Montag, 24. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bund gibt mehr Geld für Start-ups aus
Gewerkschaftschef besorgt über AfD–nahe Polizisten
Umfrage: Deutsche halten Umgang mit Steuergeld für verantwortungslos
Deutsche Wirtschaft wegen neuem Bewertungssystem Pekings besorgt
Wieder Massenproteste in Prag gegen Regierungschef Babis
Friedl: "PlayStation spielen kann man wann anders"
BMW verschärft Elektrostrategie
Pofalla: Klimapolitik kann "Sinngebung dieser Koalition werden"
Autoverbandschef will gemeinsame Kraftanstrengung für Verkehrswende
Neuzulassungen von schweren Autos sollen gedrosselt werden

Newsticker

13:14Bund gibt mehr Geld für Start-ups aus
12:31DAX am Mittag im Minus - Daimler-Aktie lässt stark nach
12:29Verbraucherschützer: Daimler muss nach Rückruf für Klarheit sorgen
12:18Dienstleister der Volksbanken warnen vor Betrug beim Onlinebanking
11:54Bauernpräsident: Stallbesetzungen sind "reale Gefahr"
11:40AfD-Chef Meuthen schließt Kooperation mit CDU unter AKK aus
11:24Özdemir: Erdogans Macht durch Oppositionserfolg bedroht
10:38Klingbeil: SPD-Vorstand wird noch keine Personalvorschläge machen
10:28GdP-Vize räumt "Sympathien für AfD" in Bundespolizei ein
10:03Ifo-Geschäftsklimaindex sinkt weiter
10:01++ EILMELDUNG ++ Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni gesunken
09:33Niedersachsen: 70-Jähriger stirbt bei Badeunfall
09:31DAX startet vor Ifo-Daten leicht im Minus
09:05Preisniveau in Deutschland um 4,3 Prozent über EU-Durchschnitt
08:54Maaßen unterstützt Merz` Kritik an Bundesregierung

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.270 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,6 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Merck, Wirecard und Vonovia entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Homosexuelle werden in 37 Staaten strafrechtlich verfolgt


Regenbogen-Fahne / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung sieht Homosexuelle in 37 Staaten durch die dortigen Justizbehörden strafrechtlich verfolgt, darunter Länder wie Afghanistan, Algerien, der Iran, Nigeria, Saudi-Arabien, Syrien, Tunesien und die Vereinigten Arabischen Emirate. Das berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben) unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen, in der die Regierung auf knapp 50 Seiten ihre Einschätzung über die globale Menschenrechtslage von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transmenschen und Intersexuellen (LGBTI-Personen) gibt. In sechs Staaten werde gleichgeschlechtlicher Sex demnach sogar mit dem Tod bestraft: im Iran, in Mauretanien, im Sudan, in Saudi-Arabien, im Jemen und in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Zuletzt hatte auch das asiatische Sultanat Brunei die Todesstrafe für gleichgeschlechtlichen Sex eingeführt. Auch in einigen Regionen etwa im Norden Nigerias oder in Afghanistan sei die Todesstrafe aufgrund der geltenden Scharia-Gesetze möglich. In weiteren Staaten wie Ägypten, Ghana und Pakistan würden Homosexuelle laut Bundesregierung aufgrund von "vagen Straftatbeständen" wie "unzüchtige Handlungen" oder "Taten gegen die Natur" verfolgt. Zwar sieht die Bundesregierung laut der Antwort auf die Grünen-Anfrage "beeindruckende Erfolge" etwa auf dem Balkan, in Indien und Lateinamerika bei der Verbesserung der Menschenrechtslage für Homosexuelle, häufig durchgesetzt von einer "mutigen Zivilgesellschaft". Zugleich warnt die deutsche Regierung vor einer Verschlechterung der Lebenslagen dieser Menschen etwa in Ägypten und einzelnen asiatischen Staaten. Vor allem aber über die Situation in der Ostukraine zeigt sich die Bundesregierung besorgt. Demnach habe sich "die Situation von LGBTI-Personen in den nicht unter Kontrolle der ukrainischen Regierung stehenden Teilen der Gebiete Donezk und Luhansk erheblich verschlechtert", schreibt die deutsche Regierung. Ähnlich schlecht bewertet sie demnach die Menschenrechtslage in der von russischen Truppen besetzten Halbinsel Krim. Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Kai Gehring sagte den Funke-Zeitungen, dass die Lage von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Intersexuellen und Transmenschen "weltweit fragil" bleibe. "Trotz Fortschritten mancherorts gibt es auch 2019 noch massive Rückschritte." Gehring forderte die Bundesregierung auf, mehr für die "prekäre Menschenrechtslage" dieser Gruppen zu tun. "Autoritären Herrschern" müssten Grenzen gesetzt und ihre Strafmaßnahmen gegen das Ausleben der sexuellen Freiheit geächtet werden. "Als international anerkannter Partner und wichtiges EU-Land muss Deutschland Vorreiter für den Schutz sexueller Minderheiten weltweit werden", hob Gehring hervor.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.04.2019 - 15:27 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung