Samstag, 20. Juli 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Forsa: Union und FDP gewinnen - Grüne und AfD verlieren
Bericht: Halloren plant Einstieg ins Immobiliengeschäft
Theologin wirft Bischofskonferenz "Beschönigung" der Lage vor
Wohnungswirtschaft fordert Fernwärme-Reform
Trittin zu Libyen: "Bloße Abschottung funktioniert nicht"
Meuthen kritisiert Beobachtung der IB durch Verfassungsschutz
Iran stoppt westliche Tanker
Meuthen sagt Koalitionen von Union und AfD voraus
Rufe nach vollständigen Regierungsumzug nach Berlin werden lauter
Bericht: Draghi will Kurs der EZB lockern

Newsticker

14:07Bericht: Halloren plant Einstieg ins Immobiliengeschäft
14:02Forsa: Union und FDP gewinnen - Grüne und AfD verlieren
13:35Zuckerwirtschaft fürchtet um ihre Existenz
13:13Glyphosat-Klagen: Bayer-Aufsichtsrat sieht keine raschen Vergleiche
13:01"Identitäre" demonstrieren in Halle - Großer Gegenprotest
12:58Ost-Abgeordnete der GroKo wollen Korrekturen an Exzellenzstrategie
12:18DGB-Chef will Boni für Gewerkschaftsmitglieder
10:46Bundesregierung verlangt von Iran Tanker-Freigabe
09:34Bundesregierung kritisiert China wegen Verfolgung von Falun Gong
05:00Rufe nach vollständigen Regierungsumzug nach Berlin werden lauter
05:00UNO-Flüchtlingshilfe fordert Änderung an EU-Flüchtlingspolitik
03:00Meuthen kritisiert Beobachtung der IB durch Verfassungsschutz
01:00Meuthen sagt Koalitionen von Union und AfD voraus
00:00Trittin zu Libyen: "Bloße Abschottung funktioniert nicht"
00:00Außen-Staatsminister Roth verlangt Bewegung von Russland

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.260,07 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,26 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Wirecard mit einem kräftigen Kurssprung von fast fünf Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Continental und von Infoineon mit jeweils kräftigen Kursgewinnen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Paritätischer warnt vor Altersarmut


Senioren / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Obwohl die Steuereinnahmen von Rentnern auf Rekordniveau gestiegen sind, sieht der Paritätische Wohlfahrtsverband die Gefahr vor Altersarmut nicht gebannt. "Die Zahlen sagen überhaupt nichts über die Situation der Rentner aus. Die 4,4 Millionen Rentner, die die knapp 33 Milliarden Einkommenssteuer zahlen, stellen gerade einmal ein Fünftel aller Rentner in Deutschland. Die übrigen Rentner haben nicht einen Cent mehr in der Tasche", sagte Ulrich Schneider, Geschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben).

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion war hervorgegangen, dass ein Zehntel der gesamten Einnahmen durch die Einkommenssteuer von Rentnern geleistet wird. Für Schneider gehen die Zahlen am Kern des Problems, der Altersarmut, vorbei. "In weiten Teilen wird die Altersarmut immer noch geleugnet. Vor allem wird die Dunkelziffer verschwiegen", kritisierte er. Als Grund für die Altersarmut macht Schneider das "Alterseinkünftegesetz in Kombination mit Konzepten wie der Riester-Rente" aus. So sei es zu einer "Privatisierung der Renten" gekommen. Schneider warnte davor, dass sich die Altersarmut weiter verschärfen werde, wenn in den kommenden Jahren Langzeitarbeitslose und Beschäftigte des Niedriglohnsektors das Rentenalter erreichen. Um wachsender Altersarmut entgegenzuwirken forderte er eine Anhebung des Rentenniveaus auf 53 Prozent sowie die Einführung einer Grundrente. Kritik am gegenwärtigen Rentensystem kam auch vom Bund der Steuerzahler (BdSt): "Unterm Strich kommt es darauf an, was netto bei den Senioren im Geldbeutel ankommt. Werden Rentenerhöhungen zum Großteil durch Steuern und Sozialabgaben aufgefressen, macht das wenig Sinn", sagte BdSt-Präsident Reiner Hufnagel den Funke-Zeitungen. In dieselbe Kerbe schlägt Frank Schäffler, FDP-Abgeordneter und Fragesteller der Kleinen Anfrage. Schäffler sagte den Funke-Zeitungen: "Was nutzen die ganzen Rentenerhöhungen, wenn immer mehr Rentner in die Steuerpflicht rutschen. Sie werden zur Melkkuh des Finanzministers."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.04.2019 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung