Samstag, 20. Juli 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Forsa: Union und FDP gewinnen - Grüne und AfD verlieren
Bericht: Halloren plant Einstieg ins Immobiliengeschäft
Theologin wirft Bischofskonferenz "Beschönigung" der Lage vor
Wohnungswirtschaft fordert Fernwärme-Reform
Trittin zu Libyen: "Bloße Abschottung funktioniert nicht"
Meuthen kritisiert Beobachtung der IB durch Verfassungsschutz
Iran stoppt westliche Tanker
Meuthen sagt Koalitionen von Union und AfD voraus
Rufe nach vollständigen Regierungsumzug nach Berlin werden lauter
Bericht: Draghi will Kurs der EZB lockern

Newsticker

14:07Bericht: Halloren plant Einstieg ins Immobiliengeschäft
14:02Forsa: Union und FDP gewinnen - Grüne und AfD verlieren
13:35Zuckerwirtschaft fürchtet um ihre Existenz
13:13Glyphosat-Klagen: Bayer-Aufsichtsrat sieht keine raschen Vergleiche
13:01"Identitäre" demonstrieren in Halle - Großer Gegenprotest
12:58Ost-Abgeordnete der GroKo wollen Korrekturen an Exzellenzstrategie
12:18DGB-Chef will Boni für Gewerkschaftsmitglieder
10:46Bundesregierung verlangt von Iran Tanker-Freigabe
09:34Bundesregierung kritisiert China wegen Verfolgung von Falun Gong
05:00Rufe nach vollständigen Regierungsumzug nach Berlin werden lauter
05:00UNO-Flüchtlingshilfe fordert Änderung an EU-Flüchtlingspolitik
03:00Meuthen kritisiert Beobachtung der IB durch Verfassungsschutz
01:00Meuthen sagt Koalitionen von Union und AfD voraus
00:00Trittin zu Libyen: "Bloße Abschottung funktioniert nicht"
00:00Außen-Staatsminister Roth verlangt Bewegung von Russland

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.260,07 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,26 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Wirecard mit einem kräftigen Kurssprung von fast fünf Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Continental und von Infoineon mit jeweils kräftigen Kursgewinnen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

VW-Manager sieht neuen Realismus beim autonomen Fahren


VW-Logo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorstandschef von Volkswagen Nutzfahrzeuge, Thomas Sedran, hat einen neuen Realismus beim autonomen Fahren bemerkt: Die Autohersteller verfolgen die Technik mit viel weniger Euphorie als noch vor einem Jahr. "Alle sind sehr viel skeptischer und vor allem realistischer geworden. Das hat auch einen positiven Effekt, denn nun wird intensiv an realitätsnahen Konzepten gearbeitet", sagte Sedran dem "Handelsblatt".

Neuer Realismus heiße bei Volkswagen an erster Stelle, dass die Entwicklung kommerzieller Anwendungen eindeutig im Vordergrund stehe. Die Volkswagen-Transportertochter hat für den gesamten VW-Konzern die zentrale Verantwortung für das autonome Fahren. Für private Kunden sei autonomes Fahren auch auf längere Sicht einfach viel zu teuer, so der VW-Manager. "Im kommerziellen Betrieb sieht das alles anders aus, da können die Kosten über die Fahrten am Tag umgelegt werden. Autonome Systeme ermöglichen den Transport von Menschen oder Gütern auch ohne Fahrer", sagte Sedran. Der Verzicht auf den Fahrer sei der wesentliche Baustein, mit dem die hohen Investitionen in das autonome Fahren wirtschaftlich tragfähig würden. Die Entwicklung hin zu funktionstüchtigen autonomen Systemen sei noch ein langer Weg. "Im größeren Umfang werden wir diese Autos vielleicht von 2025 an verkaufen", so der VW-Manager weiter. Volkswagen müsse mit Investitionen in Milliardenhöhe rechnen. Das mache Gemeinschaftsprojekte mit anderen Unternehmen zur "besten Wahl". Eine Option könnte dabei die geplante Zusammenarbeit mit Ford sein. "Die Gespräche mit Ford hierzu laufen sehr vielversprechend", sagte Sedran dem "Handelsblatt".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.04.2019 - 14:15 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung