Mittwoch, 18. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Allensbach: AfD und SPD legen zu - Grüne verlieren deutlich
Geburten-Statistik: Keine Angaben zum Vater in fast 50.000 Fällen
Röttgen fürchtet Krieg im Nahen Osten
NRW-Justizminister verstärkt Kampf gegen Wirtschaftskriminelle
Buschkowsky: SPD hat "keinen Kurs mehr"
Spahn kündigt Vorschlag für Finanzreform in Pflegeversicherung an
Prognose zu Israel-Wahl: Gantz-Bündnis gleichauf mit Netanjahus Likud
Deutsche-Bank-Chef: EZB-Politik spaltet Gesellschaft
Eon-Chef will hohe CO2-Bepreisung
Deutsche Börse vereinbart Kooperation mit Google

Newsticker

05:00Arbeitgeber gegen Heil-Pläne für Paketbranche
01:00Grüne wollen Kaufprämien für Elektroautos verdoppeln
00:00Bundesregierung scheitert an Organisation von Behörden-Digitalisierung
00:00Samsung arbeitet an holographischen Fernsehern
23:07Champions League: Leipzig gewinnt gegen Benfica - BVB unentschieden
22:30Monopolkommission sieht Energiewende in Gefahr
22:13US-Börsen legen zu - Euro stärker
22:01Bund-Länder-Kommission gegen Antisemitismus konstituiert sich
21:42Bundesregierung will Blockchain-Wertpapiere einführen
21:30Prognose zu Israel-Wahl: Gantz-Bündnis gleichauf mit Netanjahus Likud
21:08++ EILMELDUNG ++ Prognose zu Israel-Wahl: Netanjahus Likud gleichauf mit Gantz-Bündnis
20:21Spahn kündigt Vorschlag für Finanzreform in Pflegeversicherung an
20:20Deutsche Börse vereinbart Kooperation mit Google
19:47Eon-Chef will hohe CO2-Bepreisung
19:41Fehlbildungen bei Neugeborenen: Spahn kündigt Aufklärung an

Börse

Am Dienstag hat sich der DAX kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.372,61 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,06 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen besser als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Ian McEwan: "Alle haben einen Nervenzusammenbruch"


Wahlaufforderung für "Brexit"-Referendum / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der britische Schriftsteller Ian McEwan bezeichnet den Brexit als "traurigen, verrückten Vorgang". In der aktuellen Ausgabe des "Spiegel" sagt er, er sei auch "wütend, weil mir meine EU-Staatsbürgerschaft genommen werden soll". Für McEwan ist der Brexit die Folge eines Bürgerkriegs innerhalb der Tory-Partei.

Seit 40 Jahren würde dieser Konflikt schwelen, mit dem Referendum sei das Volk gezwungen worden, Position zu beziehen. "Jetzt haben alle zusammen einen Nervenzusammenbruch". Am 22. Mai wird Ian McEwans neuer Roman "Maschinen wie ich" in Deutschland erscheinen, der in Großbritannien schon auf Platz eins der Bestsellerliste stand. Der Roman beschäftigt sich mit dem Thema künstliche Intelligenz und enthält klare Anspielungen auf die englische Politik. Für McEwan ist Theresa May als Premierministerin ein Desaster. "Der größte Dienst, den sie mir erwiesen hat, besteht darin, dass ich Margaret Thatcher mittlerweile nicht mehr so schlimm finde." McEwan, der 15 Romane veröffentlicht hat und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde, sagt auf die Frage, ob er eine bessere Version des Brexit schreiben könne: "Wäre ich ein wirklich genialer Schriftsteller, würde ich genau den Brexit schreiben, den wir haben. Die Dramaturgie ist dermaßen ausgeklügelt, wir sitzen doch alle auf den vorderen Kanten unserer Stühle."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.05.2019 - 18:00 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung