Sonntag, 26. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Erste Hochrechnung zur Europawahl bestätigt SPD-Absturz
Millionenklage gegen Volkswagen vor Scharia-Gericht
AKK zur Europawahl: "Wir haben unser Ziel erreicht"
SPD-Absturz: Gabriel ruft nach Konsequenzen
BDI will Kraftakt: Aus Abhängigkeit der USA lösen
Ibiza-Video: Bislang keine Ermittlungen in Spanien
Emnid: SPD zieht mit Grünen gleich
Rezo-Video: Bosbach kritisiert CDU-Parteispitze
Klöckner stellt Wolfskompromiss infrage
Rezo-Video: Politikberater rät CDU zu mehr Präsenz in sozialen Medien

Newsticker

18:45SPD-Absturz: Gabriel ruft nach Konsequenzen
18:42AKK zur Europawahl: "Wir haben unser Ziel erreicht"
18:29Erste Hochrechnung zur Europawahl bestätigt SPD-Absturz
18:13Prognosen: CDU bei Bremen-Wahl stärkste Kraft
18:08SPD stürzt bei Europawahl ab - Grüne laut Prognosen über 20 Prozent
18:01++ EILMELDUNG ++ Infratest/ARD-Prognose: CDU bei Bremen-Wahl stärkste Kraft
18:00++ EILMELDUNG ++ Infratest/ARD-Prognose: SPD rutscht bei Europawahl auf 15,5 Prozent
17:12Nach "Ibiza-Affäre": FPÖ verliert, ÖVP klar stärkste Kraft
17:07++ EILMELDUNG ++ Prognose: FPÖ kommt bei Europawahl in Österreich auf 15 bis 20 Prozent
17:03Hamilton gewinnt Großen Preis von Monaco
16:56++ EILMELDUNG ++ Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen in Monaco
16:50Tommy Hilfiger will Adidas und Nike Konkurrenz machen
15:58Covestro-Chef fürchtet steigende Strompreise
15:54Europawahl in Deutschland: 29,4 Prozent haben bis 14 Uhr gewählt
15:12Tuchel: Wettbewerb in England ist am härtesten

Börse

Am Freitag hat der DAX sich nochmal etwas erholt - unterm Wochenstrich bleibt aber ein Minus von fast zwei Prozent. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.011,04 Punkten berechnet, im Vergleich zum Vortagesschluss ein Plus in Höhe von 0,49 Prozent. Selbst Papiere der Deutschen Bank konnten sich halbwegs gut halten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundesgerichtshof: Banken dürfen erschöpfte Sparverträge kündigen


Bundesgerichtshof / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Banken dürfen Sparverträge mit hohen Prämienzahlungen kündigen, wenn die im Vertrag vereinbarte Prämiengarantie ausgeschöpft ist. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag. Die beklagte Sparkasse habe das ordentliche Kündigungsrecht aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Sparkassen für einen Zeitraum bis zum Erreichen der höchsten Prämienstufe - im konkreten Fall 15 Jahre - ausgeschlossen, hieß es zur Begründung des Urteils.

Im konkreten Fall hatte die beklagte Sparkasse im Jahr 1996 für das "S-Prämiensparen flexibel" mit einer Werbebroschüre geworben, "in der unter anderem eine Musterrechnung enthalten ist, mit der die Entwicklung eines Sparguthabens über einen Zeitraum von 25 Jahren bei einer monatlichen Sparrate von 150 DM einschließlich der jährlichen Prämienzahlungen dargestellt wird", so der Bundesgerichtshof. In den Jahren 1996 und 2004 hätten die Kläger mit der beklagten Sparkasse insgesamt drei Sparverträge "S-Prämiensparen flexibel" geschlossen. "Neben einer variablen Verzinsung des Sparguthabens sahen die Verträge erstmals nach Ablauf des dritten Sparjahres die Zahlung einer Prämie in Höhe von 3 Prozent der im abgelaufenen Sparjahr erbrachten Sparbeiträge vor. Vertragsgemäß stieg diese Prämie bis zum Ablauf des 15. Jahres auf 50 Prozent der geleisteten Sparbeiträge an", so der BGH weiter. Die Sparverträge seien auf der Grundlage der vereinbarten Prämienstaffel und der weiteren vertraglichen Bestimmungen dahin zu verstehen, dass dem Sparer das Recht zukomme, einseitig zu bestimmen, ob er bis zum Erreichen der höchsten Prämienstufe spart. Die Sparkasse habe mit der vereinbarten Prämienstaffel einen besonderen Bonusanreiz gesetzt, hieß es zur Begründung des Urteils. Dieser Bonusanreiz bedinge einen "konkludenten Ausschluss des Kündigungsrechts" aus der AGB der Sparkassen bis zum Ablauf des 15. Sparjahres, weil andernfalls die Sparkasse den Klägern "jederzeit den Anspruch auf Gewährung der Sparprämien entziehen könnte", so der Bundesgerichtshof. "Einen konkludenten und zeitlich befristeten Ausschluss des Kündigungsrechts" aus den Sparkassen-AGBs hätten "die Parteien wirksam vereinbaren können, weil die Sparverträge dem Recht der unregelmäßigen Verwahrung unterliegen", hieß es weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.05.2019 - 16:40 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung