Samstag, 20. Juli 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Glyphosat-Klagen: Bayer-Aufsichtsrat sieht keine raschen Vergleiche
Wohnungswirtschaft fordert Fernwärme-Reform
Trittin zu Libyen: "Bloße Abschottung funktioniert nicht"
Theologin wirft Bischofskonferenz "Beschönigung" der Lage vor
Meuthen kritisiert Beobachtung der IB durch Verfassungsschutz
Iran stoppt westliche Tanker
Meuthen sagt Koalitionen von Union und AfD voraus
Bericht: Draghi will Kurs der EZB lockern
Rufe nach vollständigen Regierungsumzug nach Berlin werden lauter
DAX schließt im Plus - Wirecard-Aktie vorne

Newsticker

13:13Glyphosat-Klagen: Bayer-Aufsichtsrat sieht keine raschen Vergleiche
13:01"Identitäre" demonstrieren in Halle - Großer Gegenprotest
12:58Ost-Abgeordnete der GroKo wollen Korrekturen an Exzellenzstrategie
12:18DGB-Chef will Boni für Gewerkschaftsmitglieder
10:46Bundesregierung verlangt von Iran Tanker-Freigabe
09:34Bundesregierung kritisiert China wegen Verfolgung von Falun Gong
05:00Rufe nach vollständigen Regierungsumzug nach Berlin werden lauter
05:00UNO-Flüchtlingshilfe fordert Änderung an EU-Flüchtlingspolitik
03:00Meuthen kritisiert Beobachtung der IB durch Verfassungsschutz
01:00Meuthen sagt Koalitionen von Union und AfD voraus
00:00Trittin zu Libyen: "Bloße Abschottung funktioniert nicht"
00:00Außen-Staatsminister Roth verlangt Bewegung von Russland
00:00Ukrainischer Botschafter fordert EU-Beitrittsperspektive
23:34Iran stoppt westliche Tanker
22:10US-Börsen lassen nach - Gold-Preis sinkt

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.260,07 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,26 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Wirecard mit einem kräftigen Kurssprung von fast fünf Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Continental und von Infoineon mit jeweils kräftigen Kursgewinnen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Handke sieht Notre-Dame als Symbol der Hoffnung für Europa


Europaflagge / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der bei Paris lebende österreichische Schriftsteller Peter Handke sieht in der durch ein Feuer schwer beschädigten Kathedrale Notre-Dame ein Symbol der Hoffnung für Europa. "Vielleicht kann man da, an diesem Verlust, spüren, wo wir zusammengehören. Dass Europa Notre-Dame ist", sagte Handke der Wochenzeitung "Die Zeit".

Notre-Dame sei "das Schiff der Menschheit, das gegen eine östliche und südliche Ewigkeit fährt". Der Brand dieses außergewöhnlichen Symbols führe der Gesellschaft nun ihre Verletzlichkeit vor: "Wenn die Symbole zusammenbrechen, dann merkt man auch, was überhaupt zusammenbrechen kann", so der Schriftsteller weiter. Den Brand selbst habe er als einer der Ersten bemerkt, als er sich 200 Meter entfernt auf dem Weg ins Kino befand: "Ich hab gesehen, dass am Himmel etwas los war. Und es war mir im Wortsinn schummrig, weil niemand außer mir das gesehen hat. Da waren riesige Wolken, die aber nicht dunkel waren, sondern schwefelgelb, die schwebten weit über den Häusern und sanken dann wieder zusammen, dann quoll es wieder hinauf, dermaßen wüst und aggressiv", sagte Handke. Er sprach auch über seine pro-serbischen Äußerungen, die seit den Jugoslawienkriegen wiederholt für Kontroversen gesorgt haben. "Die ganze Welt hat Serbien allein gelassen, und dann werden die bombardiert. Der größte Skandal in der Geschichte der Nachkriegszeit ist das, was man mit Jugoslawien gemacht hat. Und ich war der Idiot, weil ich es gesagt habe", so der Schriftsteller. Verantwortlich für die Jugoslawienkriege und Genozide auf dem Balkan seien der damalige französische Präsident Mitterrand und der deutsche Bundeskanzler Helmut Kohl gewesen: "Dann kamen diese zwei Pflaumen, diese Nichtsnutze, und dann hat der Mitterrand um der deutsch-französischen Freundschaft willen Kroatien und Slowenien und Bosnien-Herzogewina anerkannt", sagte Handke der Wochenzeitung "Die Zeit". Dies sei "völliger Wahnsinn" gewesen. "Ohne Mitterrand wäre es nie zu diesen Massakern überall gekommen", so der Schriftsteller weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.04.2019 - 13:30 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung