Dienstag, 18. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kuhle fordert "Zeitenwende beim Umgang mit Rechtsextremismus"
Kommissarische SPD-Vorsitzende Schwesig widerspricht Gauck
Ägypten: Ex-Präsident Mursi stirbt im Gerichtssaal
Millionen Mahnverfahren gegen Arbeitslose
Fall Lübcke: Steinmeier fordert schnelle Aufklärung
USA verlegen weitere Truppen in den Nahen Osten
SPD-Parteivorsitz: Schwesig rechnet mit vielen Bewerbern
Frauenfußball-WM: Deutschland steht im Achtelfinale
Schwesig beklagt Benachteiligung von Frauen in der Politik
DAX mit leichtem Minus - Lufthansa-Aktie bricht ein

Newsticker

11:33++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im Juni eingebrochen
11:25BGH: Banken dürfen Entgelte fürs Geldabheben am Schalter erheben
10:58Ukraines Präsident warnt Merkel vor Nord Stream 2
10:51Selenski fordert Rückgabe der Krim an die Ukraine
10:51Selenski fordert Rückgabe der Krim an die Ukraine
10:29EuGH-Urteil: Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht
09:49++ EILMELDUNG ++ EuGH: Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht
09:37NRW-SPD-Chef sieht kostenlosen Nahverkehr zwiespältig
09:36DAX startet im Minus - Infineon-Aktie lässt stark nach
08:53Mohring warnt SPD vor Ost-Wahlkampf ohne Einigung auf Grundrente
08:36Experte fürchtet erhöhte rechtsextreme Terrorgefahr
08:21Gastgewerbeumsatz im April preisbereinigt gesunken
08:09Bahnchef legt Masterplan für Zugverkehr vor
07:31Bericht: Scheuer unterstützt BMW bei vernetztem Fahren
05:00Fall Lübcke löst bei Kommunalpolitikern Ängste aus

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:35 Uhr wurde der DAX mit rund 12.010 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,6 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Kramp-Karrenbauer: Bis 2021 ist Angela Merkel Kanzlerin


Annegret Kramp-Karrenbauer am 16.03.2019 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat Spekulationen über einen vorzeitigen Wechsel im Kanzleramt eine Absage erteilt."Bis 2021 ist Angela Merkel Kanzlerin. Ich habe meine Arbeit als Parteivorsitzende zu tun, und darauf konzentriere ich mich", sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). "Meine Erwartung ist ganz klar: Ich gehe von der vollen Legislaturperiode aus, und das ist auch meine Arbeitsplanung."

Auf die Frage, ob sie sich einen Eintritt in Merkels Kabinett als Ministerin vorstellen kann, sagte Kramp-Karrenbauer, sie wolle sich auf die Partei konzentrieren. "An dieser Präferenz hat sich nichts geändert", sagte sie. Der Hauptteil der Arbeit liege noch vor ihr. Auf dem Parteitag 2020 werde die CDU das neue Grundsatzprogramm beschließen und darauf aufbauend das neue Regierungsprogramm. "Dann wird auch die Kanzlerfrage entschieden", fügte die Parteivorsitzende hinzu. Zu den Perspektiven des unterlegenen Bewerbers um den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, sagte Kramp-Karrenbauer lediglich, sie sei "sehr froh und sehr zufrieden, dass er sich in die Partei einbringt und Verantwortung beim Wirtschaftsrat übernimmt - und wir trotz der Konkurrenzsituation im letzten Jahr ein sehr vernünftiges Verhältnis zueinander haben". Die CDU-Vorsitzende zeigte sich zuversichtlich über den Fortbestand der großen Koalition. "Die Union bildet den größten Teil der Koalition, und wir sagen ganz deutlich, dass wir diese Arbeit fortsetzen wollen", sagte sie. "Ich habe im Moment auch keine Signale der SPD, dass sie es nicht will." Die große Koalition sei gewählt worden, damit sie ihre Arbeit mache. "Bei der Klausurtagung unserer Parteiführung nach der Europawahl werden wir uns darüber unterhalten, was wir möglicherweise an Schwerpunkten anders setzen müssen." Zugleich kritisierte Kramp-Karrenbauer den Koalitionspartner scharf. "In der SPD gibt es Debatten über Enteignungen und Sozialismus - ohne dass die Parteispitze eindeutig ausschließt, dass dies kein Weg ist", sagte sie. "Das zeigt, dass die SPD ihr Profil nach links verschieben will und dass sie andere Machtperspektiven sucht." Auch die Grünen führen die Enteignungsdebatte und wären gut beraten, ihr Verhältnis zum Eigentum zu klären, fügte sie hinzu. Die CDU arbeite sehr hart für überzeugende politische Antworten der politischen Mitte, die eine rot-rot-grüne Option überflüssig mache. Auf die Nachfrage, ob die Gemeinsamkeiten von Union und SPD noch zwei Jahre reichten, sagte Kramp-Karrenbauer: "Wir haben einen Koalitionsvertrag, der noch gar nicht vollständig angepackt und umgesetzt worden ist. Und wir werden uns darüber unterhalten, ob etwas ergänzt oder beiseite gelegt werden muss."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.05.2019 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung