Montag, 25. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lauterbach kritisiert Ramelows Corona-Strategie
Psychiater: Bevölkerung für möglichen zweiten Lockdown gewappnet
Röttgen bezeichnet Kurz-Vorschlag als "einzige Provokation"
Freiberufler fordern Ausweitung der Soforthilfe
SPD-Fraktionschef kritisiert Verschleppung der Wahlrechtsreform
Ramelow-Vorstoß sorgt für Wirbel
SPD-Widerstand gegen Abwrackprämie wächst
Zahl der Infizierten nach Gottesdienst steigt auf über 100
Unionsfraktionschef kritisiert Autokonzerne
FDP-Chef: "In jedem Land wird man jetzt die Frage stellen"

Newsticker

00:00Drogenbeauftragte beklagt "brutale Lobbyarbeit" der Tabakindustrie
00:00DIHK kritisiert geplantes Kohleausstiegsgesetzes
00:00Sparkassen sehen keine Anzeichen für Kreditklemme
20:47FDP-Chef: "In jedem Land wird man jetzt die Frage stellen"
20:47Finanzminister hofft bei Lufthansa-Rettung auf gute Rendite
19:531. Bundesliga: Düsseldorf und Köln unentschieden
19:18CDU-Fraktionsvize fordert mehr Geld für Arbeitsagentur vom Bund
18:04Röttgen bezeichnet Kurz-Vorschlag als "einzige Provokation"
18:03Kelber will große Datenschutzverfahren auf EU-Ebene übertragen
17:221. Bundesliga: Leipzig feiert Kantersieg in Mainz
17:11Prozess zum Halle-Attentat kann im Juli starten
17:00Ramelow-Vorstoß sorgt für Wirbel
15:47Zahl der Infizierten nach Gottesdienst steigt auf über 100
15:252. Bundesliga: Stuttgart verliert in Kiel
15:231. Bundesliga: Augsburg gewinnt auf Schalke

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX sich kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.073,87 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,07 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Infineon mit Kursgewinnen von fast zwei Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien der Münchener Rück und von Continental. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

RTL will Netflix und Co. in Deutschland den Rang ablaufen


Studios von RTL und n-tv / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Wettbewerb mit globalen Filmplattformen wie Netflix, Amazon oder künftig auch Disney will RTL-Deutschland im Streaming-Geschäft auf dem heimischen Markt die Nummer eins werden. "Wir sind besser als jeder andere in der Lage, neben Plattformen wie Netflix und Co. das attraktivste lokale Angebot für den deutschen Markt zu bieten", sagte der Chef von RTL Deutschland, Bernd Reichart, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). "Wir wollen der deutsche Champion sein, der Fernsehen und Streaming verbindet", sagte er.

"Im Bereich Unterhaltung und Information, ob linear oder im Streaming." Reichart kündigte an, dass RTL dafür den Anteil an Eigenproduktionen weiter erhöhen will - von Reportagen über Serien, Sport bis zu den Nachrichten. "Das unterscheidet uns von jeder globalen Tech-Plattform und ist eine Riesenchance", sagte er. Das eigene Streaming-Angebot TV Now habe im März mit mehr als fünf Millionen Nutzern einen neuen Rekord aufgestellt. Auf die Frage, wann RTL Deutschland damit Geld verdiene, sagte Reichart: "Innerhalb von gut drei Jahren sollte das der Fall sein." Der Chef von RTL Deutschland beklagte die ungleichen Wettbewerbsbedingungen der globalen Tech-Plattformen und der europäischen Medienhäuser. "Wir stehen im Wettkampf um die gleichen Werbebudgets, aber von fairem Wettbewerb trennen uns noch immer Welten", sagte er. Er forderte, die Plattformen stärker für die Inhalte verantwortlich zu machen, die auf ihren Plattformen zu sehen sind. "Die Europäische Urheberrechtsrichtlinie ist ein Schritt in die richtige Richtung", sagte Reichart, "weitere müssen folgen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.04.2019 - 10:25 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung