Sonntag, 26. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bayern: 79-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall
Millionenklage gegen Volkswagen vor Scharia-Gericht
BDI will Kraftakt: Aus Abhängigkeit der USA lösen
Ibiza-Video: Bislang keine Ermittlungen in Spanien
Emnid: SPD zieht mit Grünen gleich
Klöckner stellt Wolfskompromiss infrage
Rezo-Video: Bosbach kritisiert CDU-Parteispitze
Europawahl: NATO hilft EU bei Abwehr von russischen Cyberattacken
Frankfurts Stürmer Jovic: "Andere Ligen passen besser zu mir"
Filmfestspiele in Cannes: Goldene Palme für "Parasite"

Newsticker

19:30Nach Wahlpleite: Lange für Urwahl des SPD-Vorsitzes
19:19Bayern: 79-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall
18:59Nahles bezeichnet SPD-Ergebnis als "extrem enttäuschend"
18:45SPD-Absturz: Gabriel ruft nach Konsequenzen
18:42AKK zur Europawahl: "Wir haben unser Ziel erreicht"
18:29Erste Hochrechnung zur Europawahl bestätigt SPD-Absturz
18:13Prognosen: CDU bei Bremen-Wahl stärkste Kraft
18:08SPD stürzt bei Europawahl ab - Grüne laut Prognosen über 20 Prozent
18:01++ EILMELDUNG ++ Infratest/ARD-Prognose: CDU bei Bremen-Wahl stärkste Kraft
18:00++ EILMELDUNG ++ Infratest/ARD-Prognose: SPD rutscht bei Europawahl auf 15,5 Prozent
17:12Nach "Ibiza-Affäre": FPÖ verliert, ÖVP klar stärkste Kraft
17:07++ EILMELDUNG ++ Prognose: FPÖ kommt bei Europawahl in Österreich auf 15 bis 20 Prozent
17:03Hamilton gewinnt Großen Preis von Monaco
16:56++ EILMELDUNG ++ Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen in Monaco
16:50Tommy Hilfiger will Adidas und Nike Konkurrenz machen

Börse

Am Freitag hat der DAX sich nochmal etwas erholt - unterm Wochenstrich bleibt aber ein Minus von fast zwei Prozent. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.011,04 Punkten berechnet, im Vergleich zum Vortagesschluss ein Plus in Höhe von 0,49 Prozent. Selbst Papiere der Deutschen Bank konnten sich halbwegs gut halten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bitkom gegen Barleys Vorstoß zur Verschärfung des Kartellrechts


Katarina Barley / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der IT-Verband Bitkom hat sich gegen den Vorstoß von Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) gewandt, das Kartellrecht zu verschärfen, um gegen Datenmonopole wie Facebook vorzugehen. "Wir müssen weg von dem Ansatz, die Großen klein machen zu wollen und damit auch anderen Playern das Wachstum zu erschweren", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Für den Aufbau deutscher und europäischer Digital-Champions brauche es eine "innovationsfördernde" Politik.

Dazu gehöre ein Rechtsrahmen, der Anreize für erfolgreiche Gründungen und Wachstum schafft. "Fusionskontrollen sollten daher nicht weiter erschwert, sondern vielmehr flexibilisiert werden", so der Bitkom-Hauptgeschäftsführer weiter. Datenschutz und Wettbewerbsrecht seien bereits heute ausreichend, um etwaigem Marktmachtmissbrauch vorzubeugen. Das nationale Wettbewerbsrecht etwa lege im Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) bereits fest, dass auch der Zugang zu wettbewerbsrelevanten Daten bei der Bewertung einer Marktstellung zu berücksichtigen sei. "Hier sollten wir zunächst die Entwicklung in der Praxis abwarten, bevor wieder neue Regelungen gebaut werden", sagte Rohleder dem "Handelsblatt". Barley hatte gefordert, die Fusionskontrolle im Wettbewerbsrecht weiterzuentwickeln. Die Übernahmen von Instagram und Whatsapp durch Facebook hätten kartellrechtlich erst gar nicht genehmigt werden dürfen, so die Justizministerin. Das Problem sei aber, dass im deutschen Kartellrecht vor allem Umsatzzahlen berücksichtigt würden. Dabei seien bei Plattformen Datenmacht und Netzwerkeffekte entscheidend.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.05.2019 - 15:51 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung