhe der Mieten auswirken würde. Auch zur vom Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert gestarteten Diskussion um Enteignungen von Unternehmen und Wohnungseigentümern äußerte sich Elgeti. "Welchen Schaden allein die Debatte anrichtet, können sich ihre Urheber gar nicht vorstellen. Es sind Milliarden Euro ausländischen Kapitals in deutsche Immobilien geflossen, um sie altersgerecht oder ökologisch zu sanieren. Damit ist Schluss bei solchen Debatten." Wenn er Investoren im Ausland besuche, werde er gefragt, ob der Kommunismus zurück nach Berlin komme. "Es wird ja auch mit Enteignungen kein neuer Wohnraum geschaffen, im Gegenteil, es führt zu weniger Wohnraum, weil Investoren verschreckt werden."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.05.2019 - 00:00 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung