Donnerstag, 18. Juli 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Verteidigungsexperte will "steile Lernkurve" von Kramp-Karrenbauer
Umfrage: Jeder Dritte lehnt Merkels Flüchtlingspolitik ab
Fall Lügde: 49-Jähriger zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt
Bericht: Streikaufruf bei Lufthansa wohl hinfällig
Weniger Tote durch Polizeikugeln
Caspary kritisiert SPD für Nein-Stimmen gegen von der Leyen
Hofreiter will Beschluss zum CO2-Preis im Klimakabinett
US-Börsen lassen nach - Goldpreis deutlich stärker
Wehrbeauftragter mahnt AKK zur vollen Konzentration auf Bundeswehr
Altkanzler Schröder lobt Wahl von der Leyens und kritisiert SPD

Newsticker

14:41Tennet kritisiert Bund und Länder für Eingriff in Stromnetz-Planung
14:33FDP mahnt bei Reform des EU-Asylsystems zu mehr Tempo
13:48MBDA fordert von AKK mehr Verlässlichkeit bei Rüstungsexporten
13:08Justizministerin gegen Erfassung von Zug- und Busreisenden
12:55Berichte: Iran hält "ausländischen Öltanker" fest
12:40DAX am Mittag im Minus - SAP nach Quartalszahlen hinten
12:36Städtetag will Preis für CO2-Emissionen
11:35Brüssel genehmigt Liberty-Übernahme durch Vodafone unter Auflagen
11:35Brüssel genehmigt Liberty-Übernahme durch Vodafone unter Auflagen
11:24Länder können über Kohle-Milliarden weitgehend frei verfügen
11:16Schleswig-Holsteins Bildungsministerin lehnt Zentralabitur ab
11:05Umfrage: Nutzung von Video-Streaming nimmt weiter zu
10:52Zahl der Toten nach Brandanschlag in Japan steigt auf 23
10:37Gates-Stiftung setzt auf digitales Geld
10:31DAZN sichert sich Bundesliga-Rechte von Eurosport

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:40 Uhr wurde der DAX mit rund 12.285 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,4 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Merck, Henkel und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bilanzprobleme in Singapur: Wirecard-Aktionäre fordern Aufklärung


Händler an einer Wertpapierbörse / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Große Investoren von Wirecard kritisieren den Umgang des Zahlungsdienstleisters mit Bilanzproblemen in Singapur. Im "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) forderten mehrere Fondsmanager den DAX-Konzern dazu auf, mehr Transparenz zu schaffen und seine Managementstrukturen zu reformieren. "Wirecard hätte gut daran getan, schon früher einen Prüfungsausschuss (des Aufsichtsrats) einzurichten", sagte Vanda Heinen von Union Investment.

"Um Vertrauen am Kapitalmarkt zurückzugewinnen, sollte ein renommierter und unabhängiger Rechnungslegungsexperte den Vorsitz übernehmen. Eine Personalunion von Aufsichtsrats- und Prüfungsausschussvorsitzendem lehnen wir ab." Auch Ingo Speich von der Sparkassen-Tochter Deka sieht nach den Ende Januar bekannt gewordenen Unregelmäßigkeiten im Asiengeschäft Reformbedarf im Aufsichtsrat. "Das Problem bei solchen Unternehmen, die sehr schnell sehr groß werden, ist oft, dass auf den Hygienefaktor zu wenig geachtet wird." Wirecard habe "To-dos", sagte der Manager der Fondsgesellschaft. So sei der Aufsichtsrat nicht ausreichend vielfältig zusammengesetzt, was ein Grund für die jüngsten Probleme sein könne. Man müsse dem Unternehmen nun Zeit geben, seine interne Struktur aufzubauen. Christian Strenger, Ex-Chef der Fondsgesellschaft DWS, hält zudem Wirecards Kommunikation für mangelhaft. "Wenn man im Zentrum der Aufmerksamkeit steht, muss man Antworten geben. Und zwar wahrhaftige Antworten, keine gefärbten", mahnte er. "Mein klarer Rat ist: Transparenz herstellen! Am besten wäre es, wenn Wirecard seinen Wirtschaftsprüfer EY von der Verschwiegenheit entbindet. Nachdem EY auch in Singapur geprüft hat, sollten die Prüfer zur aktuellen Problematik Stellung nehmen." Wirecard-Chef Markus Braun will auf die Kritik reagieren: "Am Donnerstag werden wir mit neuen Kennzahlen größere Transparenz herstellen und Prozesse vorstellen, die wir ohnehin schon angestoßen haben", sagte er dem "Handelsblatt". So wollen man zum Beispiel die Compliance-Abteilung "überdurchschnittlich ausbauen". Aktuell beschäftigt Wirecard 150 Experten, die sich mit der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften befassen. Diese Zahl soll pro Jahr überdurchschnittlich wachsen. Auch sollen lokale Gesellschaften besser beaufsichtigt werden. Zudem deuten sich auf Spitzenebene Veränderungen an: Im Wirecard-Umfeld ist zu hören, dass man offen dafür sei, sowohl den Aufsichtsrat als auch den Vorstand zu erweitern.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.04.2019 - 19:23 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung