Donnerstag, 28. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

SPD-Generalsekretär gegen momentane Debatte um Kanzlerkandidaten
Rechtsmediziner kritisiert öffentliche Corona-Diskussionen
Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management
Regierung plant "Corona-Kita-Studie"
Borchardt verteidigt systemkritische Haltung
Söder glaubt nicht an Abstandsregeln am Ballermann
Grünen-Politikerin befürchtet Chaos bei Lockerungen
Branchenübergreifend vier von zehn Einstellungen befristet
1. Bundesliga: Schalke unterliegt Düsseldorf
Steuerzahlerbund kritisiert EU-Rettungspaket

Newsticker

10:02SPD-Generalsekretär gegen momentane Debatte um Kanzlerkandidaten
09:57Virologe Schmidt-Chanasit kritisiert wissenschaftliche Verfahren
09:33DAX startet erneut mit Gewinnen - Lufthansa vorne
09:24Windkraft im ersten Quartal 2020 erstmals wichtigster Energieträger
09:02Klingbeil schließt Soli-Komplett-Abschaffung aus
08:41Fischerzeugung 2019 in Aquakulturen um 2,4 Prozent gestiegen
08:25Coronakrise: Rückgang beim Umsatz in gewerblicher Wirtschaft
07:10Datenschutzbeauftragter beklagt Vertrauensverlust bei Corona-App
05:00Sonderregelung für in DDR geschiedene Frauen vor dem Aus
05:00FDP und Grüne rufen Bundesregierung zu Kritik an China auf
05:00Kronberger Kreis fordert steuerliche Entlastungen
00:00Friedrich-Ebert-Stiftung macht Vorschläge für nächstes Schuljahr
00:00Umfrage: Mehrheit sieht Scheitern der Länder bei Schul-Organisation
00:00Kinderhilfswerk fürchtet Spätfolgen ohne regulären Schulbetrieb
00:00Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.728 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,61 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bilanzprobleme in Singapur: Wirecard-Aktionäre fordern Aufklärung


Händler an einer Wertpapierbörse / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Große Investoren von Wirecard kritisieren den Umgang des Zahlungsdienstleisters mit Bilanzproblemen in Singapur. Im "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) forderten mehrere Fondsmanager den DAX-Konzern dazu auf, mehr Transparenz zu schaffen und seine Managementstrukturen zu reformieren. "Wirecard hätte gut daran getan, schon früher einen Prüfungsausschuss (des Aufsichtsrats) einzurichten", sagte Vanda Heinen von Union Investment.

"Um Vertrauen am Kapitalmarkt zurückzugewinnen, sollte ein renommierter und unabhängiger Rechnungslegungsexperte den Vorsitz übernehmen. Eine Personalunion von Aufsichtsrats- und Prüfungsausschussvorsitzendem lehnen wir ab." Auch Ingo Speich von der Sparkassen-Tochter Deka sieht nach den Ende Januar bekannt gewordenen Unregelmäßigkeiten im Asiengeschäft Reformbedarf im Aufsichtsrat. "Das Problem bei solchen Unternehmen, die sehr schnell sehr groß werden, ist oft, dass auf den Hygienefaktor zu wenig geachtet wird." Wirecard habe "To-dos", sagte der Manager der Fondsgesellschaft. So sei der Aufsichtsrat nicht ausreichend vielfältig zusammengesetzt, was ein Grund für die jüngsten Probleme sein könne. Man müsse dem Unternehmen nun Zeit geben, seine interne Struktur aufzubauen. Christian Strenger, Ex-Chef der Fondsgesellschaft DWS, hält zudem Wirecards Kommunikation für mangelhaft. "Wenn man im Zentrum der Aufmerksamkeit steht, muss man Antworten geben. Und zwar wahrhaftige Antworten, keine gefärbten", mahnte er. "Mein klarer Rat ist: Transparenz herstellen! Am besten wäre es, wenn Wirecard seinen Wirtschaftsprüfer EY von der Verschwiegenheit entbindet. Nachdem EY auch in Singapur geprüft hat, sollten die Prüfer zur aktuellen Problematik Stellung nehmen." Wirecard-Chef Markus Braun will auf die Kritik reagieren: "Am Donnerstag werden wir mit neuen Kennzahlen größere Transparenz herstellen und Prozesse vorstellen, die wir ohnehin schon angestoßen haben", sagte er dem "Handelsblatt". So wollen man zum Beispiel die Compliance-Abteilung "überdurchschnittlich ausbauen". Aktuell beschäftigt Wirecard 150 Experten, die sich mit der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften befassen. Diese Zahl soll pro Jahr überdurchschnittlich wachsen. Auch sollen lokale Gesellschaften besser beaufsichtigt werden. Zudem deuten sich auf Spitzenebene Veränderungen an: Im Wirecard-Umfeld ist zu hören, dass man offen dafür sei, sowohl den Aufsichtsrat als auch den Vorstand zu erweitern.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.04.2019 - 19:23 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung