Donnerstag, 28. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Merz stellt Bedingungen an EU-Wiederaufbauplan
Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management
Kronberger Kreis fordert steuerliche Entlastungen
Grünen-Politikerin befürchtet Chaos bei Lockerungen
Hornbach-Chef hält an provokanter Heimwerker-Werbung fest
1. Bundesliga: Remis zwischen RB Leipzig und Hertha BSC
1. Bundesliga: Schalke unterliegt Düsseldorf
Virologe Schmidt-Chanasit kritisiert wissenschaftliche Verfahren
Linde-Chef bereitet Konzern auf zweite Corona-Welle vor
Finanzamt macht Fehler - Selbstständiger muss keine Steuern zahlen

Newsticker

20:21Merz stellt Bedingungen an EU-Wiederaufbauplan
19:25Widerstand in Unionsfraktion gegen Autokaufprämie
19:25Widerstand in Unionsfraktion gegen Autokaufprämie
19:06Dobrindt: EU darf Lufthansa-Rettung nicht ausbremsen
18:36VDA-Chefin: Kein Auto-Gipfel bei der Kanzlerin
17:39DAX legt weiter zu - Wirecard vorne
17:00EVP-Fraktionschef: Mit "diplomatischem Druck" gegen China-Politik
16:22Deutscher Games-Markt gewachsen
15:51Union Berlin verzichtet bis Vertragsende auf Stürmer Polter
15:28Umfrage: Breite Mehrheit stützt ursprüngliche Corona-Maßnahmen
15:00Antisemitismusbeauftragter verurteilt NS-Anfeindungen gegen Drosten
14:21Studie: Grüne Aktien in Coronakrise rentabler als Öl und Gas
14:08Preisauftrieb verlangsamt sich - Nahrungsmittel teurer
14:02++ EILMELDUNG ++ Inflationsrate sinkt im Mai auf 0,6 Prozent
13:33Bund darf eigene Lufthansa-Aufsichtsräte nicht selbst benennen

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.781,13 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,06 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge hoffen die Anleger auf eine baldige Rückkehr zum Normalzustand von vor der Corona-Pandemie. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bayerns Finanzminister bremst bei Verkauf von BayernLB-Anteil


Bayerischer Landtag / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der bayerische Finanzminister Albert Füracker (CSU) bremst bei der Frage, ob sich der Freistaat von seinem Anteil an der BayernLB verabschieden soll. "Wir sind von solchen Überlegungen noch weit entfernt", sagte Füracker der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Nach schwierigen Jahren stehe die Landesbank wieder sehr gut da, das sei das Wichtigste.

Nun werde aus einer Position der Stärke die künftige Strategie geklärt. "Aber der Freistaat überlegt nicht jeden Tag, ob er die BayernLB braucht oder nicht", so Füracker weiter. Er werde sich aber "jeden Vorschlag, den ich bekomme, genau anschauen". Auf jeden Fall gebe es von seiner Seite keinen Auftrag in Richtung: "Überlegt Euch mal, wie es ausschauen könnte, wenn der Freistaat die Landesbank anbietet", so der CSU-Politiker. Der Freistaat Bayern hält 75 Prozent an der BayernLB, der Rest gehört Bayerns Sparkassen. Der bayerische Finanzminister dämpft damit Hoffnungen, die Bereinigung des deutschen Landesbanken-Sektors könnte zügiger vorangehen. Vor allem die Sparkassen wünschen sich das. Helmut Schleweis, Präsident des Sparkassenverbandes DSGV, verfolgt den Plan, aus den noch fünf Landesbanken ein einziges schlagkräftiges Zentralinstitut zu formen, häufig auch "Super-Landesbank" genannt. Die Voraussetzung dafür aber wäre, dass die Sparkassen vollen Zugriff bekämen und sich Eigentümer wie der Freistaat Bayern und Baden-Württemberg von ihren Landesbanken verabschieden würden. Füracker steht einer solchen Super-Landesbank "mit größerer Skepsis gegenüber". Die Frage für ihn sei, ob sich das Geschäftsmodell dadurch verbessere, dass aus mehreren Landesbanken eine einzige wird. "Man wird nicht allein deswegen erfolgreich, weil man fusioniert", so der CSU-Politiker weiter. Es gehe darum, ein tragfähiges Geschäftsmodell zu finden angesichts der niedrigen Zinsen, zunehmenden Digitalisierung, hoher regulatorischer Anforderungen und geopolitischer Risiken. "Mir konnte jedenfalls bisher niemand genau erklären, wie eine solche Strategie einer Super-Landesbank aussehen kann", sagte Füracker der "Süddeutschen Zeitung". Er verstehe den Wunsch der Sparkassen nach einer Zentralbank, schließlich hätten diese "zwei Hüte auf". Zum einen seien sie selbst im Geschäftsfeld der Landesbanken tätig. Zum anderen hätten sie aber auch eine "Verantwortung als Miteigentümer einer der wichtigsten Beteiligungen, die wir gemeinsam halten", so der bayerische Finanzminister weiter. Für Füracker ist es deshalb derzeit die beste Option, "mit Ruhe und Sorgfalt gemeinsam und partnerschaftlich eine neue erfolgreiche Strategie für die BayernLB festzulegen".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.04.2019 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung