Dienstag, 18. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kuhle fordert "Zeitenwende beim Umgang mit Rechtsextremismus"
Kommissarische SPD-Vorsitzende Schwesig widerspricht Gauck
Ägypten: Ex-Präsident Mursi stirbt im Gerichtssaal
Millionen Mahnverfahren gegen Arbeitslose
Fall Lübcke: Steinmeier fordert schnelle Aufklärung
USA verlegen weitere Truppen in den Nahen Osten
SPD-Parteivorsitz: Schwesig rechnet mit vielen Bewerbern
Frauenfußball-WM: Deutschland steht im Achtelfinale
DAX mit leichtem Minus - Lufthansa-Aktie bricht ein
Schwesig beklagt Benachteiligung von Frauen in der Politik

Newsticker

11:25BGH: Banken dürfen Entgelte fürs Geldabheben am Schalter erheben
10:58Ukraines Präsident warnt Merkel vor Nord Stream 2
10:51Selenski fordert Rückgabe der Krim an die Ukraine
10:51Selenski fordert Rückgabe der Krim an die Ukraine
10:29EuGH-Urteil: Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht
09:49++ EILMELDUNG ++ EuGH: Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht
09:37NRW-SPD-Chef sieht kostenlosen Nahverkehr zwiespältig
09:36DAX startet im Minus - Infineon-Aktie lässt stark nach
08:53Mohring warnt SPD vor Ost-Wahlkampf ohne Einigung auf Grundrente
08:36Experte fürchtet erhöhte rechtsextreme Terrorgefahr
08:21Gastgewerbeumsatz im April preisbereinigt gesunken
08:09Bahnchef legt Masterplan für Zugverkehr vor
07:31Bericht: Scheuer unterstützt BMW bei vernetztem Fahren
05:00Fall Lübcke löst bei Kommunalpolitikern Ängste aus
05:00Maas hat hohe Erwartungen an ukrainischen Präsidenten

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:35 Uhr wurde der DAX mit rund 12.010 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,6 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

NS-Zwangsarbeiter: Bahlsen-Verwaltungsratschef gesteht Fehler ein


Werner Michael Bahlsen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der Affäre um die NS-Vergangenheit der Unternehmer-Dynastie Bahlsen hat sich der Firmen-Patriarch und Chef des Verwaltungsrats, Werner M. Bahlsen, zu Wort gemeldet. "Ich bin schockiert. Das höre ich heute zum ersten Mal und das ist eine Katastrophe. Das geschilderte Verbrechen macht mich sehr betroffen", sagte er der "Bild am Sonntag" über die Schilderung einer Zwangsarbeiterin, die aus Kiew verschleppt, mit einem Viehwagon nach Hannover deportiert und dort zum Arbeiten bei Bahlsen gezwungen wurde.

Nach Informationen des Zeitung hatte Bahlsen bereits 1999/2000 mit juristischen Tricks gegen eine Entschädigungs-Klage von ehemaligen Zwangsarbeitern gekämpft. "Die Juristen haben sich offenbar auf Paragrafen zurückgezogen", sagte Bahlsen nun der "Bild am Sonntag". Dabei habe man die "moralische Verantwortung" vergessen. "Ich habe mich damals nur am Rande mit der Sache befasst. Rückwirkend gesehen, war das ein Fehler. Ich hätte das in die Chefetage holen müssen." Das Unternehmen hat den unabhängigen Experten Manfred Grieger, bis 2016 Chefhistoriker bei Volkswagen, damit beauftragt habe, die Firmengeschichte aufzuarbeiten. Die Aufarbeitung kann bis zu drei Jahren dauern. Mitte der Woche hatte Verena Bahlsen, die Tochter von Werner M. Bahlsen, einen Skandal ausgelöst, als sie über die Bahlsen-Zwangsarbeiter sagte: "Wir haben die Zwangsarbeiter genauso bezahlt wie die Deutschen und sie gut behandelt." Und: Bahlsen habe sich "nichts zuschulden kommen lassen". Auf die Äußerungen angesprochen, verteidigte Werner M. Bahlsen seine Tochter. "Meine Tochter hat etwas gesagt, was falsch ist. Das hat sie eingesehen und sich dafür öffentlich entschuldigt", so Bahlsen. Der Stein sei ins Rollen gekommen und "wir müssen uns stellen". Es sei gut, dass jetzt alles auf den Tisch komme. "Sie hat mit ihren 26 Jahren sicher nicht die gesamte Dimension gesehen", so Bahlsen weiter. Auch habe er ihr nicht genügend über die Vergangenheit erzählt. Bahlsen: "Ich werfe mir vor, dass wir unsere Geschichte nicht früher haben aufarbeiten lassen, um der nachfolgenden Generation an dieser Stelle die Last zu nehmen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.05.2019 - 09:45 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung