Donnerstag, 04. Juni 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wieczorek-Zeul verteidigt Bill Gates
Luisa Neubauer lobt Konjunkturpaket
Linke kritisiert Konjunkturpaket
Kiew sieht Fortschritte im Ukraine-Konflikt
Corona-Auflagen sollen Party-Exzesse auf Balearen verhindern
Regierung für neue Fähren im Mittelmeer aus deutschen Werften
Familienministerin: Kinderbonus ist "sozial gerecht"
Grenzen zwischen Österreich und Italien bleiben geschlossen
Regionalpräsidentin: Balearen bereit für Öffnung nach Alarmzustand
EZB pumpt weitere Milliarden in den Markt - Leitzins unverändert

Newsticker

22:07US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis und Euro im Aufwind
22:06Lufthansa muss DAX verlassen
21:34SPD-Wirtschaftspolitiker kritisiert Konjunkturpaket
21:01Scholz: Grundsätzliche Neuausrichtung deutscher Finanzpolitik
20:55Arbeitsminister: Können nicht für jeden Arbeitsplatz garantieren
20:48Armutsforscher kritisiert Konjunkturpaket
20:29Merkel verteidigt Konjunkturpaket
20:04Deutsche mehrheitlich kaum besorgt wegen Corona-Ansteckung
19:56Umfrage: Meiste Deutsche befürworten schrittweise Lockerungen
19:49Umfrage: 42 Prozent der Deutschen würden Corona-Warn-App nutzen
19:29Umfrage: 40 Prozent mit wirtschaftlicher Lage zufrieden
19:24Asselborn kritisiert Trump für Umgang mit Massenprotesten
19:19Umfrage: Mehrheit für Familienbonus und gegen Auto-Kaufprämien
18:53Umfrage: Mehrheit mit Bundesregierung weiter zufrieden
18:49Finanzminister schließt längere Mehrwertsteuer-Absenkung aus

Börse

Die Lufthansa muss den DAX verlassen. Das teilte die Deutsche Börse am Donnerstag mit. Stattdessen steigt die Deutsche Wohnen in den Leitindex auf, mit Wirkung zum 22. Juni 2020. Der Wechsel hatte sich angekündigt, nachdem die Lufthansa im Zuge der Coronakrise drastisch an Wert verloren hatte. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

"Fridays-for-Future"-Mitglieder vergleichen sich mit 68ern


Fridays-for-Future-Protest / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Einer der führenden "Fridays-for-Future"-Aktivisten, Jonathan Schreiber, hält die heutige Umweltbewegung besser für Protest geeignet als die der berühmten Vorgängergeneration. "Ich würde uns mit der 68er-Generation vergleichen", sagte Schreiber der Wochenzeitung "Die Zeit". Nur dass man viel vernetzter sei, "viel organisierter. Wir sind weniger träumerisch, wir sind klarer, konkreter. Und vielleicht haben wir deshalb auch bessere Erfolgschancen", so der "Fridays-for-Future"-Aktivist weiter.

Schreiber studiert Soziologie und ist mit 23 Jahren einer der älteren aus dem Organisationsteam der Bewegung in Hamburg. Seine Kollegin Julia Oepen ärgert sich vor allem über die Vorurteile, die über "Fridays for Future" geäußert werden. "Wir wollen über Inhalte reden, deshalb schwänzen wir zwei Stunden Schule. Ganz viele regen sich auf, weil wir die Schule schwänzen, sagen aber, wir hätten gar keine Inhalte. Das ist absurd", sagte Oepen der Wochenzeitung "Die Zeit". Nele Brebeck, Sprecherin der Ortsgruppe, ergänzte: "Das Argument, dass wir in unserer Freizeit streiken sollen, ist fehl am Platz. Weil unsere Freizeit zu hundert Prozent der Vorbereitung der Streiks gewidmet ist." In Hamburg hat die "Fridays-for-Future"-Bewegung ihre Aktionen bereits bis in den September geplant. Besonders intensiv wollen sie vor der Europawahl Ende Mai auf die Straße gehen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.04.2019 - 11:40 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung