Sonntag, 25. August 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ex-Steuerabteilungsleiter will Soli-Abschaffung ab 2020
Kretschmer: Sachsen braucht "Fachkräftezuwanderung aus dem Ausland"
Maas warnt Brasilien vor Scheitern des EU-Mercosur-Abkommens
Bundesregierung fehlen CO2-Zertifikate für Hubschrauberflüge
Giffey für "Familienpflegegeld analog zum Elterngeld"
Forsa: Union und SPD legen zu - Grüne verlieren
Spahn gegen Parteiausschluss von CDU-Mitgliedern
EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"
1. Bundesliga: Leverkusen gewinnt in Düsseldorf
Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Newsticker

01:00Stegner und Schwan wollen GroKo nicht bedingungslos fortsetzen
01:00SPD-Konzept zur Vermögensteuer: Beifall von der Linkspartei
01:00Personal- und Verwaltungskosten in Ministerien stark gestiegen
00:00Lauterbach lehnt Verlängerung des Syrien-Irak-Einsatzes ab
00:00Ostdeutschland: AfD bei Männern und Berufstätigen besonders stark
00:00Lindner will Erhalt von Regenwald mit Zertifikaten belohnen
00:00Emnid: SPD legt nach Scholz-Kandidatur zu
00:00CSU plant staatliche Klima-Anleihe mit 2 Prozent Zinsen
00:00Zuwanderungszahlen gehen 2019 weiter zurück
00:00Scholz ruft SPD zur Einigkeit auf
00:00Ost-Ministerpräsidenten wollen Rückkehr Russlands an Tisch der G7
00:00Bund verzeichnet Rekordeinnahmen dank Minuszinsen
00:00Ex-Verfassungsrichter: Nullzins verletzt Eigenschaften des Eigentums
00:00Ex-Steuerabteilungsleiter will Soli-Abschaffung ab 2020
20:211. Bundesliga: Bayern siegen souverän auf Schalke

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX mit einem Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.612,44 Punkten berechnet, ein Abschlag in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Um Punkt 14 Uhr sackte der DAX schockartig nach zuvor freundlichem Handel in den roten Bereich, nachdem China neue Vergeltungszölle auf US-Importe angekündigt hatte. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Euro-Gruppen-Chef will höhere Löhne in Europa


EU-Fahnen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Chef der Euro-Gruppe, Portugals Finanzminister Mário Centeno, fordert als Antwort auf das Erstarken europakritischer Parteien ein höheres Lohnniveau in der Euro-Zone. "Wir müssen an die Bürger die unmissverständliche Botschaft senden, dass alle Europäer von der Wirtschaftserholung nach der Finanzkrise profitieren", sagte Centeno der "Welt" (Mittwochsausgabe). In vielen Ländern habe die Arbeitslosenquote mittlerweile ein sehr niedriges Niveau erreicht.

"Jetzt müssen die Löhne entsprechend steigen", so der Euro-Gruppen-Chef weiter. Dies gelte auch für Länder wie Deutschland, wo der Konsum durch höhere Löhne belebt werden könne. Zu den wichtigsten Projekten der Euro-Gruppe gehört für Centeno die Schaffung eines Euro-Budgets - eines gemeinsamen Haushalts, dessen Mittel ausschließlich für die Belange der Währungsunion verwendet werden. "Selbst wenn das Budget am Anfang nicht sehr groß ist, wird es einen Unterschied machen", so der portugiesische Finanzminister. Ginge es nach dem Portugiesen, sei das gemeinsame Budget, das in den nächsten Wochen auf den Weg gebracht werden soll, nicht die letzte Weiterentwicklung der Euro-Gruppe. "Ein gemeinsamer Eurofinanzminister kann ein weiterer Schritt in die Zukunft sein", sagte Centeno der "Welt". Eine solche Position sei sinnvoll, sobald das gemeinsame Euro-Zonen-Budget zur Verfügung stehe. Wenige Sorgen macht sich Centeno nach eigenen Worten aktuell um die Stabilität des Euro. "Ich bleibe bezüglich der Wirtschaft in der Euro-Zone positiv gestimmt", sagte er. Die Fundamentaldaten seien weiterhin gut. Risiken kämen nicht von Seiten der Konjunktur, sondern von Seiten der Politik. Neben Brexit und Handelsstreit zählte der Euro-Gruppen-Chef die Haushaltspolitik Italiens dazu. Die Regierung in Rom muss bald ihre Etatpläne für die kommenden beiden Jahre vorlegen. Er gehe davon aus, dass Italien seine Zusagen einhalten werde, so der portugiesische Finanzminister. "Wir werden nicht in den Krisenmodus schalten müssen", sagte Centeno der "Welt".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.05.2019 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung