Donnerstag, 28. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management
Kronberger Kreis fordert steuerliche Entlastungen
Grünen-Politikerin befürchtet Chaos bei Lockerungen
Finanzamt macht Fehler - Selbstständiger muss keine Steuern zahlen
Hornbach-Chef hält an provokanter Heimwerker-Werbung fest
1. Bundesliga: Schalke unterliegt Düsseldorf
Virologe Schmidt-Chanasit kritisiert wissenschaftliche Verfahren
Linde-Chef bereitet Konzern auf zweite Corona-Welle vor
DAX am Mittag im Plus - Merck vorne
US-Börsen legen zu - Euro etwas stärker

Newsticker

20:21Merz stellt Bedingungen an EU-Wiederaufbauplan
19:25Widerstand in Unionsfraktion gegen Autokaufprämie
19:25Widerstand in Unionsfraktion gegen Autokaufprämie
19:06Dobrindt: EU darf Lufthansa-Rettung nicht ausbremsen
18:36VDA-Chefin: Kein Auto-Gipfel bei der Kanzlerin
17:39DAX legt weiter zu - Wirecard vorne
17:00EVP-Fraktionschef: Mit "diplomatischem Druck" gegen China-Politik
16:22Deutscher Games-Markt gewachsen
15:51Union Berlin verzichtet bis Vertragsende auf Stürmer Polter
15:28Umfrage: Breite Mehrheit stützt ursprüngliche Corona-Maßnahmen
15:00Antisemitismusbeauftragter verurteilt NS-Anfeindungen gegen Drosten
14:21Studie: Grüne Aktien in Coronakrise rentabler als Öl und Gas
14:08Preisauftrieb verlangsamt sich - Nahrungsmittel teurer
14:02++ EILMELDUNG ++ Inflationsrate sinkt im Mai auf 0,6 Prozent
13:33Bund darf eigene Lufthansa-Aufsichtsräte nicht selbst benennen

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.781,13 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,06 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge hoffen die Anleger auf eine baldige Rückkehr zum Normalzustand von vor der Corona-Pandemie. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Schulze legt Pläne für Steuer auf Kohlendioxidausstoß vor


Svenja Schulze / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) plant, in Deutschland eine Abgabe auf den Ausstoß von Kohlendioxid zu verlangen. "Die Idee ist, dass CO2 einen Preis bekommt, also dass man auf Treibhausgase eine Steuer erhebt", sagte Schulze dem "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Auf eine genaue Höhe wolle sie sich noch nicht festlegen, zitiert aber den Chef der Wirtschaftsweisen, der als Einstieg einen Betrag von 20 Euro pro Tonne CO2 vorgeschlagen hatte.

"Damit würde man beim Sprit im Bereich der normalen Schwankungen an der Zapfsäule liegen", so die Umweltministerin weiter. Sie plant für die zusätzliche Abgabe einen sozialen Ausgleich. "Wir wollen den Menschen das Geld aus den CO2-Einnahmen wieder zurückzahlen. Dadurch werden mittlere und kleine Einkommen entlastet. Die mit höheren Einkommen, großen Autos oder Häusern werden stärker belastet, weil sie sich das leisten können", so die SPD-Politikerin. Mit ihrem Plan orientiert sich Schulze an einer Regelung in der Schweiz, wo die Bürger rund 70 Euro zurückgezahlt bekommen. Der Plan für eine CO2-Abgabe solle im Klimakabinett der Bundesregierung im Juli diskutiert werden. Die Umweltministerin will, dass die Bürger mittelfristig auf klimaschonende Elektroautos umsteigen oder ihre Häuser energetisch sanieren. "Die Bürger müssen keine Angst vor der Abgabe haben", sagte Schulze dem "Spiegel". Sie warnt aber ihre Koalitionskollegen der Union davor, in einer CO2-Abgabe den alleinigen "Heilsbringer" zu sehen. Die Abgabe könne nur ein Baustein von vielen sein. "Auf keinen Fall kann sie ein Klimaschutzgesetz mit verbindlichen Zielen ersetzen", so die SPD-Politikerin weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.04.2019 - 13:27 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung