Samstag, 20. Juli 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Glyphosat-Klagen: Bayer-Aufsichtsrat sieht keine raschen Vergleiche
Theologin wirft Bischofskonferenz "Beschönigung" der Lage vor
Wohnungswirtschaft fordert Fernwärme-Reform
Trittin zu Libyen: "Bloße Abschottung funktioniert nicht"
Meuthen kritisiert Beobachtung der IB durch Verfassungsschutz
Iran stoppt westliche Tanker
Meuthen sagt Koalitionen von Union und AfD voraus
Bericht: Draghi will Kurs der EZB lockern
Rufe nach vollständigen Regierungsumzug nach Berlin werden lauter
5G-Ausbau: Unionspolitiker wollen Alternativen zu Huawei

Newsticker

13:13Glyphosat-Klagen: Bayer-Aufsichtsrat sieht keine raschen Vergleiche
13:01"Identitäre" demonstrieren in Halle - Großer Gegenprotest
12:58Ost-Abgeordnete der GroKo wollen Korrekturen an Exzellenzstrategie
12:18DGB-Chef will Boni für Gewerkschaftsmitglieder
10:46Bundesregierung verlangt von Iran Tanker-Freigabe
09:34Bundesregierung kritisiert China wegen Verfolgung von Falun Gong
05:00Rufe nach vollständigen Regierungsumzug nach Berlin werden lauter
05:00UNO-Flüchtlingshilfe fordert Änderung an EU-Flüchtlingspolitik
03:00Meuthen kritisiert Beobachtung der IB durch Verfassungsschutz
01:00Meuthen sagt Koalitionen von Union und AfD voraus
00:00Trittin zu Libyen: "Bloße Abschottung funktioniert nicht"
00:00Außen-Staatsminister Roth verlangt Bewegung von Russland
00:00Ukrainischer Botschafter fordert EU-Beitrittsperspektive
23:34Iran stoppt westliche Tanker
22:10US-Börsen lassen nach - Gold-Preis sinkt

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.260,07 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,26 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Wirecard mit einem kräftigen Kurssprung von fast fünf Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Continental und von Infoineon mit jeweils kräftigen Kursgewinnen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Kommunen sehen Erhalt von Bäckern und Metzgern in Gefahr


Brot und Brötchen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Deutsche Städte-und Gemeindebund sieht den Erhalt aller Bäcker und Metzger in Gefahr und hat die Kommunen zu massiven Anstrengungen gegen das "Ausbluten" von Innenstädten und Ortskernen aufgefordert, nachdem in den letzten zehn Jahren jede dritte Bäckerei und jede dritte Metzgerei schließen musste. "Auch das soziale Miteinander in den Kommunen, wo sich die Menschen beim Bäcker um die Ecke treffen, ist in Gefahr", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Daher rief Landsberg Städte und Gemeinden dazu auf, gemeinsam mit dem örtlichen Handwerk, aber auch den Bürgern innovative Konzepte zu entwickeln.

"Wer heute hier investiert, wird morgen erfolgreich sein und eine lebenswerte Innenstadt erhalten können", so der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes weiter. Angesichts der Tatsache, dass ein immer stärker boomender Online-Handel sowie neue Trends im Einkaufsverhalten eine rasante Erosion des stationären Einzelhandels bewirken, sei schnelles Handeln nötig. "Das ist kein einfacher Weg, der einen langen Atem voraussetzt und auch eine offensive Werbung bei den Einwohnern erfordert", so Landsberg. Es müsse die Dominanz von Lebensmittel-Ketten verhindert werden, die "weniger Individualität in ihren Produkten" anböten. Viele Menschen erwarteten geradezu, dass noch handwerklich gefertigte Brötchen oder Brot angeboten würden und seien bei richtiger Vermarktung auch bereit, dafür einen höheren Preis zu bezahlen. "Das kann man beobachten, wenn sich speziell am Wochenende vor handwerklichen Bäckereien viele Menschen anstellen, um ihre Backwaren beim Fachmann zu kaufen", sagte Landsberg der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Im Jahr 2008 waren bundesweit rund 15.337 Bäckereien in der Handwerksrolle eingetragen, Ende 2018 waren es nur noch 10.926. Die Zahl der Fleischereibetriebe verringerte sich von 18.320 auf 12.897.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.04.2019 - 09:04 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung