Freitag, 20. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: Heil und Braun mit Kompromissvorschlag bei Grundrente
Easyjet beklagt Protektionismus in deutschen Klimaplänen
US-Börsen schließen uneinig - Gold-Preis steigt
Bundesregierung sorgt sich um Demokratie im Osten
Flixbus plant Ausbau von Zugverbindungen
GroKo nähert sich bei Grundrente an
Verdi-Chef gegen Klimaanleihe zur Klimaschutz-Finanzierung
Brandenburgs Ministerpräsident schlägt Kenia-Koalition vor
DAX startet nach Fed-Entscheid kaum verändert
Handelsverband will CO2-Zertifikatehandel

Newsticker

02:30Trump trifft Facebook-Chef Zuckerberg
02:00Klimaforscher sieht Regierung wegen Klimaprotesten unter Druck
01:12Bundeswehr-Tornado verliert Außentanks über Schleswig-Holstein
01:00Versicherer rechnen mit steigenden Beiträgen durch Klimawandel
01:00Walter-Borjans und Esken wollen Stromautobahnen verstaatlichen
01:00Kunden melden Probleme bei Umstellung auf Onlinebanking-Verfahren
00:28Finanzministerium trotz höherer Steuereinnahmen pessimistisch
00:21Pistorius will Steuererklärung per SMS
00:00Mohring kritisiert Pläne für Umverteilungsquoten für Bootsmigranten
00:00Industrielle wirft Bundesregierung Prinzipienlosigkeit vor
00:00Saudischer Botschafter: Türkei hält im Fall Kashoggi Beweise zurück
00:00AfD-Arbeitsgruppe sieht Anhaltspunkte für Verfassungsfeindlichkeit
22:54Europa League: Gladbach verliert gegen den Wolfsberger AC
22:09US-Börsen schließen uneinig - Gold-Preis steigt
20:58Europa League: Frankfurt verliert gegen Arsenal

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.457,70 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,55 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Merck mit starken Kursgewinnen von über drei Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Heidelbergcement und der Deutschen Bank. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

NS-Zwangsarbeiter: Bahlsen-Verwaltungsratschef gesteht Fehler ein


Werner Michael Bahlsen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der Affäre um die NS-Vergangenheit der Unternehmer-Dynastie Bahlsen hat sich der Firmen-Patriarch und Chef des Verwaltungsrats, Werner M. Bahlsen, zu Wort gemeldet. "Ich bin schockiert. Das höre ich heute zum ersten Mal und das ist eine Katastrophe. Das geschilderte Verbrechen macht mich sehr betroffen", sagte er der "Bild am Sonntag" über die Schilderung einer Zwangsarbeiterin, die aus Kiew verschleppt, mit einem Viehwagon nach Hannover deportiert und dort zum Arbeiten bei Bahlsen gezwungen wurde.

Nach Informationen des Zeitung hatte Bahlsen bereits 1999/2000 mit juristischen Tricks gegen eine Entschädigungs-Klage von ehemaligen Zwangsarbeitern gekämpft. "Die Juristen haben sich offenbar auf Paragrafen zurückgezogen", sagte Bahlsen nun der "Bild am Sonntag". Dabei habe man die "moralische Verantwortung" vergessen. "Ich habe mich damals nur am Rande mit der Sache befasst. Rückwirkend gesehen, war das ein Fehler. Ich hätte das in die Chefetage holen müssen." Das Unternehmen hat den unabhängigen Experten Manfred Grieger, bis 2016 Chefhistoriker bei Volkswagen, damit beauftragt habe, die Firmengeschichte aufzuarbeiten. Die Aufarbeitung kann bis zu drei Jahren dauern. Mitte der Woche hatte Verena Bahlsen, die Tochter von Werner M. Bahlsen, einen Skandal ausgelöst, als sie über die Bahlsen-Zwangsarbeiter sagte: "Wir haben die Zwangsarbeiter genauso bezahlt wie die Deutschen und sie gut behandelt." Und: Bahlsen habe sich "nichts zuschulden kommen lassen". Auf die Äußerungen angesprochen, verteidigte Werner M. Bahlsen seine Tochter. "Meine Tochter hat etwas gesagt, was falsch ist. Das hat sie eingesehen und sich dafür öffentlich entschuldigt", so Bahlsen. Der Stein sei ins Rollen gekommen und "wir müssen uns stellen". Es sei gut, dass jetzt alles auf den Tisch komme. "Sie hat mit ihren 26 Jahren sicher nicht die gesamte Dimension gesehen", so Bahlsen weiter. Auch habe er ihr nicht genügend über die Vergangenheit erzählt. Bahlsen: "Ich werfe mir vor, dass wir unsere Geschichte nicht früher haben aufarbeiten lassen, um der nachfolgenden Generation an dieser Stelle die Last zu nehmen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.05.2019 - 09:45 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung