Freitag, 19. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

US-Justizministerium veröffentlicht Mueller-Bericht
DAX im Plus - Wirecard lässt kräftig nach
RTL will Netflix und Co. in Deutschland den Rang ablaufen
Opposition macht Druck wegen Staatsleistungen an Kirchen
DAX legt am Mittag zu - Post-Aktie deutlich im Plus
Immer mehr Deutsche erledigen Bankgeschäfte per Fingerabdruck
Hamburger Staatsanwaltschaft klagt ehemaligen SS-Wachmann an
Airbus-Space-Chef setzt auf kleine Satelliten aus den USA
Viele Betriebe haben große Probleme bei Ausbildung 4.0
US-Justizministerium legt Bericht von Sonderermittler Mueller vor

Newsticker

05:00Experte warnt vor Landschaftsbränden zu Ostern
03:00EU-Kommissionspräsident kritisiert deutsche Klimapolitik
01:00Handelsstreit: Juncker plant weiteres Gespräch mit Trump
22:59Europa League: Frankfurt nach Sieg gegen Benfica im Halbfinale
22:11US-Börsen legen zu - Euro schwächer
21:30Rheinland-Pfalz: 60-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall
20:29Einigung bei SAP auf Maßnahmen zur Beschäftigungssicherung
19:13Leander Haußmann wäre gern Spieleentwickler geworden
18:28US-Justizministerium legt Bericht von Sonderermittler Mueller vor
17:50DAX im Plus - Wirecard lässt kräftig nach
16:50Hilfsangebote für Notre-Dame: Grütters beauftragt Koordinatorin
16:24Immer mehr Deutsche erledigen Bankgeschäfte per Fingerabdruck
16:11Edinburgh: Ehemaliger Box-Champion Bradley Welsh erschossen
15:29Mike Singer neu auf Platz eins der Album-Charts
14:14Thüringen: 65-jähriger Radfahrer stirbt nach Verkehrsunfall

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.222,39 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,57 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Daimler mit kräftigen Kursgewinnen von über zwei Prozent im Plus, gefolgt von Vonovia und von der Deutschen Lufthansa. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bericht: EU ist schlecht auf Desinformationskampagnen vorbereitet


Zwei Männer surfen im Internet / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die EU ist offenbar nur unzureichend auf mögliche politische Desinformationskampagnen im Vorfeld der Europawahl vorbereitet. Das ist das Ergebnis einer Recherche des europäischen Journalisten-Netzwerks "Investigate Europe", die der "Tagesspiegel" veröffentlicht. Demnach kann Google die mit der EU vereinbarte Transparenz für politische Werbung bislang nicht vollständig umsetzen.

Ohnehin umfasst die Selbstverpflichtung der Unternehmen nur einen Bruchteil der relevanten politischen Anzeigen im Internet. Des Weiteren fallen in der EU Desinformationskampagnen, die ihren Ursprung in Mitgliedsstaaten haben, durch das Kontrollraster - das betrifft zum Beispiel Kampagnen, die von rechten Parteien oder Aktivisten gestartet werden. Sowohl die zuständige Einheit bei der EU-Kommission als auch eine Koordinierungsgruppe der Mitgliedstaaten erfasst nur Kampagnen, die ihren Ursprung außerhalb der EU haben. Politiker wollen daher die Transparenzregeln für politische Werbung auf sozialen Netzwerken verschärfen. EU-Sicherheitskommissar Julian King forderte, die Kennzeichnungspflicht auszuweiten. Aus seiner Sicht sollte bei jeder geschalteten Werbung in sozialen Netzwerken für den Nutzer sichtbar sein, wer dafür bezahlt hat. Renate Künast (Grüne) forderte von der Bundesregierung, gegen intransparente Wahlwerbung mit einem Gesetz vorzugehen. "Für den digitalen Wahlkampf müssen die gleichen Rechte und Pflichten gelten wie für den analogen", sagte die Grünen-Politikerin dem Journalistenteam "Investigate Europe". Sie verlangte, wie Julian King, dass der Staat die Betreiber großer Social-Media-Plattformen wie Facebook und Twitter dazu verpflichtet, Nutzern anzuzeigen, wer für welche politischen Werbeanzeigen gezahlt hat.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.04.2019 - 12:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung