Donnerstag, 04. Juni 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Mehrwertsteuer wird gesenkt - 300 Euro Kinderbonus
SPD-Wirtschaftspolitiker kritisiert Konjunkturpaket
Wieczorek-Zeul verteidigt Bill Gates
GroKo beschließt Autokaufprämie nur für E-Autos
Konjunkturprogramm ändert Steuerrecht und Insolvenzordnung
Luisa Neubauer lobt Konjunkturpaket
Linke kritisiert Konjunkturpaket
Corona-Auflagen sollen Party-Exzesse auf Balearen verhindern
Koalition einigt sich auf Corona-Konjunkturpaket
Leipziger EU-China-Treffen abgesagt

Newsticker

21:34SPD-Wirtschaftspolitiker kritisiert Konjunkturpaket
21:01Scholz: Grundsätzliche Neuausrichtung deutscher Finanzpolitik
20:55Arbeitsminister: Können nicht für jeden Arbeitsplatz garantieren
20:48Armutsforscher kritisiert Konjunkturpaket
20:29Merkel verteidigt Konjunkturpaket
20:04Deutsche mehrheitlich kaum besorgt wegen Corona-Ansteckung
19:56Umfrage: Meiste Deutsche befürworten schrittweise Lockerungen
19:49Umfrage: 42 Prozent der Deutschen würden Corona-Warn-App nutzen
19:29Umfrage: 40 Prozent mit wirtschaftlicher Lage zufrieden
19:24Asselborn kritisiert Trump für Umgang mit Massenprotesten
19:19Umfrage: Mehrheit für Familienbonus und gegen Auto-Kaufprämien
18:53Umfrage: Mehrheit mit Bundesregierung weiter zufrieden
18:49Finanzminister schließt längere Mehrwertsteuer-Absenkung aus
18:45Infratest: Grüne und Linke gewinnen
18:08Deutschland unterstützt Impfallianz mit 600 Millionen Euro

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.430,56 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,45 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge konnte das um 600 Milliarden Euro aufgestockte Anleihekaufprogramm der EZB die Anleger nur kurz motivieren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Kiews Botschafter hofft auf EU-Mitgliedschaft der Ukraine


Flagge der Ukraine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Botschafter der Ukraine in Deutschland, Andrij Melnyk, erhofft sich nach der Wahl des designierten ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj mit Hilfe von Deutschland einen Eintritt der Ukraine in die Europäische Union. Es sei ein gutes Zeichen gewesen, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dem designierten Präsidenten "Selenskyj gleich am Montag gratulierte und gestern auch mit ihm telefonisch gesprochen hatte und nach Berlin eingeladen hat", sagte Melnyk am Mittwoch dem Deutschlandfunk. "Ich kann nicht verstehen, wie so viele sich hier in Berlin so schwertun mit dieser Entscheidung", so Melnyk weiter.

Selenskyj habe einen beispiellosen Vertrauensvorschuss der Menschen erhalten, trotze allen Vorurteilen und Klischees, und verdiene auch volle Unterstützung seitens der Opposition, so der Botschafter. Mit der Wahl Selenskyjs hätten sich die Bürger der Ukraine für einen prowestlichen Kurs entschieden. "Hauptsache ist, dass die Menschen wieder begeistert werden, also von der Politik", so Melnyk weiter. In diesem Sinne glaube er, dass "auch Selenskyj volle Unterstützung des Westens und auch der Bundesrepublik verdient hat". Auf die Frage, was davon zu halten sei, dass es schon während des Wahlkampfes Kritiker gab, die den Verdacht der Zusammenarbeit des Präsidenten mit einem ukrainischen Oligarchen kritisierten, sagte Melnyk: "Ich glaube, dass wir in der Ukraine genug Kontrollmechanismen eingerichtet haben, damit, wenn das tatsächlich passieren sollte, dass der Einfluss von Oligarchen eher steigen als abnehmen würde, denn die Menschen wollten auch das Oligarchentum endlich besiegen mit ihrer Selenskyj-Wahl." Auch dank des derzeitigen ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko habe man viele Reformen angeschoben und ein sehr solides Fundament gebaut. "Jetzt muss Selenskyj wirklich liefern, er muss zeigen, was er besser als Poroschenko machen kann. Die Möglichkeit dazu hat er, also das vollste Vertrauen der Menschen, und jetzt hoffen wir, dass auch Deutschland wie gesagt mit neuen Ideen, mit neuen mutigen Schritten uns unter die Arme greift", sagte Melnyk dem Deutschlandfunk.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.04.2019 - 13:01 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung