Sonntag, 25. August 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ex-Steuerabteilungsleiter will Soli-Abschaffung ab 2020
Kretschmer: Sachsen braucht "Fachkräftezuwanderung aus dem Ausland"
Maas warnt Brasilien vor Scheitern des EU-Mercosur-Abkommens
Bundesregierung fehlen CO2-Zertifikate für Hubschrauberflüge
Giffey für "Familienpflegegeld analog zum Elterngeld"
Forsa: Union und SPD legen zu - Grüne verlieren
Spahn gegen Parteiausschluss von CDU-Mitgliedern
EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"
1. Bundesliga: Leverkusen gewinnt in Düsseldorf
Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Newsticker

01:00Stegner und Schwan wollen GroKo nicht bedingungslos fortsetzen
01:00SPD-Konzept zur Vermögensteuer: Beifall von der Linkspartei
01:00Personal- und Verwaltungskosten in Ministerien stark gestiegen
00:00Lauterbach lehnt Verlängerung des Syrien-Irak-Einsatzes ab
00:00Ostdeutschland: AfD bei Männern und Berufstätigen besonders stark
00:00Lindner will Erhalt von Regenwald mit Zertifikaten belohnen
00:00Emnid: SPD legt nach Scholz-Kandidatur zu
00:00CSU plant staatliche Klima-Anleihe mit 2 Prozent Zinsen
00:00Zuwanderungszahlen gehen 2019 weiter zurück
00:00Scholz ruft SPD zur Einigkeit auf
00:00Ost-Ministerpräsidenten wollen Rückkehr Russlands an Tisch der G7
00:00Bund verzeichnet Rekordeinnahmen dank Minuszinsen
00:00Ex-Verfassungsrichter: Nullzins verletzt Eigenschaften des Eigentums
00:00Ex-Steuerabteilungsleiter will Soli-Abschaffung ab 2020
20:211. Bundesliga: Bayern siegen souverän auf Schalke

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX mit einem Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.612,44 Punkten berechnet, ein Abschlag in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Um Punkt 14 Uhr sackte der DAX schockartig nach zuvor freundlichem Handel in den roten Bereich, nachdem China neue Vergeltungszölle auf US-Importe angekündigt hatte. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Führende Politikerinnen wollen mehr Einsatz für Gleichberechtigung


Feministischer Protest / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Aus Anlass der Feierlichkeiten zu 70 Jahren Grundgesetz haben führende Politikerinnen die Errungenschaften der deutschen Verfassung gewürdigt, aber auch größere Anstrengungen zur Gleichberechtigung von Mann und Frau angemahnt. "Das Grundgesetz ist ein Meisterwerk", sagte SPD-Chefin Andrea Nahles den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). Doch sei die Kluft zwischen rechtlicher und tatsächlicher Gleichstellung von Männern und Frauen immer noch groß.

"Nur mit deutlich mehr Frauen im Parlament können wir die Ungerechtigkeit überwinden. Frauen gehört die Hälfte", so die SPD-Chefin weiter. Das Ziel sei "die Parität in allen Parlamenten", sagte Nahles. Die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Katrin Göring-Eckardt, kritisierte, der Anspruch der Gleichberechtigung sei immer noch nicht voll eingelöst. "Wir haben weiterhin zu wenig Frauen in Parlamenten und Führungsetagen und die Lohnungleichheit ist wie fest zementiert", sagte sie. Die Grünen-Fraktionschefin forderte Korrekturen am Grundgesetz. So müsse der Schutz vor Diskriminierung um die sexuelle Identität ergänzt werden, sagte Göring-Eckardt. Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer sagte, alle Errungenschaften im Sinne von Frauen seien bereits vor 70 Jahren im Grundgesetz angelegt gewesen. Daher müssten nach wie vor bestehende Benachteiligungen von Frauen nicht durch Änderungen des Grundgesetzes beseitigt werden, sondern durch einfache Gesetzgebung und durch eine Änderung der gesellschaftlichen Mentalität, so die CDU-Chefin weiter. Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) kritisierte, in Führungspositionen seien Frauen in Politik und Wirtschaft nach wie vor unterrepräsentiert. "Hier wird es Zeit für ein Stück Normalität", so die CDU-Politikerin. In Zeiten der Zuwanderung aus patriarchalisch geprägten Ländern gehe es auch darum, deutlich zu machen, dass "Gleichberechtigung bei uns nicht verhandelbar" sei - gleich, woher jemand komme, sagte Klöckner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) beklagte, es gebe in Deutschland noch immer "keine echte Gleichstellung - sei es beim Frauenanteil in Führungspositionen, im Parlament oder bei der Tatsache, dass Frauen im Schnitt immer noch rund 20 Prozent weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen". Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) forderte, bald auch die Kinderrechte ins Grundgesetz aufzunehmen, "damit der Schutz, die Förderung und die Beteiligung von Kindern als eigenes Grundrecht in der Verfassung verankert und berücksichtigt werden". Dorothee Bär (CSU), Staatsministerin für Digitalisierung im Kanzleramt, forderte: "Parität ist unser Ziel und das muss in den Parlamenten genauso selbstverständlich sein wie in Aufsichtsräten." Weniger die Verfassung als "vor allem Gesetzgebung und Rechtsprechung der Zeit hätten mehr weibliche Stimmen gebraucht", sagte die FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Dann hätte es wohl nicht Jahrzehnte gedauert, um den Anspruch des Grundgesetzes durchzusetzen", so die FDP-Generalsekretärin weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.05.2019 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung