Sonntag, 26. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Millionenklage gegen Volkswagen vor Scharia-Gericht
BDI will Kraftakt: Aus Abhängigkeit der USA lösen
Ibiza-Video: Bislang keine Ermittlungen in Spanien
Emnid: SPD zieht mit Grünen gleich
Rezo-Video: Bosbach kritisiert CDU-Parteispitze
Klöckner stellt Wolfskompromiss infrage
Europawahl: NATO hilft EU bei Abwehr von russischen Cyberattacken
Lottozahlen vom Samstag (25.05.2019)
Frankfurts Stürmer Jovic: "Andere Ligen passen besser zu mir"
Filmfestspiele in Cannes: Goldene Palme für "Parasite"

Newsticker

19:19Bayern: 79-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall
18:59Nahles bezeichnet SPD-Ergebnis als "extrem enttäuschend"
18:45SPD-Absturz: Gabriel ruft nach Konsequenzen
18:42AKK zur Europawahl: "Wir haben unser Ziel erreicht"
18:29Erste Hochrechnung zur Europawahl bestätigt SPD-Absturz
18:13Prognosen: CDU bei Bremen-Wahl stärkste Kraft
18:08SPD stürzt bei Europawahl ab - Grüne laut Prognosen über 20 Prozent
18:01++ EILMELDUNG ++ Infratest/ARD-Prognose: CDU bei Bremen-Wahl stärkste Kraft
18:00++ EILMELDUNG ++ Infratest/ARD-Prognose: SPD rutscht bei Europawahl auf 15,5 Prozent
17:12Nach "Ibiza-Affäre": FPÖ verliert, ÖVP klar stärkste Kraft
17:07++ EILMELDUNG ++ Prognose: FPÖ kommt bei Europawahl in Österreich auf 15 bis 20 Prozent
17:03Hamilton gewinnt Großen Preis von Monaco
16:56++ EILMELDUNG ++ Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen in Monaco
16:50Tommy Hilfiger will Adidas und Nike Konkurrenz machen
15:58Covestro-Chef fürchtet steigende Strompreise

Börse

Am Freitag hat der DAX sich nochmal etwas erholt - unterm Wochenstrich bleibt aber ein Minus von fast zwei Prozent. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.011,04 Punkten berechnet, im Vergleich zum Vortagesschluss ein Plus in Höhe von 0,49 Prozent. Selbst Papiere der Deutschen Bank konnten sich halbwegs gut halten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Kohleausstieg: Altmaier plant Soforthilfen für Steinkohlestandorte


Heizkraftwerk / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) plant, dass auch Steinkohlestandorte von dem Sofortprogramm der Bundesregierung zur Bewältigung des Kohleausstiegs profitieren sollen. Das geht aus dem Eckpunktepapier des Wirtschaftsministeriums für das Kohleausstiegsgesetz hervor, das Altmaier am Mittwoch an seine Ressortkollegen geschickt hat und über das die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstagsausgaben) berichten. "An Steinkohlekraftwerksstandorten, an denen der Steinkohlesektor eine erhebliche wirtschaftliche Relevanz besitzt, sollen relevante Projekte ebenfalls finanziell unterstützt werden", heißt es in dem 36-seitigen Papier.

Von "erheblicher Relevanz" gehe das Wirtschaftsministerium aus, wenn Steinkohlekraftwerke in einem Landkreis für mehr als 0,2 Prozent der Wertschöpfung verantwortlich seien und der Standort als "strukturschwach" gelte. Altmaier komme damit Kritikern entgegen. In seinem Eckpunkte-Entwurf von April waren Steinkohlestandorte noch nicht berücksichtigt gewesen. Ansonsten hätten es viele Regelungen aus dem Eckpunkteentwurf auch in das finalisierte Papier geschafft. Neben dem Sofortprogramm, das bis 2021 Mittel in Höhe von 240 Millionen Euro pro Jahr vorsieht wolle sich die Bundesregierung gesetzlichen verpflichten, bis zum Jahr 2038 maximal 14 Milliarden Euro an Finanzhilfen für vom Braunkohleausstieg betroffene Länder und Gemeinden zur Verfügung zu stellen, heißt es in dem Eckpunktepapier des Wirtschaftsministeriums, über das die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" berichten. 37 Prozent der Mittel entfielen auf Nordrhein-Westfalen, Brandenburg bekomme 25,8 Prozent, Sachsen 25,2 Prozent und Sachsen-Anhalt 12 Prozent. Darüber hinaus stelle die Bundesregierung weitere Projekte in ihrem Zuständigkeitsbereich mit einer Zielgröße von bis zu 26 Milliarden Euro in Aussicht, die ebenfalls den Braunkohleregionen zugutekommen sollen, heißt es in dem Eckpunktepapier weiter. Hierzu zählten der Ausbau von Straßen, Schienen und Breitbandverbindungen sowie die Ansiedlung von Bundes- und Forschungseinrichtungen in den Regionen. Altmaiers Eckpunkte hätten bereits einige "prioritäre Projekte" genannt, die vorrangig umgesetzt werden sollen, etwa den Aufbau eines Fraunhofer Instituts für Geothermie und Energieinfrastruktur in Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen oder den zweigleisigen Ausbau der Bahnverbindung von Lübbenau nach Cottbus. "Mit den Eckpunkten zur Umsetzung der Empfehlungen der Kommission `Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung` schaffen wir die Grundlage für neue Arbeitsplätze.", sagte Altmaier den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Man fördere "unternehmerische Investitionen, Ausbau von Infrastruktur und Ansiedlung von Bundes- und Forschungseinrichtungen", so der Wirtschaftsminister weiter. Die Eckpunkte seien in enger Abstimmung mit Ländern, Regionen und den Ressorts vorbereitet worden. "Mein Ziel ist es, schnell damit ins Kabinett zu gehen, um den Menschen in den betroffenen Regionen Planungssicherheit zu geben", so der CDU-Politiker.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.05.2019 - 20:14 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung