Donnerstag, 28. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX startet erneut mit Gewinnen - Lufthansa vorne
Virologe Schmidt-Chanasit kritisiert wissenschaftliche Verfahren
Rechtsmediziner kritisiert öffentliche Corona-Diskussionen
Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management
Regierung plant "Corona-Kita-Studie"
Borchardt verteidigt systemkritische Haltung
Söder glaubt nicht an Abstandsregeln am Ballermann
Grünen-Politikerin befürchtet Chaos bei Lockerungen
Branchenübergreifend vier von zehn Einstellungen befristet
1. Bundesliga: Schalke unterliegt Düsseldorf

Newsticker

09:57Virologe Schmidt-Chanasit kritisiert wissenschaftliche Verfahren
09:33DAX startet erneut mit Gewinnen - Lufthansa vorne
09:24Windkraft im ersten Quartal 2020 erstmals wichtigster Energieträger
09:02Klingbeil schließt Soli-Komplett-Abschaffung aus
08:41Fischerzeugung 2019 in Aquakulturen um 2,4 Prozent gestiegen
08:25Coronakrise: Rückgang beim Umsatz in gewerblicher Wirtschaft
07:10Datenschutzbeauftragter beklagt Vertrauensverlust bei Corona-App
05:00Sonderregelung für in DDR geschiedene Frauen vor dem Aus
05:00FDP und Grüne rufen Bundesregierung zu Kritik an China auf
05:00Kronberger Kreis fordert steuerliche Entlastungen
00:00Friedrich-Ebert-Stiftung macht Vorschläge für nächstes Schuljahr
00:00Umfrage: Mehrheit sieht Scheitern der Länder bei Schul-Organisation
00:00Kinderhilfswerk fürchtet Spätfolgen ohne regulären Schulbetrieb
00:00Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management
22:241. Bundesliga: Schalke unterliegt Düsseldorf

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.728 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,61 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Deutsche-Bank-Chef rechtfertigt Gesprächsabbruch


Deutsche Bank-Logo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach der geplatzten Fusion mit der Commerzbank hat Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing die Gespräche über einen Zusammenschluss als "historische Chance" bezeichnet, den Abbruch aber auch rechtfertigt. Der "Bild-Zeitung" (Freitagausgabe) sagte er: "Wir als Deutsche Bank hätten mit der Commerzbank besser sein müssen als alleine. Und das ist eben nicht so."

Was Deutsche Bank und Commerzbank in den vergangenen sechs Wochen während der Fusionsgespräche erarbeitet hätten, "war aber nicht überzeugend genug", sagte der Vorstandssprecher der Deutschen Bank. Dies hätten die Vorstände beider Banken "nach sehr fairen Gesprächen ähnlich gesehen", so Sewing zu "Bild". Ein solcher Banken-Deal müsse sich "rechnen". Sewing räumte ein, vom Widerstand von Kunden, Mitarbeitern und einigen Aktionären überrascht worden zu sein. Sewing zu "Bild": "Ich weiß heute mehr über die Risiken einer gemeinsamen Bank. Da gibt es viele Interessengruppen: unsere Kunden, unsere Mitarbeiter, unsere Aktionäre. Und wenn Sie dann - neben den harten Zahlen - auch die weichen Faktoren sehen, wie etwa unsere Kunden und unsere Mitarbeiter auf die Gespräche reagieren, dann kommen Sie zu dem Schluss, diese Transaktion nicht zu machen." Auf die Frage einer möglichen Übernahme der Deutschen Bank durch ein ausländisches Institut sagte Sewing: "Ich erwarte über die nächsten Jahre in Europa noch eine Banken-Konsolidierung. Und dabei möchte ich nicht nur zusehen, sondern auch Akteur sein." Der Deutsche Bank-Chef lobte zudem Rolle der Bundesregierung während der Fusionsgespräche: "Wir haben ein Finanzministerium, das sich positiv für die deutsche Finanzbranche und den Finanzplatz einsetzt", sagte Sewing. Er habe den Finanzminister "immer konstruktiv erlebt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.04.2019 - 18:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung