Donnerstag, 28. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management
Kronberger Kreis fordert steuerliche Entlastungen
Grünen-Politikerin befürchtet Chaos bei Lockerungen
Finanzamt macht Fehler - Selbstständiger muss keine Steuern zahlen
Hornbach-Chef hält an provokanter Heimwerker-Werbung fest
1. Bundesliga: Schalke unterliegt Düsseldorf
Virologe Schmidt-Chanasit kritisiert wissenschaftliche Verfahren
Linde-Chef bereitet Konzern auf zweite Corona-Welle vor
DAX am Mittag im Plus - Merck vorne
US-Börsen legen zu - Euro etwas stärker

Newsticker

20:21Merz stellt Bedingungen an EU-Wiederaufbauplan
19:25Widerstand in Unionsfraktion gegen Autokaufprämie
19:25Widerstand in Unionsfraktion gegen Autokaufprämie
19:06Dobrindt: EU darf Lufthansa-Rettung nicht ausbremsen
18:36VDA-Chefin: Kein Auto-Gipfel bei der Kanzlerin
17:39DAX legt weiter zu - Wirecard vorne
17:00EVP-Fraktionschef: Mit "diplomatischem Druck" gegen China-Politik
16:22Deutscher Games-Markt gewachsen
15:51Union Berlin verzichtet bis Vertragsende auf Stürmer Polter
15:28Umfrage: Breite Mehrheit stützt ursprüngliche Corona-Maßnahmen
15:00Antisemitismusbeauftragter verurteilt NS-Anfeindungen gegen Drosten
14:21Studie: Grüne Aktien in Coronakrise rentabler als Öl und Gas
14:08Preisauftrieb verlangsamt sich - Nahrungsmittel teurer
14:02++ EILMELDUNG ++ Inflationsrate sinkt im Mai auf 0,6 Prozent
13:33Bund darf eigene Lufthansa-Aufsichtsräte nicht selbst benennen

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.781,13 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,06 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge hoffen die Anleger auf eine baldige Rückkehr zum Normalzustand von vor der Corona-Pandemie. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

BfS: 5G-Netzausbau muss "sehr umsichtig" erfolgen


Handy-Sendemasten / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat die Netzbetreiber zur Behutsamkeit beim Ausbau des neuen Mobilfunknetzes 5G ermahnt. "Wir sind dafür, dass der Netzausbau von 5G sehr umsichtig passiert", sagte BfS-Präsidentin Inge Paulini den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben). Ihre Behörde wolle die nächsten Jahre nutzen, um die Wirkung der höheren Frequenzen weiter zu untersuchen.

Beim Aufbau von 5G werde "mit Frequenzen gestartet, die seit Jahren im Mobilfunk genutzt werden, und über deren Wirkung wir sehr gut Bescheid wissen", so Paulini. Im Moment habe das Bundesamt keine Sorge, dass gesundheitliche Wirkungen zu befürchten seien. Perspektivisch sei allerdings geplant, auf höhere Frequenzbänder zu gehen, bei denen mehr Daten noch schneller übertragen werden könnten. "Die Studien, die es gibt, legen keine Hinweise auf gesundheitliche Auswirkungen nahe", sagte die BfS-Präsidentin. "Aber wir wollen die Wirkung noch besser verstehen und forschen intensiv in diesem Bereich." Paulini stellte klar: "Die meiste Strahlung erhalten wir nicht von weiter entfernten Mobilfunkmasten oder WLAN-Routern, sondern vom eigenen Handy." Die Präsidentin riet den Nutzern, das Handy "nicht über längere Zeit sehr nah am Körper" zu halten, wenn es sende. Beim Telefonieren solle man ein Headset benutzen. "Bei schlechtem Empfang sendet das Handy mit höherer Leistung, die Strahlenbelastung steigt." Über die Langzeitwirkungen wisse man noch zu wenig, machte Paulini deutlich. "Wenn ernsthafte Wirkungen in Richtung Krebs zu befürchten wären, dann würden diese Wirkungen eventuell erst über einen langen Zeitraum von 20 bis 30 Jahren auftreten. Deswegen sollten wir vorsichtig sein." Eltern sollten möglichst die Zeit begrenzen, in der ihre Kinder telefonierten und das Handy am Ohr hätten.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.04.2019 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung