Donnerstag, 28. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Dobrindt: EU darf Lufthansa-Rettung nicht ausbremsen
Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management
Borchardt verteidigt systemkritische Haltung
Söder glaubt nicht an Abstandsregeln am Ballermann
Kronberger Kreis fordert steuerliche Entlastungen
Grünen-Politikerin befürchtet Chaos bei Lockerungen
Steuerzahlerbund kritisiert EU-Rettungspaket
Hornbach-Chef hält an provokanter Heimwerker-Werbung fest
1. Bundesliga: Remis zwischen RB Leipzig und Hertha BSC
1. Bundesliga: Schalke unterliegt Düsseldorf

Newsticker

19:06Dobrindt: EU darf Lufthansa-Rettung nicht ausbremsen
18:36VDA-Chefin: Kein Auto-Gipfel bei der Kanzlerin
17:39DAX legt weiter zu - Wirecard vorne
17:00EVP-Fraktionschef: Mit "diplomatischem Druck" gegen China-Politik
16:22Deutscher Games-Markt gewachsen
15:51Union Berlin verzichtet bis Vertragsende auf Stürmer Polter
15:28Umfrage: Breite Mehrheit stützt ursprüngliche Corona-Maßnahmen
15:00Antisemitismusbeauftragter verurteilt NS-Anfeindungen gegen Drosten
14:21Studie: Grüne Aktien in Coronakrise rentabler als Öl und Gas
14:08Preisauftrieb verlangsamt sich - Nahrungsmittel teurer
14:02++ EILMELDUNG ++ Inflationsrate sinkt im Mai auf 0,6 Prozent
13:33Bund darf eigene Lufthansa-Aufsichtsräte nicht selbst benennen
13:15Lufthansa-Rettung: CSU-Generalsekretär attackiert EU-Kommission
13:11Virologe Streeck hält Kritik an Drosten-Studie für berechtigt
12:36DAX am Mittag im Plus - Merck vorne

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.781,13 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,06 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge hoffen die Anleger auf eine baldige Rückkehr zum Normalzustand von vor der Corona-Pandemie. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Unionspolitiker gegen Seehofers Abschiebegesetz


Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Führende Innenpolitiker der Unionsfraktion im Bundestag wenden sich gegen das Gesetz von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) für schärfere Abschiebungsregeln. "Ich hätte mir von dem Geordnete-Rückkehr-Gesetz mehr erwartet", sagte Andrea Lindholz (CSU), Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, dem "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. "Ich bin nicht glücklich mit dem Ergebnis", sagte auch CDU-Innenexperte Armin Schuster.

Geplante Verschärfungen der Abschieberegeln seien "teils derart aufgeweicht" worden, dass "die Instrumente in der Praxis kaum taugen werden", so Schuster weiter. Auch dem CDU-Politiker Philipp Amthor bereiten einzelne Aspekte des Pakets "Bauchschmerzen". "Die Gesetzesentwürfe sind aus meiner Sicht zunächst nur eine Grundlage für weitere intensive Verhandlungen im Parlament", sagte Amthor dem Nachrichtenmagazin. Das Bundeskabinett hat das Gesetzespaket von Seehofer und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) am Mittwoch verabschiedet. Sowohl Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) als auch CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hätten sich intern vergebens dafür eingesetzt, die Kabinettsentscheidung wegen des unionsinternen Widerstandes zu verschieben, berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf Fraktionskreise. Demnach habe Brinkhaus in einer Telefonkonferenz der Unionsspitze gesagt: "Ich mache mir diese Gesetze nicht zu eigen." Dobrindt, dessen Kritik vor allem dem Gesetz von Heil galt, habe erklärt: "Niemand wird später sagen können, dass ich der Kabinettsbefassung zugestimmt hätte", berichtet das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf Sitzungsteilnehmer. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe sich letztlich über die Bedenken hinweggesetzt. Seehofer erklärte sich "grundsätzlich offen" für Änderungen an seinem Gesetz. "Allerdings müssen die Kritiker schon konkret darlegen, was sie stört", sagte der Innenminister dem "Spiegel". Sein Regelwerk basiere "eins zu eins auf dem Koalitionsvertrag". Wer nun "weitere Verschärfungen" fordere, müsse "sich fragen lassen, warum er in den vergangenen Jahren untätig geblieben ist", so Seehofer weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.04.2019 - 13:52 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung