Sonntag, 26. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Erste Hochrechnung zur Europawahl bestätigt SPD-Absturz
Millionenklage gegen Volkswagen vor Scharia-Gericht
AKK zur Europawahl: "Wir haben unser Ziel erreicht"
SPD-Absturz: Gabriel ruft nach Konsequenzen
BDI will Kraftakt: Aus Abhängigkeit der USA lösen
Ibiza-Video: Bislang keine Ermittlungen in Spanien
Emnid: SPD zieht mit Grünen gleich
Rezo-Video: Bosbach kritisiert CDU-Parteispitze
Klöckner stellt Wolfskompromiss infrage
Rezo-Video: Politikberater rät CDU zu mehr Präsenz in sozialen Medien

Newsticker

18:59Nahles bezeichnet SPD-Ergebnis als "extrem enttäuschend"
18:45SPD-Absturz: Gabriel ruft nach Konsequenzen
18:42AKK zur Europawahl: "Wir haben unser Ziel erreicht"
18:29Erste Hochrechnung zur Europawahl bestätigt SPD-Absturz
18:13Prognosen: CDU bei Bremen-Wahl stärkste Kraft
18:08SPD stürzt bei Europawahl ab - Grüne laut Prognosen über 20 Prozent
18:01++ EILMELDUNG ++ Infratest/ARD-Prognose: CDU bei Bremen-Wahl stärkste Kraft
18:00++ EILMELDUNG ++ Infratest/ARD-Prognose: SPD rutscht bei Europawahl auf 15,5 Prozent
17:12Nach "Ibiza-Affäre": FPÖ verliert, ÖVP klar stärkste Kraft
17:07++ EILMELDUNG ++ Prognose: FPÖ kommt bei Europawahl in Österreich auf 15 bis 20 Prozent
17:03Hamilton gewinnt Großen Preis von Monaco
16:56++ EILMELDUNG ++ Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen in Monaco
16:50Tommy Hilfiger will Adidas und Nike Konkurrenz machen
15:58Covestro-Chef fürchtet steigende Strompreise
15:54Europawahl in Deutschland: 29,4 Prozent haben bis 14 Uhr gewählt

Börse

Am Freitag hat der DAX sich nochmal etwas erholt - unterm Wochenstrich bleibt aber ein Minus von fast zwei Prozent. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.011,04 Punkten berechnet, im Vergleich zum Vortagesschluss ein Plus in Höhe von 0,49 Prozent. Selbst Papiere der Deutschen Bank konnten sich halbwegs gut halten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Karliczek stellt Tabakwerbung infrage


Zigarette / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat die Tabakwerbung in Deutschland grundsätzlich infrage gestellt. "Krebsforscher sagen immer wieder, dass sehr viele Krebserkrankungen vermeidbar sind und gerade das Rauchen Krebs stark fördert", sagte Karliczek den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben). Die Zeit sei reif, "auch in Deutschland die Tabakwerbung im öffentlichen Raum ernsthaft zu überdenken".

Allerdings wandte sich Karliczek gegen den Vorstoß der nordrhein-westfälischen Landesregierung, Rauchen am Steuer zu verbieten. "Das Auto ist ein privater Raum wie die Wohnung. Und wer soll ein Rauchverbot im Auto kontrollieren?", so die CDU-Politikerin weiter. Karliczek widersprach der Prognose von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Krebs könne in zehn bis 20 Jahren besiegt werden. "Die Medizin macht jeden Tag Fortschritte. Ein Sieg lässt sich aber kaum vorhersagen", so die Ministerin. Der Krebs sei "ein harter und vielfach unberechenbarer Gegner. Das sagen alle Mediziner", sagte Karliczek. Wenn man den Menschen etwas verspreche, das man am Ende nicht halten könne, sei die Enttäuschung doppelt groß. Zugleich zeigte sich die Bildungsministerin zuversichtlich, dass Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) auf die geplanten Kürzungen im Bildungsetat - allein für das kommende Jahr um eine halbe Milliarde Euro - verzichten wird. "Dass dies ein fatales Signal wäre, habe ich mehrfach gesagt. Im endgültigen Regierungsentwurf sollte sich das ändern. Ich bin optimistisch", sagte Karliczek den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. An Bildung und Forschung dürfe "nicht gespart werden. Deutschland lebt von seiner Innovationskraft", so die CDU-Politikerin weiter. Bildung und Forschung seien auch ein Herzensanliegen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), so die Bildungsministerin.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.05.2019 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung