Sonntag, 25. August 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ex-Steuerabteilungsleiter will Soli-Abschaffung ab 2020
Kretschmer: Sachsen braucht "Fachkräftezuwanderung aus dem Ausland"
Maas warnt Brasilien vor Scheitern des EU-Mercosur-Abkommens
Bundesregierung fehlen CO2-Zertifikate für Hubschrauberflüge
Giffey für "Familienpflegegeld analog zum Elterngeld"
Forsa: Union und SPD legen zu - Grüne verlieren
Spahn gegen Parteiausschluss von CDU-Mitgliedern
EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"
1. Bundesliga: Leverkusen gewinnt in Düsseldorf
Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Newsticker

01:00Stegner und Schwan wollen GroKo nicht bedingungslos fortsetzen
01:00SPD-Konzept zur Vermögensteuer: Beifall von der Linkspartei
01:00Personal- und Verwaltungskosten in Ministerien stark gestiegen
00:00Lauterbach lehnt Verlängerung des Syrien-Irak-Einsatzes ab
00:00Ostdeutschland: AfD bei Männern und Berufstätigen besonders stark
00:00Lindner will Erhalt von Regenwald mit Zertifikaten belohnen
00:00Emnid: SPD legt nach Scholz-Kandidatur zu
00:00CSU plant staatliche Klima-Anleihe mit 2 Prozent Zinsen
00:00Zuwanderungszahlen gehen 2019 weiter zurück
00:00Scholz ruft SPD zur Einigkeit auf
00:00Ost-Ministerpräsidenten wollen Rückkehr Russlands an Tisch der G7
00:00Bund verzeichnet Rekordeinnahmen dank Minuszinsen
00:00Ex-Verfassungsrichter: Nullzins verletzt Eigenschaften des Eigentums
00:00Ex-Steuerabteilungsleiter will Soli-Abschaffung ab 2020
20:211. Bundesliga: Bayern siegen souverän auf Schalke

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX mit einem Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.612,44 Punkten berechnet, ein Abschlag in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Um Punkt 14 Uhr sackte der DAX schockartig nach zuvor freundlichem Handel in den roten Bereich, nachdem China neue Vergeltungszölle auf US-Importe angekündigt hatte. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Länder machen bei Hochschulpakt Zugeständnisse an Bund


Junge Leute vor einer Universität / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesländer haben im Streit um den Hochschulpakt massive Zugeständnisse an den Bund gemacht. Der Bund schließe mit jedem Land eine Verpflichtungserklärung ab, die auch veröffentlicht werde, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitagsausgabe) unter Berufung auf eigene Informationen. Die Länder müssten die Mittel in voller Höhe an die Hochschulen weitergeben, sie dürften keine Rücklagen mehr aus ihnen bilden und müssen eine zweckentsprechende Verwendung in jährlichen Berichten nachweisen.

Damit werde auf die Kritik des Bundesrechnungshof reagiert, der die Verwendung der Mittel durch die Länder moniert hatte, berichtet die Zeitung weiter. Das Bundesbildungsministerium habe im Haushaltsausschuss des Bundestages bis ins Detail nachgewiesen, dass die zuvor am Hochschulpakt vorgebrachte Kritik des Bundesrechnungshofs in der neuen Vereinbarung berücksichtigt und die Mängel beseitigt worden seien. Der Haushaltsausschuss des Bundes habe die drei Pakte für Wissenschaft und Forschung, die von der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz des Bundes und der Länder (GWK) beschlossen wurden, zur Unterschrift durch die Ministerpräsidenten freigegeben. Union und SPD sind nicht der Opposition gefolgt, die die Pakte stoppen wollte. Nach einer spektakulären Wendung während der Sitzung des Haushaltsausschusses des Bundestages, bei der das Bundesministerium für Bildung und Forschung die weitreichenden Verpflichtungen der Länder erläutert habe, stehe der endgültigen Verabschiedung des Zukunftsvertrags "Studium und Lehre stärken" (Nachfolgevereinbarung des Hochschulpakts), dem Pakt für Forschung und Innovation und dem Qualitätspakt Lehre am 6. Juni nichts mehr im Wege. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) habe "in den Verhandlungen mit den Ländern zu den neuen Vereinbarungen eine massive Verbesserung der Rechte des Bundes gegenüber den Ländern durchgesetzt", das sei ein deutlicher Fortschritt in den Bund-Länder-Beziehungen, sagte der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Eckhardt Rehberg (CDU), der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Für die Beaufsichtigung der Verpflichtungserklärung sei künftig der jeweilige Landesrechnungshof zuständig. Komme ein Land seiner Pflicht zur Gegenfinanzierung der Bundesmittel nicht in voller Höhe nach, könnten die Bundesmittel gekürzt werden. Sowohl Bund als auch Länder könnten die Vereinbarung mit einem Vorlauf von fünf Jahren kündigen, wenn sich die Umstände wesentlich ändern, berichtet die Zeitung weiter. Die Haushälter des Bundes sehen damit die Möglichkeiten der Bund-Länder-Zusammenarbeit auf der Grundlage von Artikel 91b des Grundgesetzes bis an die Grenzen des Möglichen ausgereizt. Denn bei den drei Pakten handele es sich um eine Verstetigung der Bundesmittel für Wissenschaft und Forschung auf Dauer und nicht mehr um zeitlich befristete Zuwendungen wie bisher, berichtet "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.05.2019 - 19:42 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung