Dienstag, 18. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kuhle fordert "Zeitenwende beim Umgang mit Rechtsextremismus"
Kommissarische SPD-Vorsitzende Schwesig widerspricht Gauck
Ägypten: Ex-Präsident Mursi stirbt im Gerichtssaal
Fall Lübcke: Steinmeier fordert schnelle Aufklärung
SPD-Parteivorsitz: Schwesig rechnet mit vielen Bewerbern
USA verlegen weitere Truppen in den Nahen Osten
Millionen Mahnverfahren gegen Arbeitslose
Frauenfußball-WM: Deutschland steht im Achtelfinale
DAX mit leichtem Minus - Lufthansa-Aktie bricht ein
Schwesig beklagt Benachteiligung von Frauen in der Politik

Newsticker

10:51Selenski fordert Rückgabe der Krim an die Ukraine
10:51Selenski fordert Rückgabe der Krim an die Ukraine
10:29EuGH-Urteil: Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht
09:49++ EILMELDUNG ++ EuGH: Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht
09:37NRW-SPD-Chef sieht kostenlosen Nahverkehr zwiespältig
09:36DAX startet im Minus - Infineon-Aktie lässt stark nach
08:53Mohring warnt SPD vor Ost-Wahlkampf ohne Einigung auf Grundrente
08:36Experte fürchtet erhöhte rechtsextreme Terrorgefahr
08:21Gastgewerbeumsatz im April preisbereinigt gesunken
08:09Bahnchef legt Masterplan für Zugverkehr vor
07:31Bericht: Scheuer unterstützt BMW bei vernetztem Fahren
05:00Fall Lübcke löst bei Kommunalpolitikern Ängste aus
05:00Maas hat hohe Erwartungen an ukrainischen Präsidenten
05:00Millionen Mahnverfahren gegen Arbeitslose
01:00USA verlegen weitere Truppen in den Nahen Osten

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:35 Uhr wurde der DAX mit rund 12.010 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,6 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Europawahlkampf: AfD in Berlin 862-mal von Vandalismus betroffen


Alternative für Deutschland (AfD) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Keine andere Partei ist im Europawahlkampf in Berlin so stark von Vandalismus betroffen wie die AfD. Nach einer Auswertung der Berliner Polizei, über welche die "Welt" (Montagsausgabe) berichtet, wurden bis zum vergangenen Donnerstag in der Hauptstadt 862 Wahlplakate der Partei beschädigt oder entwendet. 839 dieser Sachbeschädigungen gelten als politisch motiviert, 23 werden der allgemeinen Kriminalität zugerechnet. "Wenn Wahlplakate mit politischen Parolen beschmiert werden, handelt es sich um politisch motivierte Kriminalität. Werden sie einfach nur heruntergerissen, zählen wir das als allgemeine Kriminalität", sagte eine Sprecherin der Berliner Polizei.

Damit ist die AfD in der Hauptstadt etwa sechsmal so oft von Zerstörungswut betroffen wie alle anderen Parteien zusammen. Insgesamt zählte die Berliner Polizei bis zum vergangenen Donnerstag 1.006 beschädigte oder entwendete Wahlplakate. Nach der AfD sind mit großem Abstand die Wahlplakate von CDU (27), Linke (23) und NPD (23) am häufigsten das Ziel von Sachbeschädigungen. Die SPD war 15-mal betroffen, Grüne und FDP jeweils acht mal. Die wenigsten Zerstörungen – jeweils einen Fall – gab es bei "Die Partei", Freien Wählern, Piratenpartei und Volt. In der AfD kursiert eine Excel-Liste, in der jede Beschädigung festgehalten wird. Da heißt es zum Beispiel mit Bezug auf den Tatort Alt-Biesdorf ganz im Berliner Osten: "Wesselman rot beschmiert", oder "Wesselman umgetreten". Der Schaden wird in diesem Fall aus Alt-Biesdorf mit 200 Euro beziffert. Die Tat soll sich zwischen dem 6. und 14. April ereignet haben. Wesselman ist der Begriff, der sich in Deutschland für Großplakate der Parteien eingebürgert hat – in Anlehnung an die gleichnamige Plakatfirma. Bislang habe man berlinweit etwa 40 Prozent der Plakate auf Beschädigungen überprüft, hieß es aus der AfD. Noch seien also nicht alle Zerstörungen aktenkundig, die Zahlen jedoch schon recht "aussagekräftig". Der Schaden bewege sich im fünfstelligen Bereich. Bundesweit liegen keine derartigen Zahlen vor. Die Einschätzung des Dienstleisters für die Aufstellung der Großflächentafeln sei, dass Beschmierungen von Wahlplakaten im Vergleich zur Bundestagswahl 2017 zunähmen, heißt es zwar aus der FDP. Regional gebe es jedoch große Unterschiede: In Ostdeutschland würden mehr Plakate beschädigt als in den westdeutschen Ländern. Nach Angaben der Linken gibt es bundesweit keine Erkenntnisse über eine gestiegene Zerstörungswut gegen ihre Plakate. Die anderen Parteien machten auf Anfrage der "Welt" keine Angaben. Auch in der AfD lagen keine diesbezüglichen Daten zum gesamten Bundesgebiet vor.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.05.2019 - 11:41 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung